Neutraler Aufwand

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Neutraler Aufwand

Neutraler Aufwand dient nicht unmittelbar dem eigentlichen Bauprozess in einem Bauunternehmen, gehört aber zum Aufwand, so beispielsweise allgemein:
  • betriebsfremder Aufwand wie gewährte Spenden, Schenkungen,
  • außerordentlicher Aufwand wie Versicherungsschäden, außergewöhnliche Strafen und Forderungsverluste u. a.
  • periodenfremder Aufwand wie Nachzahlungen von Steuern zulasten der Aufwendungen.
Im Wesentlichen fällt neutraler Aufwand im Finanzbereich des Unternehmens an. Der Ausweis erfolgt periodenbezogen, beispielsweise zum Jahresabschluss in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Wird die GuV nach dem Gesamtkostenverfahren (in Bauunternehmen vorrangig herangezogen) nach § 275 Abs. 2 Handelsgesetzbuch (HGB) aufgestellt, umfassen die neutralen Aufwendungen im Unternehmen für Geschäftsjahre, die vor dem 1. Januar 2016 begonnen haben,die Zeilen 12, 13 und 16 in der Gliederung zur Darstellung unter Gewinn- und Verlustrechnung (GUV) bis 2015 zu folgenden Inhalten:
  • Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens (Zeile 12) sowie als buchhalterischer Nachweis auf den Konten der Kontengruppe 71 nach dem Baukontenrahmen (BKR),
  • Zinsen, z. B. für Kredite, Verzugszinsen u. a. und ähnliche Aufwendungen einschließlich von verbundenen Unternehmen (Zeile 13) gemäß Nachweisen in der Kontengruppe 76 des BKR,
  • außerordentliche Aufwendungen (Zeile 16) und Nachweis in der Kontengruppe 79 nach BKR.
Aufwendungen für außerordentliche Ereignisse rechnen nur noch hinzu, wenn das Geschäftsjahr im Unternehmen vor dem 1. Januar 2016 begonnen wurde. Für Geschäftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2015 beginnen, entfällt der Ausweis von außerordentlichen Aufwendungen in der Gliederung zur GuV. Außerordentliche Aufwendungen werden künftig mit in den "sonstigen" betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen sowie bei Anfall als außergewöhnliche Sachverhalte nach Art und Betrag im Anhang zum Jahresabschluss angegeben.
Neutrale Aufwendungen können auch in einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zu den angeführten Fällen auftreten.
Neutrale Aufwendungen stehen den neutralen Erträgen gegenüber. Als Differenz bestimmt sich das neutrale Ergebnis als spezifische Ergebnisart, wiederum resultierend aus den Anteilen des
Praktisch stellt sich das neutrale Ergebnis außerhalb des eigentlichen Bauprozesses dar. Es kann auch einen Verlust umfassen, wenn der neutrale Aufwand nicht durch neutrale Erträge gedeckt wird, beispielsweise infolge höherer Zinsaufwendungen gegenüber weitaus niedrigerer Zinserträge.

Normen und Richtlinien zu Neutraler Aufwand

VDI 3818 [2008-02]Ist in öffentlich zugängigen Gebäuden in einer Etage mindestens ein Sanitärraum vorgesehen, so muss mindestens eine für beide Geschlechter barrierefreie Toilette, entweder geschlec...
DIN 18040-1 [2010-10]5.3.1 Allgemeines Werden barrierefreie Toiletten, Waschplätze und Duschplätze vorgesehen, sind die Anforderungen dieses Abschnittes der Norm einzuhalten. ANMERKUNG Eine Badewann...

Baunachrichten zu Neutraler Aufwand

Das CAD-AVA Syndrom, modellbasierte Daten und standardisierter Datenaustaus... -CAD und AVA in ihrem gemeinsamen "Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf". Spöttisch wird auch von "Kadaver-Kopplung" gekalauert. Beide zusammen möchten einen Weg gehen. Eine tolle Tour der Informationskette. Läge nicht darüber ein bauwirtschaftlicher Mehltau. Die Früchte dieser Vereinigung haben ihre Krankheiten. Praktische Anwendungen wie z.B. Ausschreibungen und Kostenberechnungen sind mangelhaft. Bekannt sind die Symptome für das nur auszugsweise Funktionieren. Angefangen vom Problem der Bauteildefinitionen über nicht gezeichnete Bauteile und Mengen bis zu den fehlenden qualitativen und quantitativen Beziehungen zwischen Bauteilen und Bauleistungen. Es muss stark manuell nachgearbeitet werden. Auch wenn die Werbung oft etwas Anderes verspricht.
CAD und AVA in ihrem gemeinsamen "Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf". Spöttisch wird auch von "Kadaver-Kopplung" gekalauert. Beide zusammen möchten einen Weg gehen. Eine tolle Tour der Informationskette. Läge nicht darüber ein bauwirtschaftlicher Mehltau. Die Früchte dieser Vereinigung haben ihre Krankheiten. Praktische Anwendungen wie z.B. Ausschreibungen und Kostenberechnungen sind mangelhaft. Bekannt sind die Symptome für das nur auszugsweise Funktionieren. Angefangen vom Problem der Bauteildefinitionen über nicht gezeichnete Bauteile und Mengen bis zu den fehlenden qualitativen und quantitativen Beziehungen zwischen Bauteilen und Bauleistungen. Es muss stark manuell nachgearbeitet werden. Auch wenn die Werbung oft etwas Anderes verspricht.
Kostenberechnung gewinnt mit der Neufassung der HOAI 2009 an Bedeutung -Der Bauherr will bauen. Und wer baut, muss zahlen! Für Beratungs-, Planungs- und Bauleistungen. Was kostet wie viel? Beim einfachen Bauen im Bestand plant der Bauherr direkt mit den Bauschaffenden. Dafür erhält er das Angebot inklusive Beratung. Die Vergütung erfolgt über die Baupreise der Bauleistungen. Anders bei Neu-, Umbauten und komplexen Sanierungen. Externe Beratungen und Bauplanungen samt Genehmigungen werden erforderlich. Für deren Erfüllung braucht der Bauherr professionelle Hilfe. Diese geistigen Leistungen werden vergütet mit Honoraren. Erwartungsgemäß im Bezug zum Bau. Leistungsbilder nach HOAI - Kostengruppen nach DIN 276. Somit bestimmen die Baupreise indirekt das Honorar. Der Kreis wird geschlossen - eine bauwirtschaftliche Quadratur. Welche Kosten sind anrechenbar? Tatsächliche oder geplante. Und mit dem Steigen der Bausumme wächst das Honorar. Zur planerischen Qualität gehören auch die Baukosten. Oft führt eine schlechte Planung zu höheren Baukosten. Nicht würdig zu belohnen. Ein Malus als Abzug wäre gerechter. Dagegen erfordern bestmögliche Baukosten mehr geistigen Aufwand. Dies sollte nicht bestraft werden. Ein Bonus als Erfolgsbeteiligung wäre sinnvoller.
Der Bauherr will bauen. Und wer baut, muss zahlen! Für Beratungs-, Planungs- und Bauleistungen. Was kostet wie viel? Beim einfachen Bauen im Bestand plant der Bauherr direkt mit den Bauschaffenden. Dafür erhält er das Angebot inklusive Beratung. Die Vergütung erfolgt über die Baupreise der Bauleistungen. Anders bei Neu-, Umbauten und komplexen Sanierungen. Externe Beratungen und Bauplanungen samt Genehmigungen werden erforderlich. Für deren Erfüllung braucht der Bauherr professionelle Hilfe. Diese geistigen Leistungen werden vergütet mit Honoraren. Erwartungsgemäß im Bezug zum Bau. Leistungsbilder nach HOAI - Kostengruppen nach DIN 276. Somit bestimmen die Baupreise indirekt das Honorar. Der Kreis wird geschlossen - eine bauwirtschaftliche Quadratur. Welche Kosten sind anrechenbar? Tatsächliche oder geplante. Und mit dem Steigen der Bausumme wächst das Honorar. Zur planerischen Qualität gehören auch die Baukosten. Oft führt eine schlechte Planung zu höheren Baukosten. Nicht würdig zu belohnen. Ein Malus als Abzug wäre gerechter. Dagegen erfordern bestmögliche Baukosten mehr geistigen Aufwand. Dies sollte nicht bestraft werden. Ein Bonus als Erfolgsbeteiligung wäre sinnvoller.
Standards und Daten für ein energieeffizientes und nachhaltiges Bauen -Ohne Energie wäre Nichts. Sie ist die „Tatkraft“ und der Treibstoff für alle Vorgänge in unserer Welt. Von der lebendigen Zelle bis zum Universum. Energie lässt sich weder schaffen noch vernichten. Sie kann nur umgewandelt werden. Von der einen Form in viele weitere. Die Energie ist dann nicht weg. Sie ist nur woanders. Analog verhalten sich Wasser oder Geld. Und die Energieverwandlung ist der springende Punkt für ein intelligentes Bauen.
Ohne Energie wäre Nichts. Sie ist die „Tatkraft“ und der Treibstoff für alle Vorgänge in unserer Welt. Von der lebendigen Zelle bis zum Universum. Energie lässt sich weder schaffen noch vernichten. Sie kann nur umgewandelt werden. Von der einen Form in viele weitere. Die Energie ist dann nicht weg. Sie ist nur woanders. Analog verhalten sich Wasser oder Geld. Und die Energieverwandlung ist der springende Punkt für ein intelligentes Bauen.

Begriffs-Erläuterungen zu Neutraler Aufwand

Aufwand ist ein Grundbegriff des betrieblichen Rechnungswesens . Er steht demzur Darstellung des Erfolgs in der Unternehmensrechnung, speziell in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) gegenüber.B ...
Neutrale Erträge sind nicht unmittelbar das Resultat des betrieblichen Bauprozesses und folglich nicht Bestandteil der Bauleistungen innerhalb der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit. Sie gehören aber zu ...
Eine spezielle Form von Erfolgsrechnungen stellt die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) dar. Der bereits vor 50 Jahren vorgelegte Standard - BWA von DATEV erfuhr inzwischen verschiedene Anpassu ...
Betriebsbedingte Erträge - auch als betriebliche Erträge bezeichnet - drücken den Wertzuwachs aus dem Bauprozess im Bauunternehmen aus. Sie werden allgemein von den sonstigen bzw. neutralen Erträgen...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK