Prüfungsvermerk zur Gesamtvergütung

» Begriffs-Erläuterungen

Prüfungsvermerk zur Gesamtvergütung

Während der Bauausführung eines Bauauftrags können Leistungsänderungen und ggf. zusätzliche Leistungen erforderlich sein bzw. vom Auftraggeber (AG) angeordnet werden. Daraus ableitend können sich Nachträge ableiten und vereinbart werden. Daraufhin kann sich die Gesamtvergütung zum Bauauftrag ändern, so infolge neu berechneter Einheitspreise (EP) zu Leistungspositionen, einer veränderten Pauschalsumme oder ohne Änderung der EP bei Leistungsmengenänderungen.
Werden vom Bauunternehmen als Auftragnehmer Nachträge vorgelegt, fällt dem Auftraggeber die Aufgabe der Nachtragsprüfung zu. Liegt der Baumaßnahme ein VOB-Vertrag zugrunde, regeln sich die Vergütungsansprüche bei Nachträgen nach den Aussagen zu den Nachtragsarten nach VOB in § 2 Abs. 3 bis 9 VOB/B. Bei einem Bauvertrag nach BGB sind zu Vergütungsanpassungen die Regelungen nach §§ 650b und 650c BGB maßgebend.
Für die Nachtragsprüfung bei öffentlichen Bauaufträgen liefert der "Leitfaden zur Vergütung bei Nachträgen" in Richtlinie 510 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) eine wichtige Grundlage, insbesondere zur Kalkulation von Nachtragspreisen sowie von Ausgleichsberechnungen bei Nachträgen, wenn Über- oder Unterdeckungen von Gemeinkosten, Gewinn und betriebsbezogenem Wagnis differenziert nach einzelnen Nachtragsarten vorliegen. Zu prüfen bliebe auch, ob für die Nachträge eine Nachtragsvereinbarung notwendig ist. Dies wäre dann nicht der Fall, wenn sich aus der Nachtragsforderung beispielsweise nicht die vereinbarten Einheitspreise, sondern nur die Gesamtvergütung verändert.
Im VHB- Bund (2017) werden zu öffentlichen Bauaufträgen verschiedene Formblätter einschließlich zugeordneter Richtlinien zur Anwendung vorgegeben:
  • Formblatt 521 zur Vergütungszuordnung und -berechnung der neu berechneten Einheitspreise sowie eines möglichen Ausgleichs auf Grundlage einer Ausgleichsberechnung zu Nachträgen,
  • Formblatt 522 zum Prüfungsvermerk zur Änderung der Gesamtvergütung,
  • Formblatt 523 zu Nachtragsvereinbarungen.
Das Formblatt 522 wird nachfolgend aufgeführt. Die Vergütungsänderung ist zusammenfassend darzustellen. Die maßgebenden Gründe sind aus den detaillierten Vergütungsberechnungen im Nachweis nach Formblatt 521, das dem Prüfungsvermerk beizufügen ist, zu entnehmen.

Beispiel zu Prüfungsvermerk zur Gesamtvergütung

Formblatt 522 (Prüfungsvermerk) nach VHB-Bund (Ausgabe 2017)

Formblatt 522 (Prüfungsvermerk) nach VHB-Bund (Ausgabe 2017):

Prüfungsvermerk zur Änderung der Gesamtvergütung
Bild: © VHB-Bund, Ausgabe 2017, S. 371

Begriffs-Erläuterungen zu Prüfungsvermerk zur Gesamtvergütung

Nachtragsmanagement Auftraggeber (AG) wird zunächst bestimmt durch Aufgaben, die sich: einerseits für den öffentlichen Auftraggeber aus einem VOB-Vertrag zum anderen für den Besteller Verbraucher bei ...
Während der Bauausführung eines Bauauftrags kann sich die vereinbarte Leistung ändern, und zwar sowohl bei einemVOB-Vertragals auch einemBauvertrag nach BGBund einemVerbraucherbauvertragn ...
Die Gesamtvergütung für Nachträge zu einem Bauvorhaben auf Grundlage eines VOB-Vertrags hat immer nur auf Basis der vereinbarten bzw. akzeptierten oder geänderten Preise und nicht direkt für einzelne ...
Im Rahmen einer Ausgleichsberechnung bei Nachträgen gilt die "detaillierte" Ausgleichsberechnung gegenüber der überschlägigen Ausgleichsberechnung von Nachträgen in der Regel auch als die "genauere"...

Verwandte Suchbegriffe zu Prüfungsvermerk zur Gesamtvergütung


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK