Plan-Kosten

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Plan-Kosten

Plan-Kosten beziehen sich vorrangig auf wertmäßige Aussagen für eine Leistung, die sich aus einem betrieblichen Finanzplan - gewissermaßen als budgetierte Kosten - für die Leistung des Gesamtbetriebes, einer Baustelle oder anderen Kostenstellen bzw. eines Verantwortungsbereichs ableiten lassen. Im Gegensatz dazu beziehen sich die Soll-Kosten meistens auf die Leistung einer Mengeneinheit, einer Bauarbeit bzw. eines Arbeitsabschnitts oder eine Leistungsposition im Leistungsverzeichnis (LV).
Die Plan-Kosten können unterschiedlich hoch sein. Wichtig dabei ist, ob sich die Aussage auf die Plan-Leistung oder die Ist-Leistung bezieht, so beispielsweise als Plan-Kosten auf Grundlage einer geplanten Monats- oder Jahresleistung, wofür für die Leistung verschiedene Größen wie Bauleistung, Umsatzerlöse u. a. in Frage kommen. Die Plan-Kosten müssen vergleichbar zu den Ist-Kosten für die Ist-Leistung sein.
Weicht die Ist-Leistung von der geplanten Leistung im Abrechnungszeitraum ab, sollten die Plan-Kosten zunächst an die Ist-Leistung angepasst werden, und zwar durch Multiplikation der Plan-Kosten mit dem Index der Leistungserfüllung (Quotient aus Ist-/Plan-Leistung). Sie stellen somit zur Ist-Leistung proportionalisierte Plan-Kosten, d. h. "Hätte-Kosten" der Ist-Leistung, dar. Nur so wird eine Vergleichbarkeit zwischen Ist- und Plan-Kosten gewährleistet.
Die zunächst proportional angepassten Plan-Kosten an die Ist-Leistung repräsentieren noch nicht die real vergleichbaren Kosten. Zumindest berücksichtigen sie noch nicht die Einflüsse aus dem unterschiedlichen Verhalten von Kosten bei Leistungsänderungen, d. h. der Kostendynamik. Eine derartige Kostenberichtigung bzw. -anpassung setzt aber voraus, dass die Höhe und Wirkung der Kostendynamik bekannt sind.
Diese Anpassung ist beispielsweise von Bedeutung für aussagekräftige Kostenvergleiche für Betrieb und Baustellen mit beispielhafter Darstellung unter diesem Begriff für einen Baubetrieb bis hin zu Baustellen. Diese Anpassungen sollten weiter nach Kostenarten und mindestens auch für die Gesamtkosten in den Baustellen und ggf. für die Spartenleistungen (z. B. Tiefbau, Straßenbau, Hochbau) ermittelt werden.
Entsprechend der berichtigten bzw. angepassten Plan-Kosten an die Ist-Leistung lassen sich dann im Vergleich mit den Ist-Kosten Abweichungen feststellen und diese können anschließend auf ihre Einflussfaktoren hin analysiert werden. Ein solcher Vergleich wird dem Zweck dienen,
  • Abweichungen in der Kosteninanspruchnahme und ihren Ursachen zu ermitteln,
  • Abweichungen in der Aufspaltung nach Verbrauchs- und Leistungs- bzw. Beschäftigungsabweichungen zu bestimmen,
  • Maßnahmen zur Einhaltung und Senkung der Kosten abzuleiten.

Normen und Richtlinien zu Plan-Kosten

DIN 18205 [2016-11]Die Checkliste in Tabelle A.3 bietet eine fakultative Grundlage für die Bearbeitung des Prozessschrittes 3 und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Kriterium Bemerkungen un...
VDI 6002 Blatt 1 [2014-03]Die Wirtschaftlichkeit von Trinkwassererwärmungsanlagen ist bei Investitionsentscheidungen ein entscheidendes Kriterium. Als Vergleichsgröße zur Bewertung werden üblicherwe...

Baunachrichten zu Plan-Kosten

„Geben ist seliger denn Nehmen“ ist auch im IT- und BIM-Prozess aktuell -Diese sprichwörtliche Redewendung aus der Bibel ist allgemein bekannt. Sie ist weise und psychologisch erwiesen. Das Geben inspiriert und kann glücklich machen, weil man dadurch beiträgt, nützlich zu sein. In Analogie dazu gibt es auch ein Nehmen und Geben bei den IT-Lösungen und dem modellbasierten Arbeiten. Das Grundprinzip hierfür nennt man EVA-Modell in der Form von Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe. Das Geben ist dual verkettet. Die Ein- und Ausgaben werden zielführend vernetzt und über Wechselwirkungen verwandelt.
Diese sprichwörtliche Redewendung aus der Bibel ist allgemein bekannt. Sie ist weise und psychologisch erwiesen. Das Geben inspiriert und kann glücklich machen, weil man dadurch beiträgt, nützlich zu sein. In Analogie dazu gibt es auch ein Nehmen und Geben bei den IT-Lösungen und dem modellbasierten Arbeiten. Das Grundprinzip hierfür nennt man EVA-Modell in der Form von Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe. Das Geben ist dual verkettet. Die Ein- und Ausgaben werden zielführend vernetzt und über Wechselwirkungen verwandelt.

Begriffs-Erläuterungen zu Plan-Kosten

Die Plankostenrechnung ist eine spezielle Gestaltung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb der Baubetriebsrechnung . Für die einzelnen Kostenstellen (vorrangig für die Baustellen ) werden koste ...
Grundlagen für eine Soll-lst-Vergleichsrechnung für den Betrieb und seine Baustellen liefert die Baubetriebsrechnung Im Soll-lst-Vergleich wird die Zielverwirklichung durch Messung der Ist-Werte kont ...
Die Kostenkontrolle umfasst die Summe aller Maßnahmen, die bewirken sollen, dass die real entstehenden Kosten die geplanten Kosten nicht überschreiten. Dazu gehört auch die Darstellung von Kostenentw ...
Controlling findet auf mehreren Ebenen statt und auf jeder dieser Ebenen finden sich eigene Kategorien von Zielen, die es anzusteuern gilt. Die Zielsetzung und Planung ist Sache derjenigen, die die Z ...

Verwandte Suchbegriffe zu Plan-Kosten


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK