Kostenvoranschlag

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Kostenvoranschlag

Der Kostenvoranschlag erfolgt auf Grundlage der Ausführungsplanung sowie Vorbereitung der Vergabe als Grundleistungen des Bauplaners in den Leistungsphasen 6 und 7 nach der HOAI und dient hierzu für Entscheidungen. Die Ergebnisse werden nach DIN 276 - Kosten im Bauwesen dargestellt. In der Ausgabe Dezember 2018 wurden die vorherigen Teile der DIN 276 - 1 (Teil 1: Hochbau, Dezember 2008) und DIN 276 - 4 (Teil 4: Ingenieurbau, August 2009) zur neuen Norm DIN 276 (2018-12) zusammengefasst.
Der Kostenvoranschlag ist eine spezielle Stufe der Kostenermittlung nach DIN 276, die einmalig zu einem bestimmten Zeitpunkt oder im Projektverlauf wiederholt und in mehreren Schritten für das betreffende Bauprojekt und dem dafür maßgebenden Kostenstand durchgeführt werden kann. Im Kostenvoranschlag werden nach Tz. 4.3.5 in DIN 276 (2018-12) insbesondere folgende Informationen zugrunde gelegt:
Im Kostenvoranschlag müssen die Gesamtkosten der Kostengruppen nach DIN 276 bei der Kostengliederung nach DIN 276 detailliert zusammengestellt und geordnet werden:
  • in der dritten Ebene (entspricht den Einer-Stellen bzw. 3-Steller) nach der für das Bauprojekt festgelegten Vergabeeinheiten sowie
  • darüber hinaus nach technischen Merkmalen oder herstellungsgemäßen Gesichtspunkten, z. B. nach konstruktiven Hauptbestandteilen wie Außenwandbekleidungen u. a.
Die Mindestgliederung nach Einer-Stellen leitet sich unmittelbar aus der DIN 276 ab, beispielsweise zu:
KG 300 -Bauwerk - Baukonstruktionen
320 -Gründung
321 - Baugrundverbesserung (wie Bodenaustausch, Verdichtung u. a.)
322 - Flachgründungen und Bodenplatten (wie Einzelfundamente, Streifenfundamente u. a.)
usw.
Detailliertere Aussagen zur Gliederung und den inhaltlichen Anmerkungen der 3-Steller-Positionen sowie redaktionelle Kommentare zu Änderungen gegenüber vorherigen Ausgaben werden im Baunormenlexikon untersetzt und sind dort aufrufbar.
Das Kostenermittlungsverfahren ist nach Art und Weise dem Bauplaner freigestellt. Nur Bezugsgrößen wie beispielsweise ausschließlich die geometrischen Größen Brutto-Rauminhalt (BRI) oder Brutto-Grundfläche (BGF) sind bei einem Kostenvoranschlag nicht heranzuziehen. In den Anlagen 3 und 4 zur DIN 276 (2018-12) werden jeweils Mengen und Bezugseinheiten für die Bestimmung von Kostenkennwerten empfohlen, so für die Kostengruppen "300 - Bauwerk- Baukonstruktionen" in Anlage 3 und "400 - Bauwerk- Technische Anlagen" in Anlage 4, beispielsweise für KG 320- Gründung, Unterbau - die Gründungs- bzw. Unterbaufläche der Gründungsebenen in m².
Die Detaillierung der Kostenermittlung wird auch abhängig sein vom Stand der Planung und Ausführung und den jeweils verfügbaren Informationen, z. B. in Form des Projektes, der Beschreibungen und Berechnungen.
Zu berücksichtigen sind weiterhin die unter Kostenermittlung nach DIN 276 angeführten und erläuterten Aspekte nach Tz 4.2.8 bis 4.2.14 in der DIN 276 (2018-12).
Durchaus günstiger erscheinen Berechnungen nach Kostenelementen, die wesentlich transparenter, zum anderen mit höherem Arbeitsaufwand verbunden sind. Die Aussagen sind auch noch umso besser, wenn den Kennzahlen umfangreiche und langjährige Erfahrungen und viele Vergleichsobjekte zugrunde liegen.
Noch detailliertere Aussagen sind für die Baukostenermittlung auf Grundlage der Bausoftware " nextbau “ der Firma f:data GmbH zu erzielen, da sie eine Differenzierung der Kostenberechnung bis zur Tiefe der Leistungspositionen gestattet, wie sie in späteren Phasen der Bauplanung annähernd einem Leistungsverzeichnis (LV) zugrunde liegt und entspricht.
Nach der erzielbaren Aussage stellt der Kostenvoranschlag praktisch eine Fortschreibung der Kostenberechnung nach DIN 276 (2018-12) dar. Ihm folgt als Stufe der Kostengliederung der Kostenanschlag nach DIN 276 über die Vergabe und der Bauausführung. Folglich wird beim Kostenvoranschlag noch ein etwas größerer Toleranz- sowie Schwankungsbereich gegenüber dem Kostenanschlag und der späteren Kostenfeststellung nach DIN 276 zum Nachweis der entstandenen Kosten maßgebend sein und vorliegen, durchaus von +/./. 5 % bis maximal 12 %. Im weiteren Verlauf der Bauplanung und Bauausführung wird der Kostenvoranschlag praktisch fortgeschrieben.
Zu klären bleibt auch stets, wie die Umsatzsteuer zu berücksichtigen ist. Ableitend aus Tz. 4.2.15 in der DIN 276 (2018-12) können die Kostenaussagen erfolgen als:
  • "Brutto-Angabe", in der die Umsatzsteuer enthalten ist, oder
  • "Netto-Angabe", in der die Umsatzsteuer nicht enthalten ist.
Eine Brutto-Angabe wird immer dann maßgebend sein, wenn der Bauherr als Auftraggeber für die Baumaßnahme keinen Vorsteuerabzug geltend machen kann, z. B. bei Wohnbauten. Zu finanzieren ist dann ebenfalls der Bruttobetrag. Ist dagegen von vornherein eine "Netto-Angabe" gewünscht bzw. zu begründen, sind die Kostenangaben ohne Umsatzsteuer auszuweisen. Bei der Kostenermittlung ist deshalb grundsätzlich anzugeben, in welcher Form die Umsatzsteuer berücksichtigt wurde.

Normen und Richtlinien zu Kostenvoranschlag

DIN 276 [2018-12]4.3.1 Allgemeines In 4.3.2 bis 4.3.7 werden die Stufen der Kostenermittlung nach ihrem Zweck, den erforderlichen Grundlagen und dem Detaillierungsgrad festgelegt. Bei den Kostenermi...
[2018-12] Kosten im Bauwesen
DIN EN 13914-2 [2016-09]Die Planung muss Zeichnungen und Festlegungen enthalten, z. B. Mengenangaben, die so ausführlich sind, dass sie eine geeignete Grundlage für die Ermittlung von Kostenvoransch...
DIN 276 [2018-12]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. DIN und DKE stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden Adressen bere...

Baunachrichten zu Kostenvoranschlag

Neue DIN 276 Kosten im Bauwesen veröffentlicht - 01.12.2018 Was sich alles geändert hat, sowohl inhaltlich als auch strukturell, erfahren Sie im folgenden Beitrag ...
01.12.2018 Was sich alles geändert hat, sowohl inhaltlich als auch strukturell, erfahren Sie im folgenden Beitrag ...
Harte Linie bei Schwarzgeldabreden - 06.11.2017 Nach der Änderung des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes mit Wirkung zum 01.08.2004 stellt jeder Verstoß eines Steuerpflichtigen, seine steuerlichen Pflichten bei Dienst- und Werkverträgen n
06.11.2017 Nach der Änderung des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes mit Wirkung zum 01.08.2004 stellt jeder Verstoß eines Steuerpflichtigen, seine steuerlichen Pflichten bei Dienst- und Werkverträgen n...
Bauleistungsverträge und Verbraucherrecht - 11.12.2014 Inhalte und Umfänge der Informationspflichten des Unternehmers in der Baubranche, die sich aus der neuen Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU ergeben, betreffen Verbraucherverträge, außer
11.12.2014 Inhalte und Umfänge der Informationspflichten des Unternehmers in der Baubranche, die sich aus der neuen Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU ergeben, betreffen Verbraucherverträge, außer...

Begriffs-Erläuterungen zu Kostenvoranschlag

Der Kostenanschlag ist eine Grundleistung des Bauplaners in der Leistungsphase 7 ( Mitwirkung bei der Vergabe ) nach der . Die Ergebnisse werden nach DIN 276- Kosten im Bauwesen dargestellt. In der A ...
Kosten für "Außenanlagen und Freiflächen" sind Bestandteil der Baukosten als Investitionskosten eines Bauprojekts. Grundlage für die Aufbereitung in der Bauplanung liefert die Kostengruppe (KG) 500 n ...
Kosten der Finanzierung sind Bestandteil der Baukosten als Investitionskosten eines Bauprojekts. Grundlage für die Aufbereitung in der Bauplanung liefert die Kostengruppe (KG) 800 nach DIN 276 - Kost ...
Kosten des Grundstücks sind Bestandteil der Baukosten als Investitionskosten eines Bauprojekts. Grundlage für die Aufbereitung in der Bauplanung liefert die Kostengruppe (KG) 100 nach DIN 276 - Koste ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK