Leichtputz

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Begriffs-Erläuterungen

Leichtputz

Leichtputze sind mineralische, mit Kalk oder Zement gebundene Putze mit begrenzter Rohdichte (bis 1300 kg/m³) und mit mineralischen und/oder organischen Zuschlägen mit porigem Gefüge.
Von Wärmedämmputz spricht man dann, wenn die Wärmeleitzahl λ ≤ 0,2 W/mK beträgt. Erreicht wird das über Zuschläge aus expandiertem Polystyrol oder mineralische Leichtzuschläge, wie Bims oder Blähton. Zudem können diese Zuschläge auch kombiniert werden.
Leichtputze finden Verwendung als Innen- und Außenputze sowie als Ober- und Unterputze. Als Oberputze im Außenbereich allerdings ohne organische Zuschläge. Sie werden eingesetzt als Sanierputz, Akustikputz sowie als Bestandteile von Renovierputzsystemen.
Wird Leichtputz mit λ ≤ 0,2 W/mK in einem Wärmedämmputzsystem verwendet. So stellt er hier den Unterputz dar, der von einer bis zwei Schichten Oberputz gegen Wasser, Witterung und mechanische Einwirkungen geschützt wird. Der Unterputz wird dabei in der Regel 20 – 100 mm dick aufgetragen, der Oberputz 8 – 15 mm.

Baupreis-Informationen zu Leichtputz

Stützenbekleidung, außen - Putz+Riemchenverblendung -|| Stützenbekleidung, außen, Putz+Riemchenverblendung
|| Stützenbekleidung, außen, Putz+Riemchenverblendung
|| Stützenbekleidung, außen
Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme || Außenputzsystem DIN V 18550, wasserabweisend, gefilzt, gerieben, Reibeputz-Struktur, Kellenwurfputz, Spritzputz, Rollputz-Struktur, Rillenputz-Struktur, St...
|| Balkenbekleidung

Normen und Richtlinien zu Leichtputz

A: zweischalige Wand (beide Schalen tragend) - DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
B: zweischalige Außenwand (eine Schale tragend) - DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
C: zweischalige Wand (nichttragend) - DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
D: zweischalige Trennwand (tragend oder nichttragend) - DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
DIN EN 1996-1-2 [2011-04] Bemessungsverfahren zur Ermittlung des Feuerwiderstands von Wänden - Mauerwerksbauten im Brandfall
DIN V 18550 [2005-04]Anforderung an das Putzsystem Unterputz Leichtputzmörtel entsprechend Mörtelgruppe Druckfestigkeitskategorie Unterputzes nach DIN EN 998-1 Oberputzmörtelentsprechend Mörtelgru...
DIN V 18550 [2005-04]Anwendungsbereich Normative Verweisungen Begriffe Hinweise für die Planung von Putzarbeiten Einteilung der Putze Putze mit mineralischen Bindemitteln (mineralische Putze) Putze ...
DIN EN 13914-1 [2016-09]6.18.1 Normalputzmörtel (GP) und Leichtputz (LW) ANMERKUNG Diese Putze weichen von den in 6.18.6 beschriebenen ab. Üblicherweise besteht ein Putz aus mindestens zwei Lagen, e...
DIN EN 998-1 [2017-02]5.3.1 Allgemeines Die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten und Beanspruchungen erfordern, dass Putzmörtel unterschiedliche Eigenschaften aufweist und unterschiedlichen Le...
DIN 18550-1 [2014-12]6.17.2 Putzarten nach Herstellungsort 6.17.2.2 Baustellenrezeptmörtel Es gilt DIN EN 13914-1 . Zusätzlich gilt: Baustellenmörtel können unterschiedlich zusammengesetzt sein und ...

Ausschreibungstexte zu Leichtputz

Multipor Innendämmung WI - Innendämmung von Außenwänden mit Multipor Mineraldämmplatten (Dämmstoff aus CaSi-Hydraten) gem. Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-23.11-1501, im Besitz der Umweltdeklaration EPD-XEL-2009212-D ...
Innendämmung von Außenwänden mit Multipor Mineraldämmplatten (Dämmstoff aus CaSi-Hydraten) gem. Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-23.11-1501, im Besitz der Umweltdeklaration EPD-XEL-2009212-D ...
Multipor Deckendämmung / Kellerdeckendämmung DI - Multipor Dämmung von Decken unterseitig mit Multipor Mineraldämmplatten (Dämmstoff aus CaSi-Hydraten) gem. Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-23.11-1501, im Besitz der Umweltdeklaration EPD-XEL...
Multipor Dämmung von Decken unterseitig mit Multipor Mineraldämmplatten (Dämmstoff aus CaSi-Hydraten) gem. Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-23.11-1501, im Besitz der Umweltdeklaration EPD-XEL...
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Außenputz Außenwand UP Kalkzement-Putzmörtel D 15mm Kalkzement-Putzmörtel gerieben Körnung 3mm
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Brandschutzputz F60 Vermiculite-Zementmörtel D 25mm gerieben
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Putzglattstrich Brüstung B 30 cm Kalkzementputz D 2-5mm
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Schlitz/Fehlstelle füllen Wand Kalkzementputz B 0,1-0,2m T bis 0,05m
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Statischen Riss B bis 2mm v-förmig aufweiten schließen Kalkzementputz

Begriffs-Erläuterungen zu Leichtputz

Blähglasgranulat besteht aus, bei Temperaturen von 800 bis 900 °C, aufgeschäumtem Glas (Altglas). Als Blähmittel kommen Kohlenstoff oder Zucker zum Einsatz. Im Gegensatz zum gebrochenenSchaumglassc ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren