Montagewand

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Begriffs-Erläuterungen

Montagewand

Als Montagewände bezeichnet man Wände, die auf einem Traggerüst aus Holzständern oder Stahlblechprofilen errichtet werden und mit verschiedenen Bauplatten ein- oder mehrlagig beplankt sowie meist mit Mineralwolle gegen Schall gedämmt werden. Zudem ist bezüglich der Schalldämmung darauf zu achten, dass die Anschlüsse an Wand, Decke oder Boden entkoppelt werden. So kann keine Schallübertragung stattfinden. Realisiert wird die Entkopplung z. B. über Anschlussdichtungen. Montagewände werden klassisch als nicht tragende Innenwände eingesetzt oder für die Installation.
Montagewand
Bild: Verlegen und Befestigen von Metallprofilen für Montagewände
©khorixas - Fotolia.com
Bei Unterkonstruktionen aus Stahlblechprofilen kommen verschiedene CW- und UW-Profile zum Einsatz. Wichtig ist, dass sie eine ebene Auflage für die Platten bilden. Konstruktive Fugen des Baukörpers sind laut Normung auch in die Montagewände zu übernehmen und wie dort beschrieben auszuführen.
Es werden Einfach- und Doppelständerwände unterschieden. Bei Einfachständerwänden werden Ständer der Unterkonstruktion in einer Ebene angeordnet, bei Doppelständerwänden in zwei parallelen Ebenen.
Die Beplankungen unterscheiden sich je nach Einsatzort und gewünschten Eigenschaften. So können aus Gipsplatten, Gipsfaserplatten, Kalziumsilikatplatten, Zementbauplatten oder auch kombinierte Gips-/ Gipsfaser-/ Zementbauplatten ein- oder mehrlagig gebaut werden. Kalziumsilikatplatten, die Feuchtigkeit gut aufnehmen, puffern und später wieder abgeben können, sind z. B. gut für Montagewände die Bäder oder Küchenräume trennen geeignet. Zementbauplatten sind dagegen hervorragend als Putzträger geeignet und können mit den verschiedensten Materialien wie Putzen, Farbanstrichen, Fließen, Kacheln, Riemchen usw. versehen werden. Gipsplatten und Gipsfaserplatten zeichnen sich wiederum durch hervorragende Brandschutzeigenschaften aus.

Baupreis-Informationen zu Montagewand

Bodenbelagarbeiten || mit Hohlkehle, als Hohlkehle einschl. Unterlagsprofil, Sockelstreifen, Teppichsockelstreifen mit gekettelter Oberkante, Teppichsockelstreifen
Abbruch-, Rückbau- und Schadstoffsanierungsarbeiten || vom AG übernommen, vom AN übernommen, Beseitigungsanlage, Verwertungsanlage, Stahl, Stahl, verzinkt, Stahl, nichtrostend, Aluminium, Stahlblechpr...
Beschlagarbeiten || höhenverstellbar, Türfeststeller, Türstopper, Bodenmontage

Normen und Richtlinien zu Montagewand

Bild 1 - Beispiel für eine Einfachständerwand CW 50/75; einlagig beplankt - DIN 18183-1 [2009-05] Einfachständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
DIN 18183-1 [2009-05] Einfachständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
Bild 2 - Beispiel für eine Einfachständerwand CW 50/100; zweilagig beplankt... - DIN 18183-1 [2009-05] Einfachständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
DIN 18183-1 [2009-05] Einfachständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
Bild 3 - Beispiel für eine Doppelständerwand mit getrennten Ständern CW 50 ... - DIN 18183-1 [2009-05] Doppelständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
DIN 18183-1 [2009-05] Doppelständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
Bild 4 - Beispiel für eine Doppelständerwand CW 50 + 50/155; Ständer durch ... - DIN 18183-1 [2009-05] Doppelständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
DIN 18183-1 [2009-05] Doppelständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
Bild 5 - Beispiel für eine Doppelständerwand CW 50 + 50/> 155; Ständer durc... - DIN 18183-1 [2009-05] Doppelständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
DIN 18183-1 [2009-05] Doppelständerwand - Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten
[2009-05] Trennwände und Vorsatzschalen aus Gipsplatten mit Metallunterkonstruktionen - Teil 1: Beplankung mit Gipsplatten
DIN 18340 [2016-09]Änderungen 2015-08: Trenn- und Montagewände sind als Einfachständerwände mit einer beidseitig einlagigen vollflächigen Bekleidung aus Gipsplatten mit einer Dicke von mindestens 12...
DIN 4109 Beiblatt 1 [1989-11]Tabelle 23 enthält Rechenwerte für das bewertete Schalldämm-Maßfür die dort angegebenen Ausführungsbeispiele der in Ständerbauart ausgeführten Montagewände. Die Verarb...
DIN 4109 Beiblatt 1/A1 [2003-09](Maße in mm) Ausführungsbeispiele C-Wandprofil Mindestschalenabstand Mindestdämmschichtdicke CW 50 × 0,6 CW 75 × 0,6 CW 100 × 0,6 2 × 12,5 CW 50 × 0,6 CW 75 × 0,6 CW ...
DIN 18183-1 [2009-05]Falls Dämmstoffe verwendet werden, sind diese entsprechend den Anforderungen - z. B. an den Brand-, Schall- oder Wärmeschutz - auszuwählen und in die Wand oder Vorsatzschale abr...

Ausschreibungstexte zu Montagewand

STLB-Bau 2017-04 036 Bodenbelagarbeiten
Sockelstreifen Bodenbelag PVC homogen H 100mm Fuß-B 60mm
STLB-Bau 2017-04 057 Gebäudesystemtechnik
AP-Gehäuse KNX-RF
STLB-Bau 2017-04 039 Trockenbauarbeiten
Wärmedämmschicht Montagewand Mineralwolle 0,040W/(mK) D 40mm WI

Begriffs-Erläuterungen zu Montagewand

Trockenbauwand ist ein synonymer Begriff zu Montagewand . Alle mit verschiedenen Bauplatten beplankten Unterkonstruktionen aus Ständern oder Stahlblechprofilen, werden als Trockenbauwand bezeichnet.

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren