MULTIPOR: Natürlich Dämmen – neutral ausschreiben mit STLB-Bau

Bitte aktivieren Sie Javascript um die Funtionen des Bauprofessors voll nutzen zu können!

MULTIPOR: Natürlich Dämmen – neutral ausschreiben mit STLB-Bau
02.12.2017

MULTIPOR: Natürlich Dämmen – neutral ausschreiben mit STLB-Bau

MULTIPOR: Natürlich Dämmen
Die Multipor Dämmsysteme sind die ökologische Lösung für nachhaltiges Bauen und Sanieren. Denn das Kernstück der Systeme, die Multipor Dämmplatte, ist ein komplett mineralischer Dämmstoff auf Basis von Sand, Kalk, Zement und Wasser. Durch die besondere Materialstruktur, die dem bewährten Massivbaustoff Ytong ähnelt, bietet die leichte, handliche Platte eine optimale Kombination wichtiger Eigenschaften: formstabil, dampfdurchlässig und nicht brennbar.
Die Einsatzgebiete der Multipor-Dämmsysteme im Neu- und Altbau umfassen:
  • die Innendämmung,
  • die unterseitige Deckendämmung in Kellern und Tiefgaragen
  • die Dämmung von Massiv-, Steil- und Flachdächern sowie
  • die Anwendung als bauaufsichtlich zugelassenes Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS)
Das Dämmbuch von Multipor ist allen Architekten und Planern bekannt. Als Service für ausschreibende Planer ermöglicht Multipor ab sofort auch die direkte Verknüpfung zu den neutralen STLB-Bau-Ausschreibungstexten.
Über die Plattform Mustervorlagen in STLB-Bau können ab sofort produktneutrale, VOB-konforme Ausschreibungstexte im STLB-Bau generiert werden, wie sie für Baumaßnahmen der Öffentlichen Hand verbindlich vorgeschrieben sind.

Weitere Meldungen:
04.12.2017

Vergütungsanpassung bei BGB-Bauverträgen ab 2018

Nach Abschluss eines Bauvertrags können Besteller und Verbraucher noch Änderungen für den Bauvertrag nach BGB undVerbraucherbauvertrag (nicht jedoch für einen Bauträgervertrag) zur vereinbarten Leistung begehren...
01.12.2017

Weiter Streit um Brandschutzschalter

„Wider besseren Wissens hat die Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) auf ihrer Sitzung am 24. und 25. Oktober 2017 dafür votiert, die Übergangsfrist nicht um ein Jahr zu verlängern, sondern die Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung ab 18. Dezember 2017 verpflichtend zu machen. Das ist ein Skandal“ erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa...