Parallelausschreibungen für gleiche Leistungen

Parallelausschreibungen für gleiche Leistungen

Eine Parallelausschreibung liegt meistens dann vor, wenn die gleichen Leistungen parallel ausgeschrieben werden, beispielsweise
  • nach verschiedenen Ausschreibungsformen bzw. Vergabearten oder
  • sowohl nach der VOB, Teil A sowie nach der VOL oder
  • aufgeteilt nach verschiedenen Losen.
Meistens dienen solche Scheinausschreibungen der Markterkundung, vorrangig vorab zur Einholung von Preisen und technologischen Ausführungsvarianten.
Dienen sie der Markterkundung, dann sind sie bei Ausschreibungen im nationalen Rahmen im Unterschwellenbereich nach § 2 Abs. 4 im Abschnitt 1 sowie bei EU-weiten Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte nach § 2 EU Abs. 7 im Abschnitt 2 sowie auch bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach § 2 VS Abs. 6 im Abschnitt 3 der VOB/A-2016 unzulässig.
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren