Lohnnachweis für Unfallversicherung

» Begriffs-Erläuterungen

Lohnnachweis für Unfallversicherung

Im Baugewerbe werden die Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung durch die "Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau)" als Körperschaft des öffentlichen Rechts wahrgenommen. Als Grundlage des Beitragsbescheids zur Unfallversicherung ist jährlich von den Bauunternehmen ein Lohnnachweis auszufüllen und an die Unfallversicherung zu übersenden, bisher als Papierformular. Darüber hinaus werden noch zusätzliche, vorrangig beschäftigungsbezogene Daten elektronisch an die Unfallversicherung gemeldet. Diese Aussagen sind vor allem für Betriebsprüfungen der Rentenversicherung von Bedeutung.
Zur weiteren Verbesserung der elektronischen Nachweisführungen wird das Lohnnachweisverfahren ab 1. Januar 2017 neu geregelt. Gesetzliche Grundlage ist das "Fünfte Gesetz zur Änderung des 4. Buches Sozialgesetzbuch (5. SGB IV - ÄndG vom 15. April 2015 im BGBl. I 2015, S. 583)". Nach den neuen Regelungen haben die Unternehmen als Arbeitgeber den elektronischen Nachweis zu erstellen, und zwar erstmalig im Jahr 2017 für das Kalenderjahr 2016 parallel zur Nachweisführung in Papierform. Auf Grundlage dieser Aussagen legt danach der Träger der Unfallversicherung die Beiträge fest.
Mit dem elektronischen Lohnnachweis sind auszuweisen:
  • die Mitgliedsnummer des Unternehmens,
  • die Betriebsnummer der die Abrechnung durchführenden Stelle,
  • eine Liste der zugehörigen Beschäftigungsbetriebe,
  • die Betriebsnummer des zuständigen Unfallversicherungsträgers,
  • das beitragspflichtige Arbeitsentgelt der Versicherten,
  • die geleisteten Arbeitsstunden der Versicherten,
  • die Anzahl der zu meldenden Versicherten mit Bezug auf die anzuwendenden Gefahrtarifstellen.
Sollten mehrere meldende Stellen in einem Unternehmen oder mehrere Abrechnungskreise für unterschiedliche Arbeitnehmer maßgebend sein, so sind die Meldungen jeweils als Teillohnnachweise zu erstatten. Durch den Unfallversicherungsträger ist dann zu sichern, dass die Teillohnnachweise in der Summe vollständig sind und ein korrekter Beitrag berechnet werden kann.
Mit dem neuen System soll es auch möglich werden, den Lohnnachweis für ein Kalenderjahr jeweils bis zum 16. Februar des Folgejahrs aus einem Entgeltabrechnungsprogramm oder einer Ausfüllhilfe vorzunehmen, die jeweils systemgeprüft eine elektronische Datenübertragung an die betreffende Unfallversicherung übermittelt.
Für eine Übergangszeit von zwei Jahren kann weiterhin auch der Lohnnachweis im Papierformular ausgefüllt und übersendet werden.

Begriffs-Erläuterungen zu Lohnnachweis für Unfallversicherung

Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind die Berufsgenossenschaften . Für das Baugewerbe übernimmt diese Aufgaben die "Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft" (BG Bau) als Körperschaft des öff ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK