Hauptunternehmer (HU)

Hauptunternehmer (HU)

Überträgt ein Auftraggeber (AG) einem Bauunternehmen als Auftragnehmer nur die Realisierung von Rohbauleistungen als Bauauftrag, so wird traditionell vom Bauunternehmen als Hauptunternehmer (HU) gesprochen. Er kann auch Teilleistungen, die er wegen ihres Umfangs und ihrer Beschaffenheit nicht selbst ausführen kann, wie spezielle Tiefbauarbeiten, ggf. weiter an Nachunternehmer (NU) vergeben. Die Bauleistungen für die Ausführung der Ausbaugewerke ( z. B. Fliesen-, Maler- und Elektroarbeiten u. a.) koordiniert der Bauherr als Auftraggeber meistens selbst bzw. durch einen Beauftragten.
Die Projektvorbereitung bzw. Bauplanung liegt aber in Verantwortung des Bauherrn und ist von der Ausführung getrennt. Alle Vertragspartner sind jeweils durch Bauverträge miteinander verbunden, wobei als Grundlage jeweils ein VOB-Vertrag oder Bauvertrag nach BGB zugrunde liegen kann.
Für die vertragliche Bindung der Bauleistungen zwischen dem HU und einbezogenen NU können die folgenden vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) erarbeiteten und herausgegebenen Muster-Vertragsformulare mit der Aktualisierung zum Stand: Jahr 2019 (vorher Stand: Jahr 2017) herangezogen werden:
Hierzu sei auch verwiesen auf Verträge mit Nachunternehmern.
Die Übersicht verdeutlicht die Beziehungen zwischen beteiligten Partnern:
Übersicht: Bauplanung - Bauausführung
Bild: © f:data GmbH
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK