Baubarometer 2016: deutschlandweit gut, im Norden spitze

Bitte aktivieren Sie Javascript um die Funtionen des Bauprofessors voll nutzen zu können!

Baubarometer 2016: deutschlandweit gut, im Norden spitze
08.05.2016

Baubarometer 2016: deutschlandweit gut, im Norden spitze

Baubarometer 2016: deutschlandweit gut, im Norden spitze
Bild: © DutchScenery, Fotolia.com
Das aktuelle BauInfoConsult Baubarometer zeigt für das erste Halbjahr 2016 gleich bleibende oder steigende Umsätze an: Das erwarten vier Fünftel der Bauunternehmer, die zu ihren Umsatzerwartungen für die erste Jahreshälfte befragt wurden. Auf das ganze Jahr 2016 bezogen sind die Bauunternehmer noch etwas zuversichtlicher. Allerdings liegen die Barometerwerte bei den Akteuren am Bau regional teilweise auseinander.
Mit 66 Prozent gehen zwei Drittel der 181 telefonisch interviewten Bauunternehmer davon aus, dass ihr Umsatzergebnis im ersten Halbjahr 2016 nicht hinter den Erlösen aus der ersten Jahreshälfte 2015 zurückbleiben wird. 17 Prozent versprechen sich von den ersten sechs Monaten des Jahres eine – überwiegend moderate – Umsatzsteigerung. Verschwindend wenige Bauunternehmer (4 Prozent) sehen aktuell für die nahe Zukunft schwarz und rechnen mit Umsatzverlusten.
Bauunternehmer-Prognose 2016
Angesichts der hohen Kapazitätsauslastung in der Branche ist die positive Einschätzung der Umsatzsituation kein Wunder: Nicht wenige Betriebe dürften derart volle Auftragsbücher haben, dass sie sich kaum Sorgen machen müssen, ob ihre Umsätze stabil bleiben – sondern eher, wie sie alle Aufträge zeitnah abwickeln sollen.
Im Gesamtjahr 2016 rechnen dementsprechend noch mehr Bauunternehmer (ein Viertel der Befragten) mit einem besseren Ergebnis als 2015 –jeder Zehnte geht von einem deutlichen Zuwachs von 5 Prozent und mehr aus. In den nordwestlichen Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen ist die Branchenstimmung besonders gut: Hier gehen 95 Prozent aller befragten Bauprofis von einem gleich guten oder besseren Umsatzergebnis aus als 2015 – das sind immerhin fast 10 Prozent mehr als in den ostdeutschen Ländern.
Über die Studie: Die Ergebnisse stammen aus den ersten Vorab-Auswertungen der Befragung zur Jahresanalyse 2016/2017, der bewährten Marktstudie zur deutschen Bauwirtschaft von BauInfoConsult, die im Juli 2016 erscheint.
Dieser Beitrag wurde verfasst von Alexander Faust, BauInfoConsult GmbH, www.bauinfoconsult.de.
Weitere Meldungen:
08.11.2019

Ändert sich der Text, ändert sich der Preis

Wieviel eine Bauleistung kostet, hängt von den gewünschten Eigenschaften ab. Welcher Baupreis angeboten wird, entsprechend vom Ausschreibungstext der Position. STLB-Bau Dynamische BauDaten ist das einzige Ausschreibungstool, das die individuelle Auswahl einzelner Eigenschaften erlaubt. Wobei der Baupreis sich stets passend zu jeder Änderung neu ergibt.
08.11.2019

Der Bauvertrag in der Insolvenz – eigentlich kein Grund zur Panik

Ist der beauftragte Bauunternehmer insolvent, heißt es Ruhe bewahren. Denn die Insolvenz des Bauunternehmers beendet das bestehende Vertragsverhältnis zwischen Bauherrn und Unternehmer nicht automatisch. Insolvenzverwalter und Bauherr müssen prüfen, ob sie den Vertrag fortführen oder beenden wollen.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK