Neubeginn der Verjährung

Neubeginn der Verjährung

Der Neubeginn (früher Unterbrechung) einer Verjährung bewirkt, dass die bereits angelaufene Verjährungsfrist nicht beachtet wird und die Verjährungsfrist in voller Länge erneut zu laufen beginnt.
Der Neubeginn tritt nur noch in 2 Fällen mit Bezug auf § 212 BGB ein:
  • Anerkenntnis des Anspruchs durch den Schuldner durch Abschlagszahlung, Zinszahlung, Sicherheitsleistung oder in anderer Weise sowie
  • Beantragung oder Vornahme einer gerichtlichen oder behördlichen Vollstreckungshandlung.
Wird die Vollstreckungshandlung jedoch auf Antrag des Gläubigers oder wegen Mangels der gesetzlichen Voraussetzungen aufgehoben, so gilt der erneute Beginn der Verjährung als nicht eingetreten. Gleiches gilt auch dann, wenn dem Antrag auf Vornahme einer Vollstreckungshandlung nicht stattgegeben wird oder der Antrag zurückgenommen oder eine erwirkte Vollstreckungshandlung aufgehoben wird.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK