Praxishilfen für Baukaufleute

» Begriffs-Erläuterungen

Praxishilfen für Baukaufleute

Zur Erleichterung der Aufgabenerfüllung und Arbeitsplatzorganisation des Baukaufmanns/der Baukauffrau ist es von Vorteil, im Bauunternehmen für das Arbeitsgebiet Hilfen bereitzustellen und zu führen, so z. B.
  • eine Stellenbeschreibung für das Aufgabengebiet,
  • die Handakte für Baustellenkauffrau/-mann,
  • eine Liste der Büroeinrichtung,
  • erforderliche Fachliteratur, Organisationsmittel und betriebliche Anweisungen,
  • eine Checkliste und Übersicht zu den Terminarbeiten.
Eine Stellenbeschreibung listet die in der Stelle zu verrichtenden Tätigkeiten bezüglich Art und Umfang auf. Weiterhin wird die erforderliche Qualifikation angegeben. Wichtig ist dabei vor allem:
  • die genaue Beschreibung aller Aufgaben, Befugnisse und Verantwortlichkeiten,
  • die Anforderungen an die Person des Stelleninhabers und an seine Qualifikation,
  • die Inkraftsetzung durch die Geschäftsleitung.
Die Stellenbeschreibung ist auch wichtig für die Gehaltsfindung, einerseits nach der Anforderungskomponente der Stelle und zum anderen für die Beurteilung der individuellen Leistung. Für Baukaufleute ist analog wie generell für Angestellte zutreffend, dass die Tätigkeit keine direkt messbare Arbeitsleistung darstellt, die mengenmäßig erfasst und danach finanziell abgegolten werden kann. Maßgebend für Baukaufleute ist das Gehalt als Zeitlohn, der sich im Allgemeinen nur an der Aufgabenerfüllung orientieren kann.
Eine Handakte für Baukaufleute soll sie mit allen für die Aufgabenerfüllung notwendigen Unterlagen begleiten. Dabei handelt es sich nicht etwa um "zusätzlichen" Schreibkram, den man so nebenbei mit erledigt oder gelegentlich auch gar nicht besorgt. Vielmehr geht es um eine Begleitdokumentation, die es jederzeit erlaubt, den Fortgang der Arbeiten nachvollziehen und fortsetzen zu können, besonders bei Umbesetzungen.
Dass den Baukaufleuten neben den betrieblichen Organisations-, Dienst- und Arbeitsanweisungen auch speziell für das Aufgabengebiet notwendige gesetzliche Regelungen und Fachliteratur zur Verfügung stehen müssen, bringt die Schwierigkeit und Vielfalt der anstehenden Erledigungen mit sich. Inwieweit eine gemeinsame Nutzung mit der Bauleitung zweckmäßig ist, muss mit dem spezifischen Einsatz entschieden werden.
Die Ausführung der einzelnen Arbeiten bedarf der terminlichen Abstimmung und meistens monatlich streng fixierter Festlegungen durch die kaufmännische Geschäftsleitung, und zwar in Übereinstimmung mit dem zeitlichen Ablauf des betrieblichen Rechnungswesens und der Kennzahlenaufbereitung für das Baustellen-Controlling. Ein Beispiel wird unter Terminarbeiten für Baukaufleute veranschaulicht. Über diese Verknüpfung sind die Baukaufleute auf den Baustellen stets in den Informationsfluss im Bauunternehmen insgesamt eingebunden. Andererseits erfordert dies auch deren ständige Weiterbildung und Schulung, wie dies auch bei den Bauleitern der Fall ist.

Begriffs-Erläuterungen zu Praxishilfen für Baukaufleute

Die Handakte fürBaukaufleute ist eine wichtige Praxishilfe zur Erleichterung der Aufgabenerfüllung und Arbeitsorganisation. Eine Handakte soll die Baukaufleute mit allen für die Arbeit notwendigen...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK