Branchentag Bauprojekte

Bitte aktivieren Sie Javascript um die Funtionen des Bauprofessors voll nutzen zu können!

Branchentag Bauprojekte
30.08.2011

Branchentag Bauprojekte

Kalkulieren, bauen, dokumentieren

Branchentag Bauprojekte
Foto: © pressmaster - Fotolia 
Fünf hochkarätige Referenten – ein halber Tag: das ist das Motto des erstmals diesen Oktober und November in 6 Städten stattfindenden Branchentags Bauprojekte. Im Fokus der Veranstaltung stehen die richtigen Methoden und Werkzeuge, um Bauprojekte effizient zum Erfolg zu bringen.  
Hier finden Sie Details und Anmeldeformular. Oder in der Rubrik „Branchentag“ beim Veranstalter www.bvm-seminare.de.
Beim Bauen geht es um Leistung, Zeit und Geld – für die Bauherren und die Auftragnehmer. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der mittelständische Unternehmer in der Bau- und Immobilienbranche sieht sich einer Vielzahl von Aufgabenstellungen gegenüber, die aufgrund des harten Wettbewerbs managementmäßig angepackt werden müssen. Der Branchentag will konzentriert über Optimierungsmöglichkeiten bei Projektvorbereitung, Projektabwicklung und Projektabschluss informieren. Er findet zu unterschiedlichen Terminen in München, Köln, Nürnberg, Frankfurt, Leipzig und Stuttgart statt. Die Referenten sind ausgewiesene Fachleute. Besonderer Wert wird auf einen interdisziplinären Ansatz gelegt.
Hier die Referenten und Themen im Einzelnen:
Dipl.-Vw. Horst Seischab, Geschäftsführer der Innung für Elektro- und Informationstechnik in München: Rezepte für erfolgreiches Management in der Bau und Immobilienbranche. Mit welchen Werkzeugen Bauunternehmer frühzeitig Kostensicherheit herstellen, um Bauvorhaben sicher und effizient zu managen.
Dr. Klaus Schiller, Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Schiller & Partner GmbH - Dynamische BauDaten, der f:data GmbH sowie Geschäftsführer der DIN-Bauportal GmbH: Von der Skizze bis zum Nachtrag. Wie aus einer maßstäblichen Skizze modellbasiert Leistungen, Mengen und Kosten ermittelt und direkt für die Angebotskalkulation übernommen werden können.
Dr.-Ing. Carsten Kuhne, Vorstand der Sfirion AG, verantwortlich für Projektsteuerung und Softwareentwicklung: Planung und Dokumentation des Bauablaufs – Erfordernis, Nutzen und Werkzeuge. Exemplarische Darstellung, wie der Bauablauf geplant und der tatsächliche Baufortschritt verfolgt werden kann.
Christian Ahrens, Geschäftsführer der myTGA GmbH: Die digitale Gebäudeakte – technische Dokumentation in gebündelter Form. DIN-konforme Dokumentation aller gebäudetechnischen Anlagen und lückenlose Übergabe an den Auftraggeber über ein Webportal.
RA Axel Sperling, Rechtsanwalt mit Tätigkeitsschwerpunkt Baurecht: Der gestörte Bauablauf - Verantwortlichkeiten, Ansprüche und Rechtsfolgen nach VOB/B und BGB. Wer schreibt, der bleibt! Damit Bauablaufstörungen auch finanziell ausgeglichen werden können, bedarf es einer Dokumentation der Störungsabläufe.

Weitere Meldungen:
06.11.2017

Harte Linie bei Schwarzgeldabreden

Nach der Änderung des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes mit Wirkung zum 01.08.2004 stellt jeder Verstoß eines Steuerpflichtigen, seine steuerlichen Pflichten bei Dienst- und Werkverträgen nicht zu erfüllen, Schwarzarbeit im Sinne des Gesetzes dar...
04.11.2017

Online-Umfrage zum GAEB-Datenaustausch

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung hat die Erstellung einer „Arbeitshilfe GAEB-Datenaustausch“ beauftragt...