Kostenstellen

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Kostenstellen

Wird im Bauunternehmen nach dem "Ort der Kostenentstehung" gefragt, ist allgemein die Kostenstelle als ein eindeutig abgrenzbarer Teil des Unternehmens gemeint. Sie ist folglich eine Stelle, in der Kosten verursacht und gesammelt werden.
Die Kostenstellen können nach verschiedenen Aspekten differenziert werden, so nach:
  • dem Ort wie z. B. die Baustellen als Hauptkostenstellen,
  • Verantwortungsbereichen gemäß funktionaler Abgrenzungen, z. B. die Geschäftsleitung,
  • technologischen Gründen wie für Spezialabteilungen, z. B. Montagebau, Spannbetonbau u. a.,
  • organisatorischen Anforderungen wie einer betriebsbezogenen Gliederung nach Gewerkeabteilungen beispielsweise vorrangig in Ausbaubetrieben wie Abteilungen für Maler, Elektro, Fliesenleger u. a.,
  • verrechnungstechnischen Gründen, z. B. zur innerbetrieblichen Verrechnung von Leistungen der Hilfs- und Nebenkostenstellen gegenüber den die Leistung empfangenen Stellen sowie zur innerbetrieblichen Verrechnung von Teilen der Gemeinkosten,
  • produzierenden (wie Baustellen) und nicht produzierenden Kostenstellen (z. B. Verwaltung).
Im Bauunternehmen werden in der Regel in den Kostenstellen Leistungen unter Leitung eines Verantwortlichen erbracht, so dass sie gleichzeitig auch als Leistungsstellen und Verantwortungsbereiche gelten, wie die Baustellen als Ort der Bauausführung unter Leitung eines Bauleiters als Verantwortlichen.
Die Gliederung und numerische Kennzeichnung der Kostenstellen werden in der Regel in einem Kostenstellenplan im Bauunternehmen betriebsindividuell jeweils zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres festgelegt. Anpassungen an die bestehende Aufbauorganisation und an die Gliederung des Unternehmens sollten beachtet und erreicht werden. Je tiefer die Gliederung nach Kostenstellen erfolgt, umso konkreter kann auf die Kosten und Leistungen Einfluss genommen werden. Dabei sind die Wirtschaftlichkeit und Kurzfristigkeit der Abrechnung zu beachten.
Im Gegensatz zu Unternehmen in der stationären Industrie wie den Baustoffherstellern fehlen in einem Bauunternehmen die üblichen Bereiche und Kostenstellen für "Beschaffung" und "Absatz". Sie werden in der Regel nicht gesondert geführt, da die:
  • Beschaffungsaufgaben mit im Leitungsbereich (Einkauf) erfolgen und mit Bezug auf den Materialeinkauf mit der Wertstellung "frei Baustelle" den Antransport einschließen und
  • Ortsgebundenheit der Bauwerkeweder Aufgaben wie Verpackung oder Versand erfordern.
Sofern in einem Bauunternehmen noch weitere Kostenstellen anfallen und als Abrechnungsstellen zu bilden wären (beispielsweise als Betreuungskostenstellen wie Kantinen u. a.), so erfolgt ihre Einordnung mit innerhalb der Geschäftsleitung bzw. Leitung und Verwaltung.

Normen und Richtlinien zu Kostenstellen

VDI 3814 Blatt 3 [2007-06]Das Modul Energiemanagement unterstützt den Betreiber bei der Kontrolle und Steuerung unternehmensweiter Energieverbräuche und -kosten. Hierbei können alle Medienverbräuche...
VDI/GEFMA 3810 Blatt 5 [2018-01]Im Themenkontext „Energiemanagement“ befasst sich der Betreiber mit der Kontrolle und Steuerung unternehmensweiter Energieverbräuche und -kosten. Hierbei können alle ...
VDI 3814 Blatt 3 [2007-06]Das Modul Störungsmanagement beinhaltet die zentrale Verwaltung von Störungen, Warnungen und Alarmen. Über eine automatische Übernahme von Störungsmeldungen aus der GA oder...
DIN 18205 [2016-11]Die Checkliste in Tabelle A.3 bietet eine fakultative Grundlage für die Bearbeitung des Prozessschrittes 3 und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Kriterium Bemerkungen un...
VDI/GEFMA 3810 Blatt 5 [2018-01]Der Themenkontext „kaufmännisch-organisatorischer Prozesse“ soll am Beispiel der Verknüpfung von GA und CAFM-Software dargestellt werden. CAFM-Software ist ein Werkze...

Baunachrichten zu Kostenstellen

Die Lagebeziehungen von Kosten und Leistungen zum Bauwerksmodell -Eine „heilige“ Leitlinie der Kostenrechnung ist das Verursachungsprinzip.werdenwelcheKostenentfacht? Bei der „Herstellung, Wiederherstellung, Beseitigung oder dem Umbau von Bauwerken“ entstehen solche Kosten durch die Bauplanung und die Ausführung von Bauleistungen. Aus dem Blickwinkel des Planers lassen sich die Bauwerkskosten nach der DIN 276 und einer leistungsbezogenen Aufgliederung gemäß EFB 223 klassifizieren. Aus der Sicht des Ausführenden erfolgt dies im Rahmen der Kalkulation von Bauaufträgen für die Arbeiten am Bauwerk nach der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR Bau).
Eine „heilige“ Leitlinie der Kostenrechnung ist das Verursachungsprinzip.werdenwelcheKostenentfacht? Bei der „Herstellung, Wiederherstellung, Beseitigung oder dem Umbau von Bauwerken“ entstehen solche Kosten durch die Bauplanung und die Ausführung von Bauleistungen. Aus dem Blickwinkel des Planers lassen sich die Bauwerkskosten nach der DIN 276 und einer leistungsbezogenen Aufgliederung gemäß EFB 223 klassifizieren. Aus der Sicht des Ausführenden erfolgt dies im Rahmen der Kalkulation von Bauaufträgen für die Arbeiten am Bauwerk nach der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR Bau).
Keine Baukalkulation ohne Finanzplan - 04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...

Begriffs-Erläuterungen zu Kostenstellen

Im Kostenstellenplan eines Bauunternehmens erfolgt die Gliederung und numerische Kennzeichnung der erforderlichen Kostenstellen betriebsindividuell in der Regel jeweils zu Beginn eines neuen Geschäft ...
Die Kostenstellenrechnung ist der wichtigste Bestandteil und Schwerpunkt der Baubetriebsrechnung . Sie gibt im Bauunternehmen darüber Aufschluss, "wo" - vorrangig an welchem Ort (z. B. Baustelle) und ...
Kostenstellen der Leitung, Verwaltung und sonstigen Gemeinkosten zählen in einem Bauunternehmen mindestens die Kostenstelle Geschäftsleitung, weiterhin eine solche für die Bauleitung, Soziallasten so ...
Die Betriebsabrechnung nachKostenstellen erfolgt in der Regel imBauunternehmen in zwei Stufen: 1. Stufe: Abrechnung jeder einzelnen Kostenstelle auf einem Abrechnungsboden als Druckliste, 2. Stuf ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK