Nebenangebot

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Nebenangebot

Ein Nebenangebot wird oft als Ergänzung zu einem Hauptangebot vom Bieter angeboten. Bei Ausschreibungen von öffentlichen Auftraggebern ist in den Vergabeunterlagen bzw. in der Auftragsbekanntmachung oder in der Aufforderung zur Interessenbestätigung anzugeben, ob Nebenangebote nicht oder nur ausnahmsweise in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen werden. Zugleich sind in den Unterlagen Mindestanforderungen für Nebenangebote zu bestimmen. Fehlen Angaben in diesen Unterlagen, dann sind keine Nebenangebote zugelassen. Damit wurde der vorherige Grundsatz, dass bei Nichtangaben bzw. fehlenden Äußerungen des Auftraggebers Nebenangebote stets zugelassen sind, aufgegeben und ist nicht mehr maßgebend.
Nebenangebote müssen mit dem Auftragsgegenstand in Verbindung stehen. Maßgebend hierzu sind die Regelungen nach § 35 in der Vergabeverordnung (VgV) und die Umsetzung in der VOB Teil A zu:
  • nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich nach § 8 EU Abs. 2, Nr. 3 im Abschnitt 1,
  • EU-weiten Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte nach § 8 Abs. 2, Nr. 3 im Abschnitt und
  • verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach § 8 VS Abs. 2, Nr. 3 im Abschnitt 3.
Weitere zu Anforderungen zu Nebenangeboten werden in den Vergabehandbüchern bestimmt, so:
  • für den Hochbau im VHB-Bund (Ausgabe 2017) noch die Festlegungen in der Richtlinie zum Formblatt 111 (Vergabevermerk - Wahl der Vergabeart),
  • Baumaßnahmen im Brücken- und Straßenbau im HVA B-StB im Teil 2 unter Tz. 2.4 (Nr. 37 bis 40) zur Prüfung und Wertung von Nebenangeboten.
Ausdrücklich vorgesehen ist in den Bestimmungen, dass Nebenangebote durch den öffentlichen Auftraggeber auch dann zugelassen und gewertet werden dürfen, wenn ausschließlich der "Angebotspreis" als Zuschlagskriterium verwendet wird. Dadurch soll vermieden werden, dass ggf. ein Nebenangebot einen Zuschlag erhält, dass preislich geringfügig günstiger, aber andererseits qualitativ wesentlich ungünstiger ist.
Nebenangebote sind zu werten, wenn sie vom Auftraggeber bei der Ausschreibung zugelassen wurden. Im Angebot müssen sie deutlich gekennzeichnet sein und an der vom Auftraggeber benannten Stelle mit Bezug auf § 13 Abs. 3 VOB/A aufgeführt werden. Etwaige Nebenangebote sind auf einer gesonderten Anlage anzubieten und als solche deutlich zu kennzeichnen. Kommt der Bieter diesen Anforderungen nicht nach, so ist sein Angebot auszuschließen.
Nebenangebote bei Ausschreibungen im Unterschwellenbereich müssen "die qualitative und quantitative Gleichwertigkeit mit der ausgeschriebenen Leistung erfüllen". Zu Straßen- und Brückenbaumaßnahmen wird dazu im HVA B-St (Teil 2, Tz. 2.4 - Nr. 39) angeführt, dass sich die Gleichwertigkeit mit dem Nebenangebot aus ihm ergeben muss. Ein Nebenangebot darf nicht durch Nachreichen von weiteren Unterlagen nachgebessert und damit gleichwertig gemacht werden.

Normen und Richtlinien zu Nebenangebot

VDI 6210 Blatt 1 [2016-02]Im Rahmen der Arbeitsvorbereitung ist das vom Bauherrn erstellte Entsorgungskonzept (sieheAbschnitt 7.1 ) durch den Abbruchunternehmer zu konkretisieren und fortzuschreib...

Baunachrichten zu Nebenangebot

VOB 2012 im Verbund mit STLB-Bau und dem Baunormenlexikon -Mitte Oktober erscheint die neue VOB 2012. 86 Jahre VOB in der Erneuerung von der Verdingungsordnung zur Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen. Und in den letzten 10 Jahren häutete sie sich viermal als VOB 2002-2006-2009-2012. Ein Wandel durch Annäherung an europäisches Recht und deren Normen. Diesmal musste der Bundesrat am 6. Juli 2012 der „Sechsten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV)“ zustimmen.
Mitte Oktober erscheint die neue VOB 2012. 86 Jahre VOB in der Erneuerung von der Verdingungsordnung zur Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen. Und in den letzten 10 Jahren häutete sie sich viermal als VOB 2002-2006-2009-2012. Ein Wandel durch Annäherung an europäisches Recht und deren Normen. Diesmal musste der Bundesrat am 6. Juli 2012 der „Sechsten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV)“ zustimmen.
01.03.2012 Ein enormes Bauvolumen wird in Deutschland über den elektronischen Datenaustausch mittels GAEB-Dateien transportiert...

Begriffs-Erläuterungen zu Nebenangebot

Ein Nebenangebot kann ein Hauptangebot ergänzen. Bevor ein Zuschlag auf das Hauptangebot der bzw. Bewerber erteilt wird, sind auch die Nebenangebote zu prüfen und werten. Füröffentliche Bauaufträge...
Das Regelwerk nach GAEB liefert einen Leistungsverzeichnis (LV)-Standard für den ganzheitlichen Datenaustausch zwischen den am Bau Beteiligten. GAEB-Dateien sind strukturierte Dateien, die hard- und...
Als formale Angebotsprüfung wird allgemein die Prüfung und Wertung nach dem Aspekt der Zulassung oder des Ausschlusses verstanden. Diese Aufgabe leitet sich für öffentliche Bauaufträge ab aus den Reg ...
Beabsichtigt ein Bauherr (BH) als Auftraggeber die Ausführung einer Baumaßnahme, dann erfolgt zunächst eineAusschreibung zu auszuführenden Leistungen, bei öffentlichen Auftraggebern für Bauaufträge ...

Verwandte Suchbegriffe zu Nebenangebot


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK