Konto

» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Konto

Das Konto ist ein Instrument der Buchführung, im Besonderen der Doppelten Buchführung (Doppik). Jeder wirtschaftliche Vorgang in einem Unternehmen wird doppelt, d. h. auf jeweils mindestens 2 Konten gleichzeitig festgehalten, weil in jedem Vorfall auch eine Doppelnatur steckt. Der Kauf von Baustoffen erhöht z. B. einerseits die Vorräte als Vermögen, führt andererseits aber auch zu einer Verbindlichkeit als Zahlungsverpflichtung an die Lieferanten.
Unterschieden werden die Konten nach
  • Bestandskonten, die Bestände aus der Eröffnungsbilanz übernehmen und zum Jahresende wieder dorthin abgeben, wobei sich ihr Charakter - aktivisch oder passivisch - danach richtet, auf welcher Seite der Posten in der Bilanz steht,
  • Erfolgskonten (auch als Prozesskosten bezeichnet), die als Kostenkonten, Ertragskonten sowie als Gewinn- und Verlust-Konto den Prozess der Baudurchführung darstellen und Grundlage für die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) als Erfolgsrechnung sind.
Welche Konten heranzuziehen sind, wird durch den jeweiligen Geschäftsvorfall bestimmt. Jedes Konto hat zwei Seiten, eine Soll-Seite und eine Haben-Seite. In der Buchführung wird mindestens zu jeder Buchung eine Soll- und Haben-Seite angesprochen, formuliert durch einen "Buchungssatz (Soll an Haben"). Zu beachten dabei ist, dass den einzelnen Konten ein unterschiedlicher Charakter zugeordnet ist:
  • Konten mit aktiven Charakter (Aktivkonten), auf denen Anfangsbestände und Zugänge auf der Soll-Seite und Abgänge sowie die Salden auf der Haben-Seite ausgewiesen werden,
  • Konten mit passiven Charakter (Passivkonten), auf den die Anfangsbestände und Zugänge auf der Haben-Seite sowie die Abgänge und Salden auf der Soll-Seite ausgewiesen werden.
Aktivkonten sind jene Bestandskonten, die einen Anfangsbestand aus den Posten der Aktivseite der Bilanz übernehmen, sowie die Aufwands- bzw. Kostenkonten aus der Erfolgsrechnung. Demgegenüber zählen zu den Passivkonten die Bestandskonten, die Anfangsbestände aus den Posten der Passivseite übernehmen und zum Jahresabschluss wieder Endbestände an die Passivseite der Bilanz abgeben, sowie jene Erfolgskonten, die Erträge aus der Geschäftsdurchführung, z. B. die Umsatzerlöse, ausweisen.
Welche Konten im Einzelnen betrieblich und edv-gerecht erforderlich zu bezeichnen und heranzuziehen sind, bedarf der betrieblichen Festlegung. Als Grundlage dient hierzu ein Kontenrahmen als allgemeines Schema für die Gliederung der Konten nach Kontenklassen sowie deren weiteren Differenzierung. Die Konten werden darin mit Kontonummern als Positionsziffern aufgeführt. Aus der Nummer eines Kontos kann sofort auf seine Zugehörigkeit zur Kontenklasse, Kontengruppe, Untergruppe, zum Hauptkonto und Unterkonto, für den Kenner daraus auch auf den sachlichen Inhalt eines Kontos geschlossen werden.
Speziell zur Nutzung in Bauunternehmen wird ein Baukontenrahmen empfohlen, der von den Bauverbänden (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. und Zentralverband Deutsches Baugewerbe e. V.) in der Fassung als "Baukontenrahmen - BKR 2016" herausgegeben wurde und in der Version 1.0 bei der BWI-Bau GmbH Düsseldorf bezogen werden kann. Herangezogen werden kann auch der Musterkontenrahmen für das Baugewerbe (MKR-Bau) oder eine betriebsindividuelle Lösung.

Normen und Richtlinien zu Konto

DIN 1961 [2016-09](1) 1. Wenn Sicherheitsleistung vereinbart ist, gelten die §§ 232 bis 240 BGB, soweit sich aus den nachstehenden Bestimmungen nichts anderes ergibt. 2. Die Sicherheit dient dazu, d...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen
DIN 32736 Beiblatt 1 [2000-08]DIN 32736 Anlage 3 zu § 27 Abs. 1 Betriebskosten DIN 18960 Bemerkungen Kaufmännisches GM Beschaffungsmanagement Verwaltungskosten Verwaltungskosten Auswählen der Liefer...

Ausschreibungstexte zu Konto

STLB-Bau 2019-04 064 Zutrittskontroll-, Zeiterfassungssysteme
Software Zeiterfassung 250Teilnehmer 2Mandanten Windows 8
STLB-Bau 2019-04 064 Zutrittskontroll-, Zeiterfassungssysteme
Lizenz Buchungserfassung über Hardware-Terminal
STLB-Bau 2019-04 064 Zutrittskontroll-, Zeiterfassungssysteme
Parametrierung Zutrittskontrollanlage
STLB-Bau 2019-04 064 Zutrittskontroll-, Zeiterfassungssysteme
Inbetriebnahme Zeiterfassungssystem

Baunachrichten zu Konto

Zunehmende Nutzung von Arbeitszeitkonten in der Bauwirtschaft - 01.04.2017 Bis max. 150 Arbeitsstunden können Mitarbeiter in 12 Monaten auf den Konten anlegen. Um den Betrieben die korrekte Abwicklung der Arbeitszeitflexibilisierung incl. Insolvenzabsicherung, Gut
01.04.2017 Bis max. 150 Arbeitsstunden können Mitarbeiter in 12 Monaten auf den Konten anlegen. Um den Betrieben die korrekte Abwicklung der Arbeitszeitflexibilisierung incl. Insolvenzabsicherung, Gut...
Keine Baukalkulation ohne Finanzplan - 04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
Die Tücken der Sicherheitsleistung nach § 17 VOB/B - 02.03.2016 Voraussetzung für die Anwendung des § 17 VOB/B ist, dass im bestehenden Bau-/Werkvertrag eine Abrede über die Gestellung einer Sicherheit vorhanden sein muss. Denn § 17 VOB/B regelt nur das
02.03.2016 Voraussetzung für die Anwendung des § 17 VOB/B ist, dass im bestehenden Bau-/Werkvertrag eine Abrede über die Gestellung einer Sicherheit vorhanden sein muss. Denn § 17 VOB/B regelt nur das...
Tarifvertragsänderung zur Urlaubsvergütung bei Arbeitsausfällen - 06.04.2013 Die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft haben mit Wirkung zum 1. Januar 2013 die Urlaubsvergütung für gewerbliche Arbeitnehmer bei Arbeitsausfällen ohne Lohnanspruch neu geregelt...
06.04.2013 Die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft haben mit Wirkung zum 1. Januar 2013 die Urlaubsvergütung für gewerbliche Arbeitnehmer bei Arbeitsausfällen ohne Lohnanspruch neu geregelt...
Welterschöpfungstag 2016 am 8. August: ab jetzt leben wir von den Reserven ... - 08.08.2016 Der Sonntag (7. August) war heuer der letzte Tag, an dem die Menschheit ein Guthaben auf ihrem globalen Konto hatte. Seit heute (8. August) sind die natürlichen Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht. Für den Rest des Jahres lebt die Menschheit also von den stillen Reserven der Erde und ihrer Natur.
08.08.2016 Der Sonntag (7. August) war heuer der letzte Tag, an dem die Menschheit ein Guthaben auf ihrem globalen Konto hatte. Seit heute (8. August) sind die natürlichen Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht. Für den Rest des Jahres lebt die Menschheit also von den stillen Reserven der Erde und ihrer Natur.

Begriffs-Erläuterungen zu Konto

Bei derDoppelten Buchführung wird jenes Konto als Gegenkonto bezeichnet, das die jeweils korrespondierende Buchung im Soll oder Haben aufnimmt.
Ein Verwahrgeldkonto verpflichtet den Verwahrer, einen vom Hinterleger übergebenen Geldbetrag aufzubewahren und auf Verlangen zurück zu geben, worüber §§ 688 bis 700 BGB Einzelheiten trifft. Bezüglic ...
Auf dem Arbeitszeitkonto ist die Differenz zwischen tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, für die Lohn- bzw. Gehaltsanspruch besteht, und den nach Kalender zu erbringenden bzw. nach Tarifverträgen...
Wird im Bauunternehmen eine betriebliche Arbeitszeitverteilung über einen zwölfmonatigen Ausgleichszeitraum auf Grundlage des § 3 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe ( BRTV-Baugewerbe ) al ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK