Holzfaserdämmstoffplatte

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Holzfaserdämmstoffplatte

Holzfaserdämmstoffplatten, meist als Holzfaserdämmplatten bezeichnet, werden aus Weichholzfasern, die z. B. aus Fichten, Kiefern und Tannen gewonnen werden, gefertigt. Die Fasern werden mittels thermisch-mechanischem Verfahren meist aus Holzabfällen hergestellt, dann z. B. im Nassverfahren mit Wasser zu einem Brei verrührt, gepresst und anschließend bei Temperaturen von 160 bis 220 °C getrocknet. Das Verkleben und Verfilzen der Holzfasern geschieht durch das im Holz enthaltenen Harz. Holzfaserdämmstoffplatten werden mit Ammoniumsulfatzugabe gefertigt, um ihren Flammschutz zu verbessern und um sie vor Schimmelbefall zu schützen. Um ihre Festigkeit zu verbessern, können Zement oder Magnesit zugegeben werden. Sollen Holzfaserdämmstoffplatten als Unterdeckplatten bei der Aufsparrendämmung verwendet werden, können sie zusätzlich abgedichtet werden. Dazu werden Latex, Naturharz oder Bitumen verwendet.
Sollen besonders formstabile und druckbeständige Holzfaserdämmplatten hergestellt werden, geschieht dies meist im Trockenverfahren. Dabei werden die Holzfasern mit PUR-Harz beleimt, gepresst und in einem Dampf-Luft-Gemisch ausgehärtet.

Holzfaserdämmstoffplatten haben eine Wärmeleitfähigkeit λ≈ 0,040 - 0,045 W/(m•K) sowie zusätzlich gute Schalldämmwerte. 
Holzfaserdämmstoffplatte
Foto: Holzfaserdämmstoffplatte,© isarpic - Fotolia.com 
Sie sind diffusionsoffen und speichern die Wärme, die durch die sommerliche Sonneneinstrahlung auf die Fassade und das Dach wirken, und geben diese gespeicherte Energie erst nach Stunden wieder nach außen ab. Deshalb eignen sie sich auch besonders zum sommerlichen Wärmeschutz. Die Anforderungen an z. B. Maße, Ebenheit und Brandverhalten sind europaweit normiert.
Verwendung als Wärmedämmstoff finden Holzfaserdämmstoffplatten häufig als Aufdachdämmung, Zwischensparrendämmung und in Wärmedämmverbundsystemen ( WDVS). Aber sie werden auch als Trittschalldämmung in Decken verwendet, dienen als Abdeckung von Schüttungen und werden als eigenständige Trennwandplatten eingebaut.

Normen und Richtlinien zu Holzfaserdämmstoffplatte

[2015-04] Wärmedämmstoffe für Gebäude - Werkmäßig hergestellte Produkte aus Holzfasern (WF) - Spezifikation
DIN 4109-33 [2016-07]Schnitt, vertikal Konstruktionsdetails Bauteilbeschreibung Dachdeckung, (−3; −9) Lattung, Konterlattung, Holzfaserdämmplatte WF Nut und Feder-Schalung NFS Dachdeckung, (−2; −7) ...
[2016-07] Schallschutz im Hochbau - Teil 33: Daten für die rechnerischen Nachweise des Schallschutzes (Bauteilkatalog) - Holz-, Leicht- und Trockenbau
[2015-12] Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 10: Anwendungsbezogene Anforderungen an Wärmedämmstoffe - Werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe

Baunachrichten zu Holzfaserdämmstoffplatte

Erlass: neue Version STLB-Bau - 30.11.2011 Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung teilte per Erlass vom 07.11.2011 zum Standardleistungsbuch für das Bauwesen mit, dass das Textsystem STLB-Bau überarbeitet...
30.11.2011 Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung teilte per Erlass vom 07.11.2011 zum Standardleistungsbuch für das Bauwesen mit, dass das Textsystem STLB-Bau überarbeitet...

Begriffs-Erläuterungen zu Holzfaserdämmstoffplatte

Allgemein Ortbetonwände finden als Innenwand Außenwand Verwendung, können tragend und nicht tragend in verschiedenen Festigkeitsklassen mit oder ohne Bewehrung ausgeführt werden. Als Bewehrung kommen ...
Allgemein Als Betonwände werden Wände aus dem Werkstoff Beton bezeichnet, die sehr unterschiedlich hergestellt werden können. Sowohl Ortbetonwände als auch Wandkonstruktionen aus Betonfertigteilen od ...

Verwandte Suchbegriffe zu Holzfaserdämmstoffplatte


 
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren