Kostenrisiko

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Kostenrisiko

Bauen ist ein Projektgeschäft und es gibt immer Kostenrisiken. Diese auszuschalten, zum Beispiel über einen Generalunternehmer / Schlüsselfertiganbieter, hat auch seinen Preis. Dieser besteht nicht nur in einem gewissen Zuschlag, der im angebotenen Preis steckt, sondern auch darin, nicht immer und überall die Qualität zu erhalten, die man sich vorgestellt hat. Derjenige, der über möglichst perfekte Planung die Risiken minimiert, hat die Chance zum qualitativ und wirtschaftlich besten Ergebnis seiner Bautätigkeit zu gelangen. Kostenrisiken sollten, soweit sie überhaupt vorhersehbar sind, bereits bei der Kostenermittlung nach der DIN 276 benannt und möglichst quantifiziert werden.

Normen und Richtlinien zu Kostenrisiko

DIN 18960 [2008-02]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nachDIN 276-1 und die folgenden. 3.1 Nutzungskosten im Hochbau alle in baulichen Anlagen und deren Grundstücken entstehend...
DIN 276-1 [2008-12]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. Kosten im Bauwesen Aufwendungen für Güter, Leistungen, Steuern und Abgaben, die für die Vorbereitung, Planung und...
DIN 276-1 [2008-12]3.3.1 Zweck Kostenermittlungen dienen als Grundlagen für Finanzierungsüberlegungen und Kostenvorgaben, für Maßnahmen der Kostenkontrolle und der Kostensteuerung, für Planungs-, Ve...
[2008-02] Nutzungskosten im Hochbau
[2008-12] Kosten im Bauwesen - Teil 1: Hochbau

Begriffs-Erläuterungen zu Kostenrisiko

Nach der DIN 276 - Kosten im Bauwesen werden folgende Kostengruppen mit Bezug auf die Ausgaben aus 2008 (Kosten im Hochbau) bzw. 2009 (Kosten im Ingenieurbau) unterschieden 100 Grundstück 200 Herrich ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren