Kostenkennwert

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Kostenkennwert

Ein Kostenkennwert ist in der Regel ein Flächen- oder Raumkennwert. Er drückt als Beziehungszahl ein Verhältnis von Kosten (speziell der Baukosten im Sinne des Baupreises als Investitionskosten) zu den Bezugseinheiten wie Flächen und Rauminhalte auf Grundlage der DIN 277- 1- Grundflächen und Rauminhalte (Hochbau) der Ausgabe Januar 2016 aus, wie z. B. Kosten der Baukonstruktion in € je m³ Brutto-Rauminhalt (BRI) u. a. In der Baupraxis ist vor allem die Vergleichbarkeit von Kostenkennwerten wichtig. Voraussetzung ist dafür eine einheitliche Verwendung von Mengen und Bezugseinheiten.
In der DIN 276 - Kosten im Bauwesen (Ausgabe Dezember 2018) wird synonym von Kostenkennwerten gesprochen, in der Baupraxis weiterhin auch von Preiskennzahlen. Sie finden Anwendung meistens für dieeinzelnen Stufen der Kostenermittlung nach DIN 276 wie für den Kostenrahmen nach DIN 276, der Kostenschätzung nach DIN 276 (in der Leistungsphase 2) sowie Kostenberechnung nach DIN 276 (in der Leistungsphase 3) mit Bezug auf § 2 der HOAI. Speziell hierzu werden in den beigefügten Tabellen der DIN 276 Bezugseinheiten zu Kosten nach DIN 276 für Kennwerte zur Baukostenermittlung empfohlen, und zwar differenziert zu den einzelnen Kostengruppen nach DIN 276 und zugehörigen Positionen in den Ebenen der Untergliederung.
Bei sich oft wiederholenden Bauwerken bzw. Bauwerksteilen - im Wohnungsbau anzutreffen - ist durchaus eine Kalkulation für Angebote mit Raum- und Flächenkennwerten möglich und aussagefähig, wenn die Kennwerte auf umfangreicher Erfahrung und bereits ausgeführten Bauvorhaben basieren.
Eine darauf basierende Kalkulation stellt die Kennzahlenkalkulation dar. Dabei wird auf Grundlage von zusammengefassten Preis- und/oder Kostenkennwerten in € mit Bezug auf Rauminhalte und Flächen kalkuliert, beispielsweise je m³ Brutto-Rauminhalt (BRI) oder m² Brutto-Grundfläche (BGF) o. a. Dafür hat in den letzten Jahrzehnten besonders die Architektenkammer Baden-Württemberg mit den "BKI-Objektdaten" sowie "BKI-Baukosten für Gebäude, Bauelemente und Positionen" mit der Dokumentation vieler Objekte Aussagen geliefert. Noch detailliertere Aussagen sind auf Grundlage der Bausoftware " nextbau " der Firma f:data GmbH zu erzielen, da sie beispielsweise eine Differenzierung der Kostenberechnung bis zur Tiefe der Leistungspositionen gestattet wie sie in späteren Phasen der Bauplanung annähernd einem Leistungsverzeichnis zugrunde liegt.
Eine weitere Qualifizierung ist mit einer modellbasierten Ausschreibung möglich, sinnvoll zugleich mit einer nachfolgenden Kalkulation. Die ist beispielsweise mit der Software DBD-KostenKalkül möglich.

Normen und Richtlinien zu Kostenkennwert

DIN 276 [2018-12]Die Vergleichbarkeit von Kostenkennwerten ist für die Praxis der Kostenplanung unverzichtbar. Voraussetzung dafür ist, außer einer eindeutigen Zuordnung der Kosten nach dieser Norm,...
DIN 277-3 [2005-04]In dieser Norm sind Bezugseinheiten für Kostengruppen nach DIN 276 festgelegt. Sie dient somit der Kostenplanung, zur Bildung von Kostenkennwerten und dem Vergleich von Bauwerken....
DIN 18960 [2008-02]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nachDIN 276-1 und die folgenden. 3.1 Nutzungskosten im Hochbau alle in baulichen Anlagen und deren Grundstücken entstehend...
DIN 276-1 [2008-12]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. Kosten im Bauwesen Aufwendungen für Güter, Leistungen, Steuern und Abgaben, die für die Vorbereitung, Planung und...
DIN 276 [2018-12]4.2.1 Zweck Kostenermittlungen dienen als Grundlagen für Finanzierungsüberlegungen und Kostenvorgaben, für Maßnahmen der Kostenkontrolle und der Kostensteuerung, für Planungs-, Verg...

Baunachrichten zu Kostenkennwert

Am Anfang von Planen und Bauen steht der bezahlbare Bauwille -"Bauen ist eine Lust, nur kostet es Geld." Bauen will bezahlt sein. Die Vorhersage der Kosten ist nicht zu unterschätzen. Sie sollte vom Ziel her mit Sorgfalt erfolgen. Denn: "Bauen ist eine Lust, hätt ich gewusst, was es gekust, dann hätt ich es sein gelust." Dieser Spruch an einem alten Dresdner Gebäude offenbart die banale Wirkung der Baukosten auf die Seelenlage.
"Bauen ist eine Lust, nur kostet es Geld." Bauen will bezahlt sein. Die Vorhersage der Kosten ist nicht zu unterschätzen. Sie sollte vom Ziel her mit Sorgfalt erfolgen. Denn: "Bauen ist eine Lust, hätt ich gewusst, was es gekust, dann hätt ich es sein gelust." Dieser Spruch an einem alten Dresdner Gebäude offenbart die banale Wirkung der Baukosten auf die Seelenlage.
Kostenelemente, Leistungsprogramme und Preiskennzahlen -Die Geheimnisse unserer Welt liegen in den Rezepturen. Verschlüsselt in Zahlen. So auch bei Bauen und Geld. Ein Geflecht von Mengen- und Wertgerüsten. Bauwerke bestehen aus Bauteilen, die beim realen Bauen konkrete Leistungen verursachen. Aufgegliedert nach Menge und Güte im Leistungsverzeichnis (LV). Einer speziellen Rezeptur auszuführender Leistungen. Mit Einzelkosten bzw. Einheitspreisen.
Die Geheimnisse unserer Welt liegen in den Rezepturen. Verschlüsselt in Zahlen. So auch bei Bauen und Geld. Ein Geflecht von Mengen- und Wertgerüsten. Bauwerke bestehen aus Bauteilen, die beim realen Bauen konkrete Leistungen verursachen. Aufgegliedert nach Menge und Güte im Leistungsverzeichnis (LV). Einer speziellen Rezeptur auszuführender Leistungen. Mit Einzelkosten bzw. Einheitspreisen.
Modellbasiert Kosten nach DIN 276 berechnen und Ausschreiben mit LV -Die Sprache des Architekten ist die Zeichnung. Geistig entstehen aus dem Alphabet der Striche seine Skizzen, Entwürfe und Pläne. Bildhafte Strukturen für Bauwerke mit ihren Bauteilen. Die graphische Beschreibung der Bauleistung im Ganzen. Und die zeichnerische Klärung ist die Voraussetzung für Kostenberechnung und Ausschreibung. Der Startpunkt für die vielen Wege zum Ziel mit den Ergebnissen: Mengen - Kosten - Leistungen.
Die Sprache des Architekten ist die Zeichnung. Geistig entstehen aus dem Alphabet der Striche seine Skizzen, Entwürfe und Pläne. Bildhafte Strukturen für Bauwerke mit ihren Bauteilen. Die graphische Beschreibung der Bauleistung im Ganzen. Und die zeichnerische Klärung ist die Voraussetzung für Kostenberechnung und Ausschreibung. Der Startpunkt für die vielen Wege zum Ziel mit den Ergebnissen: Mengen - Kosten - Leistungen.

Begriffs-Erläuterungen zu Kostenkennwert

Die Kostenermittlung nach Elementen ist ein Verfahren, die Baukosten vorrangig in den Phasen der Bauplanung zu bestimmen. Dabei wird eine tiefere Gliederung herangezogen als ein Bezug auf den Brutto- ...
Kostenrichtwerte sind Verhältniszahlen, die allgemein aus Wert-Kennzahlen in Euro als Zählergrößen im Verhältnis zu Flächen und Rauminhalten als Nennergrößen gebildet werden, z. B. Kosten der Brutto- ...
Preiskennzahlen drücken in der Regel ein Verhältnis aus, beispielsweise zwischen: (im Sinne des Preisausdrucks für die Baukosten als Investitionskosten) als Zählergröße Bezugseinheiten als Nennergröß ...
Die Kostenberechnung ist eine Grundleistung des Bauplaners in der Leistungsphase 3 nach der . Die Ermittlung ist - als spezielle Stufe der Kostenermittlung nach DIN 276 - auf Grundlage der neu bearbe ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK