Halbreingewinn (nach Richtsätzen)

» Begriffs-Erläuterungen

Halbreingewinn (nach Richtsätzen)

Die Kennzahl Halbreingewinn ist im Zusammenhang mit den Rohgewinn-Richtsätzen zu betrachten. Sie liefert Anhaltspunkte für die Gewinnverprobung nach Richtsätzen und Besteuerung von kleinen Baubetrieben, Bauhandwerksbetrieben insbesondere als Einzelunternehmen und Personengesellschaften, nicht jedoch von mittelgroßen und großen Bauunternehmen. Jährlich werden Aussagen hierzu vom Bundesministerium der Finanzen den Finanzämtern bereitgestellt, zuletzt als "Richtsatzsammlung für das Kalenderjahr 2016" vom 8. Juni 2017 (veröffentlicht im Bundessteuerblatt I), näher erläutert unter Richtsatzsammlung zur Besteuerung im Bauhandwerk. Sie sind jedoch kaum von Bedeutung für die betriebliche Planung und Betriebsführung.
Für welche Gewerbeklassen im Baugewerbe Richtsätze zum Halbreingewinn vom Finanzministerium ausgewiesen werden, ist unter Richtsatzsammlung zur Besteuerung aufgeführt. Aussagen zum Halbreingewinn in % zur Bezugsgröße wirtschaftlicher Umsatz werden beispielsweise angeführt für:
Als weiteres Beispiel werden nachfolgend die Aussagen für das Handwerk Heizung-, Gas- und Wasserinstallation, Klempnerei, Lüftungs- und Kältetechnik nach der Richtsatz-Sammlung für das Jahr 2016 (mit durchschnittlich höheren Ansätzen gegenüber dem Vorjahr) aufgeführt:
bei wirtschaftlichen Umsätzen bis 200.000 €  Rohgewinn I  59   
Rohgewinn II  54  (37-71) 
Halbreingewinn  34  (15-50) 
Reingewinn  32  (13-48) 
bei wirtschaftlichen Umsätzen von 200.000 € bis 600.000 €  Rohgewinn I  56   
Rohgewinn II  42  (30-55) 
Halbreingewinn  24  (12-38) 
Reingewinn  20  (9-32) 
bei wirtschaftlichen Umsätzen über 600.000 €  Rohgewinn I  56   
Rohgewinn II  36  (27-48) 
Halbreingewinn  20  (11-30) 
Reingewinn  13  (5-22) 
Für die Berechnung gilt, ausgehend vom Rohgewinn, folgendes Schema:
  Rohgewinn II 
-  allgemeine sachliche Betriebsaufwendungen (im Bauunternehmen vergleichbar mit Teilen von den Allgemeinen Geschäftskosten (AGK)) 
=  Halbreingewinn 
-  besondere sachliche und personelle Betriebsaufwendungen (restliche AGK) 
=  Reingewinn 
Bezugsgröße für den Halbreingewinn ist der wirtschaftliche Umsatz, der nach Größenklassen noch weiter unterteilt und differenziert für einzelne Gewerbeklassen ausgewiesen wird. Der Halbreingewinn wird in % vom wirtschaftlichen Umsatz in den Richtsatztabellen ausgewiesen, einerseits mit einem Mittelsatz mit evtl. zutreffender Wahrscheinlichkeit für einen "Normalbetrieb" und einer Spanne in einem Rahmen, der ggf. durch betriebliche und persönliche Verhältnisse begründet sein kann.
Bei der Gewinnverprobung nach Richtsätzen und Schätzung der Besteuerungsgrundlagen ist möglichst vom Halbreingewinnsatz auszugehen. Zu begründen ist dies damit, dass die zum Halbreingewinn anzusetzenden besonderen sachlichen und personellen Betriebsaufwendungen im Allgemeinen festgestellt werden können.

Begriffs-Erläuterungen zu Halbreingewinn (nach Richtsätzen)

Für die Gewinnbesteuerung von Einzelunternehmen Personengesellschaften und Selbstständigen im Baugewerbe bzw. speziell des Bauhandwerks können von den Finanzämtern Richtsätze als Hilfsmittel und Ansa ...
Liegen für die Besteuerung geeignete Unterlagen nicht vor bzw. werden bei Buchführungspflicht nicht ordnungsmäßige Bücher vom Gewerbetreibenden geführt, können Gewinn und Umsatz von der Finanzverwalt ...
Die Kennzahl "Reingewinn" ist im Zusammenhang mit den Kennzahlen Rohgewinn (I und II) sowie dem Halbreingewinn im Rahmen von Rohgewinn-Richtsätzen zu sehen. Sie werden vom Bundesministerium der Finan ...
Der Rohgewinn ist - vergleichbar mit dem Rohergebnis - eine spezifische Aussage der Schaffung von Neuwert, d. h. ohne Waren- und Materialeinsatz, d. h. speziell im Bauunternehmen ohne Aufwendungen fü ...

Verwandte Suchbegriffe zu Halbreingewinn (nach Richtsätzen)


 
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren