Lebenszykluskosten

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Lebenszykluskosten

Die Lebenszykluskosten umfassen im Allgemeinen alle Ausgaben, die im Lebenszyklus einer Immobilie anfallen bzw. notwendig sind und zwar unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Entstehung.
Der Lebenszyklus beginnt mit dem Erwerb des Grundstücks, woran sich die Bauplanung und danach die Bauausführung anschließen. Während der Betreibung ist die Immobilie jederzeit im geforderten Zustand zu halten, ggf. zu modernisieren. Der Lebenszyklus endet mit den Abbrucharbeiten bzw. dem Rückbau.
Welche Kosten im Einzelnen den Lebenszykluskosten in der Immobilienwirtschaft für ein Bauobjekt zugeordnet werden können, wurde in der aktuellen Version der Richtlinie „GEFMA 220 – Lebenszykluskostenberechnung im FM“ (Herausgeber: GEFMA - German Facility Management Association e. V. Bonn) veröffentlicht. Sie liefert zugleich Anregungen für Berechnungsmethoden mit Berechnungsbeispielen.
Zu den unmittelbaren Lebenszykluskosten eines Bauobjekts zählen:
  • die Kosten nach DIN 276 – Kosten im Bauwesen,
  • die Nutzungskosten,
  • die Projektkosten sowie
  • die Leerstandskosten.
Bei EU-weiten Ausschreibungen und Vergaben können ableitend aus § 59 der Vergabeverordnung (VgV) und mit Bezug auf § 16 d EU im Abschnitt 2 der VOB Teil A spezifische Zuschlagskriterien in den Vergabeunterlagen oder in der Auftragsbekanntmachung festgelegt und vorgegeben werden, die mit irgendeinem Lebenszyklusstadium in Verbindung stehen oder sich auf diesen beziehen. Zugleich ist hierzu angegeben, welche Kosten in die Lebenszykluskostenrechnung einzubeziehen sind, so nach § 16 d EU Abs. 5:
  • die vom öffentlichen Auftraggeber oder anderen Nutzern zu tragenden Kosten, insbesondere Anschaffungskosten, Nutzungskosten, Wartungskosten sowie am Ende der Nutzungsdauer anfallende Kosten wie z. B. Entsorgungs- und Recyclingkosten,
  • Kosten, die durch die externen Effekte der Umweltbelastung entstehen, die mit der Leistung während ihres Lebenszyklus in Verbindung stehen, beispielsweise Kosten der Emission von Treibhausgasen oder anderen Schadstoffen.
Sofern der öffentliche Auftraggeber den Ansatz zu den Lebenszykluskosten bewerten möchte, hat er dazu in den Ausschreibungunterlagen die vom Unternehmer bereitzustellenden Daten und die Methoden zur Ermittlung der Lebenszykluskosten zu benennen. Die Bewertungsmethode muss für alle Parteien zugänglich sein und gewährleisten, dass die gefordeten Daten sich auch von den Unternehmen mit einem vertretbaren Aufwand bereitstellen lassen.

Normen und Richtlinien zu Lebenszykluskosten

DIN 1960 [2016-09](1) 1. Auf ein Angebot mit einem unangemessen hohen oder niedrigen Preis oder mit unangemessen hohen oder niedrigen Kosten darf der Zuschlag nicht erteilt werden. Insbesondere lehn...
DIN EN 13306 [2018-02]11.1 Lebenszykluskosten Summe der Kosten, die während des Lebenszyklus des Objekts auftreten Anmerkung 1 zum Begriff: Für einen Nutzer oder Eigentümer eines Objekts können die ...
VDI 3803 Blatt 1 [2010-02]Effizienzwerte sind nur bei klar definierter Nutzungsanforderung bzw. Nutzungsqualität vergleichbar. Der Energieaufwand für die Klimatisierung wird beeinflusst durch die Au...
DIN 1960 [2016-09](1) Wenn die Lieferung von energieverbrauchsrelevanten Waren, technischen Geräten oder Ausrüstungen wesentlicher Bestandteil einer Bauleistung ist, müssen die Anforderungen der Abs...
DIN EN 16310 [2013-05]Für die Anwendung dieses Dokumentes gelten die folgenden Begriffe. 3.1 Bewertung Begutachtung Beurteilung laufender Prozess der Erfassung, Analyse und des Widerspiegelns von Be...

Baunachrichten zu Lebenszykluskosten

(VHF-)Fassadentag Berlin am 24. Mai 2016: „Perspektiven für Stadtgestaltung... - 09.05.2016 Im Spannungsfeld von Energieersparnis und reduzierten Lebenszyklus­kos­ten steht die Gestaltung lebenswerter Städte und Ballungszentren zur De­batte. Vorgehängte hinterlüftete Fassaden können in diesem Kontext über­zeugende Gestaltung mit energetischer Effizienz, effektiven Schallschutz, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit verbinden. (Foto: Sto)
09.05.2016 Im Spannungsfeld von Energieersparnis und reduzierten Lebenszyklus­kos­ten steht die Gestaltung lebenswerter Städte und Ballungszentren zur De­batte. Vorgehängte hinterlüftete Fassaden können in diesem Kontext über­zeugende Gestaltung mit energetischer Effizienz, effektiven Schallschutz, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit verbinden. (Foto: Sto)

Begriffs-Erläuterungen zu Lebenszykluskosten

Neben Kriterien - bis vor VOB/A-2016 als Wertungskriterien und nunmehr als Zuschlagskriterien bezeichnet - für die Bewertung von Angeboten bei nationalen und EU-weiten Ausschreibungeninsgesamt könn ...
Die umfangreichen Änderungen und Neuausrichtungen zur Ausschreibung und Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen bei Erreichen der Schwellenwerte finden ihren Niederschlag im Abschnitt 2 der VOB/A als E ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK