Mineralwolledämmung

» Normen und Richtlinien

Mineralwolledämmung

Mineralwolledämmung fasst mineralisch-synthetische Dämmungen aus Steinwolle und Glaswolle unter einem Begriff zusammen.
Mineralwolledämmungen werden im Bereich der Wärmedämmung eingesetzt und spielen sowohl als Außendämmung als auch als Innendämmung eine wichtige Rolle. Mineralwolledämmungen werden zum Dämmen von Fassaden, Dächern, Decken und Böden, eingesetzt. Sie kommen als Flachdachdämmung, als Steildachdämmung, in WDVS, als Tiefgaragendämmung, als Kellerdeckendämmung und als Dämmung der obersten Geschossdecke zum Einsatz. Dabei werden Mineralwolledämmungen aus Platten, Matten und Dämmstoffflocken errichtet.
Mineralwolle hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,030-0,045 W/(m•K) und ist diffusionsoffen, was sie zu einem hervorragenden Wärmedämmstoff macht. Zudem wird sie als nicht brennbar klassifiziert und ist daher auch als Dämmung unter Brandschutz - Aspekten im Einsatz (z. B. zur Abschottung von Tragwerk aus Holz oder Metall).

Normen und Richtlinien zu Mineralwolledämmung

[2015-04] Wärmedämmstoffe für Gebäude - Werkmäßig hergestellte Produkte aus Mineralwolle (MW) - Spezifikation
DIN EN 13162 [2015-04]Gegenüber DIN EN 13162:2013-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Vorwort, wurde überarbeitet; Abschnitt 3.2 — Symbole, Einheiten und Abkürzungen, wurde überarbeitet; Absc...
[2010-06] Wärmedämmstoffe für Gebäude - An der Verwendungsstelle hergestellte Wärmedämmung aus Mineralwolle (MW) - Teil 1: Spezifikation für Schüttdämmstoffe vor dem Einbau
DIN 4108-10 [2015-12]Anwendungsgebiet Kurzzeichen Bezeichnungsschlüssel Grenzabmaße für die Dicke Dimensionsstabilität bei definierter Temperatur Dimensionsstabilität unter definierten Temperatur- u...
[2003-12] Wärmedämmstoffe für Gebäude - Außenseitige Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) aus Mineralwolle - Spezifikation

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren