Eurocodes – VOB 2012 – STLB-Bau

Bitte aktivieren Sie Javascript um die Funtionen des Bauprofessors voll nutzen zu können!

Eurocodes – VOB 2012 – STLB-Bau
03.08.2012

Eurocodes – VOB 2012 – STLB-Bau

Eurocodes – VOB 2012 – STLB-Bau
Bild: © alexskopje, Fotolia.com
Foto: © alexskopje - Fotolia
Die Eurocodes sind europaweit einheitliche Bemessungsregeln im Bauwesen. Sie gliedern sich in die 58 Teile der Reihe DIN EN 1990 bis DIN EN 1999, sowie die entsprechenden nationalen Anhänge. Die Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz hat zum 1.7.2012 die bauaufsichtliche Einführung der Eurocodes beschlossen. Die konkrete bauaufsichtliche Einführung fällt in den Zuständigkeitsbereich der einzelnen Bundesländer, wobei diese sich in der Regel an die Musterliste des DIBt halten.
Nach aktuellem Stand haben noch nicht alle Bundesländer die Eurocodes eingeführt. Außerdem können die einzelnen Bundesländer unterschiedliche Regelungen treffen, z.B. mit oder ohne Übergangsregelung zur weiteren Anwendung der bisherigen DIN-Normen.
Basis für das STLB-Bau ist die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VOB, bestehend aus dem Teil A zu den Allgemeinen Bestimmungen, dem Teil B zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen sowie den einzelnen ATV des Teil C, die die klassischen Gewerke im Bauwesen abdecken. Die einzelnen ATV des Teil C korrespondieren mit den Leistungsbereichen des STLB-Bau. In der im Oktober erscheinenden Gesamtausgabe der VOB 2012 werden noch nicht alle ATV in Bezug auf die eingeführten Eurocodes fachtechnisch überarbeitet sein.
Die Facharbeitskreise des GAEB, die die Leistungsbeschreibungen des STLB-Bau aufstellen, fahren – beginnend mit der STLB-Bau Version 2012-10 – für eine Übergangszeit eine zweigleisige Strategie, um der Einführung der Eurocodes und der VOB 2012 Rechnung zu tragen.
Die Beschreibungen auf der Basis von Eurocodes sowie den bisherigen, mit der bauaufsichtlichen Einführung der Eurocodes zurückgezogenen nationalen Normen werden dem Anwender des STLB-Bau alternativ zur Verfügung gestellt. Als Unterstützung kann der STLB-Bau Anwender über den roten Fachinformationsschalter relevante Normenabschnitte aus alten und neuen Normen im externen Onlinedienst www.baunormenlexikon.de einsehen.
Ersetzte DIN-Norm
Neuer Eurocode

DIN 1055-1
Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 1: Wichten und Flächenlasten von Baustoffen, Bauteilen und Lagerstoffen

DIN EN 1991-1-1
Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 1-1: Allgemeine Einwirkungen auf Tragwerke - Wichten, Eigengewicht und Nutzlasten im Hochbau
DIN 1055-4
Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 4: Windlasten
DIN EN 1991-1-4
Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 1-4: Allgemeine Einwirkungen – Windlasten
DIN 1055-5
Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 5: Schnee- und Eislasten
DIN EN 1991-1-3
Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke - Teil 1-3: Allgemeine Einwirkungen, Schneelasten
DIN 1052
Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken - Allgemeine Bemessungsregeln und Bemessungsregeln für den Hochbau
DIN EN 1995-1-1
Eurocode 5: Bemessung und Konstruktion von Holzbauten - Teil 1-1: Allgemeines - Allgemeine Regeln und Regeln für den Hochbau
DIN 1045-1
Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton - Teil 1: Bemessung und Konstruktion
DIN EN 1992-1-1
Eurocode 2: Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken - Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau
DIN 1053-1
Mauerwerk - Teil 1: Berechnung und Ausführung
DIN EN 1996-1-1
Eurocode 6: Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten - Teil 1-1: Allgemeine Regeln für bewehrtes und unbewehrtes Mauerwerk
Weitere Meldungen:
13.10.2019

DIN präsentiert BIM Cloud

Mit der DIN BIM Cloud steht über DIN-Bauportal künftig eine Online-Bibliothek mit Merkmalen für BIM-Objekte zur Verfügung. Der Zugriffauf das umfangreiche Nachschlagewerk von Bauteileigenschaften auf standardisierter Grundlage ist kostenfrei.
12.10.2019

Regeln für die Bestellung und Bereitstellung von Informationen im BIM-Prozess

Spielregeln für den BIM Prozess werden derzeit u. a. mit der Normenreihe ISO 19650 festgelegt, deren ersten beiden Teile bereits in das deutsche Normenwerk übernommen worden sind. Darin werden z. B. Empfehlungen zu „Austausch, Aufzeichnung, Versionierung und Organisation für alle Akteure“ gegeben.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK