Innovationspartnerschaft

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Innovationspartnerschaft

Die Innovationspartnerschaft ist ein Verfahren zur Ausschreibung und Vergabe von öffentlichen Aufträgen bei EU-weiten Ausschreibungen (bei Erreichen der Schwellenwerte, seit 2016 von 5.225.000 € für Bauaufträge) sowie für Sektorentätigkeiten. Grundlagen hierzu liefern § 19 in der Vergabeverordnung (VgV) und § 18 in der Sektorenverordnung sowie die §§ 3 und 3 a EU in Abschnitt 2 der VOB Teil A.
Die Innovationspartnerschaft dient zur "Entwicklung innovativer, noch nicht auf dem Markt verfügbarer Bauleistungen und zum anschließenden Erwerb der daraus hervorgehenden Leistungen". Voraussetzung ist dabei, dass der Beschaffungsbedarf, der der Innovationspartnerschaft zugrunde liegt, nicht durch auf dem Markt bereits verfügbare Bauleistungen befriedigt werden kann.
Der Ablauf bei einer Innovationspartnerschaft nach § 3 b EU Abs. 5 in VOB/A beginnt mit der Beschreibung der Nachfrage nach der innovativen Bauleistung durch den öffentlichen Auftraggeber in einer Auftragsbekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen. Anzugeben ist dabei, welche Elemente dieser Beschreibung Mindestanforderungen darstellen. Weiterhin sind Eignungskriterien zu Fähigkeiten der Unternehmen auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung sowie der Umsetzung innovativer Lösungen vorzugeben. Danach ist eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen im Rahmen eines Teilnahmewettbewerbs öffentlich zur Abgabe von Teilnahmeanträgen aufzufordern. Mit dem Teilnahmeantrag, den jedes interessierte Unternehmen abgeben kann, liefern die Unternehmen die geforderten Informationen für ihre Eignung, wobei Ausschlussgründe nicht vorliegen dürfen. Nur die danach vom Auftraggeber aufgeforderten Unternehmen können ein Angebot in Form von Forschungs- und Innovationsprojekten einreichen.
Danach verhandelt der Auftraggeber mit den Bietern über die eingereichten Erstangebote und alle Folgeangebote mit dem Ziel, die Angebote inhaltlich zu verbessern. Der Auftraggeber kann auch vorsehen, die Verhandlungen in verschiedenen aufeinanderfolgenden Phasen abzuwickeln, wenn er bereits darauf in den Vergabeunterlagen hingewiesen hat. Dadurch kann ggf. die Zahl der Angebote, über die verhandelt werden soll, anhand der vorgegebenen Zuschlagskriterien verringert werden.
Der Auftraggeber muss jedoch sicherstellen, dass alle Bieter gleichbehandelt werden, insbesondere in den Verhandlungen. Er hat sich vor allem der Weitergabe von relevanten und ggf. diskriminierenden Informationen zu enthalten.
Die Innovationspartnerschaft wird durch Zuschlag auf Angebote eines oder mehrerer Bieter eingegangen, wobei jedoch die Erteilung des Zuschlags allein auf der Grundlage des niedrigsten Preises oder der niedrigsten Kosten ausgeschlossen ist.
Die Innovationspartnerschaft wird entsprechend dem Forschungs- und Innovationsprozess in 2 aufeinanderfolgenden Phasen strukturiert:
  1. einer Forschungs- und Entwicklungsphase, die die Herstellung von Prototypen oder die Entwicklung der Bauleistung umfasst und
  2. einer Leistungsphase, in der die aus der Partnerschaft hervorgegangene Leistung erbracht wird.
Die einzelnen Phasen sind mit Zwischenzielen zu untergliedern, die zugleich für die Vereinbarung der Vergütung und Zahlung in Teilbeträgen zu nutzen sind. Auf Grundlage und Bewertung der erreichten Zwischenziele bliebe zu entscheiden, ob die Innovationspartnerschaft reduziert fortgeführt oder ggf. beendet wird. Auf diese Möglichkeit hat der Auftraggeber bereits in den Vergabeunterlagen hinzuweisen.
Ist die Forschungs- und Entwicklungsphase abgeschlossen, ist der öffentliche Auftraggeber zum Erwerb der innovativen Leistung nach § 3 b EU Abs. 5, Nr. 9 VOB/A nur dann verpflichtet, wenn das bei Eingehung der Innovationspartnerschaft festgelegte Leistungsniveau und die Kostenobergrenze eingehalten werden".

Normen und Richtlinien zu Innovationspartnerschaft

DIN 1960 [2019-09]Beim wettbewerblichen Dialog und bei einer Innovationspartnerschaft beträgt die Teilnahmefrist mindestens 30 Kalendertage, gerechnet vom Tag nach Absendung der Auftragsbekanntmachu...
DIN 1960 [2019-09](1) Bei einem offenen Verfahren wird eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen öffentlich zur Abgabe von Angeboten aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen kann ein Angebot ab...
DIN 1960 [2019-09]Die Vergabe von öffentlichen Aufträgen erfolgt im offenen Verfahren, im nicht offenen Verfahren, im Verhandlungsverfahren, im wettbewerblichen Dialog oder in der Innovationspartner...
DIN 1960 [2019-09](1) 1. Auf ein Angebot mit einem unangemessen hohen oder niedrigen Preis oder mit unangemessen hohen oder niedrigen Kosten darf der Zuschlag nicht erteilt werden. Insbesondere lehn...
DIN 1960 [2019-09](1) Dem öffentlichen Auftraggeber stehen nach seiner Wahl das offene und das nicht offene Verfahren zur Verfügung. Die anderen Verfahrensarten stehen nur zur Verfügung, soweit dies...

Begriffs-Erläuterungen zu Innovationspartnerschaft

Bei der Baudurchführung sind – besonders in Verbindung mit dem Baurecht nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen ( ) und dem Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 – eine Reihe von Fristen ma ...
Als Ausschreibung wird allgemein die Art und Weise der Einholung von Angeboten bezeichnet. Den interessierten Bietern werden dafür Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt bzw. die Bewerber mit Verga ...
Als Ausschreibung ist allgemein die Art und Weise der Einholung von Angeboten für Bauaufträge anzusehen. Werden die Schwellenwerte öffentlichen Bauaufträgen überschritten, dann hat die Ausschreibung...
Die Vergabeart ist ein Verfahren zur Einholung von Angeboten und zur Erteilung von Bauaufträgen. Dabei ist zunächst zu unterscheiden, ob es sich um Bauaufträge allgemein, oder um ausschließlich öffen ...

Verwandte Suchbegriffe zu Innovationspartnerschaft


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK