Preisuntergrenze

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Preisuntergrenze

Bei der Erstellung eines Angebots ist der Freiraum nach unten begrenzt durch die sogenannte Preisuntergrenze. Sie ist eine für Preisentscheidungen sehr bedeutsame Größe. Der Bieter muss prüfen, bei welchem Betrag die Preisuntergrenze, auch als Grenzkosten für den Auftrag bezeichnet, liegt. Sie kann folgendermaßen bestimmt werden:
Preisuntergrenze = Angebotspreis (gemäß Vollkostenkalkulation) - Umlage (Deckungsbeitrag)
Die Preisuntergrenze stellt die Grenzkosten unter Verzicht auf die Deckung aller Fixkosten dar. Sie ist praktisch identisch mit dem Umfang der Einzelkosten und damit die absolute Untergrenze jeglicher Denkweise. Die Unternehmensleitung muss entscheiden, ob auf die Deckung aller Fixkosten (Baustellengemeinkosten und Allgemeine Geschäftskosten) oder nur auf eine teilweise Deckung bei dem betreffenden Auftrag verzichtet werden soll.
Einfluss darauf wird die Kenntnis der Wettbewerbssituation und der Marktpreise vergleichbarer Aufträge haben. Das ist aber vor Abgabe des Angebots oft nur schwierig einzuschätzen. Deshalb sollten zunächst stets die Vollkosten für jeden Auftrag kalkuliert und danach entschieden werden, in welcher Höhe auf die Deckung von Fixkosten verzichtet wird und zwar:
  • aufgrund der Einschätzung der Preissituation auf dem Baumarkt in den Leistungssparten, wie Tiefbau, Hochbau, Sanierung u. a.,
  • in Abhängigkeit der gegenwärtigen Beschäftigungssituation sowie dem Interesse z. B. an kurzfristigen Zusatzaufträgen,
  • in Abhängigkeit von Kompensationen durch höhere Erlöse bzw. Fixkostendeckungen bei anderen Aufträgen.
In Zeiten eines harten Wettbewerbs auf dem Baumarkt rückt das Denken, Rechnen und Kalkulieren mit Deckungsbeiträgen stärker in den Vordergrund. Vor allem bei zurückgehenden Auftragsbeständen wird die Deckungsbeitragsrechnung auch für die Angebotskalkulation und Marktanpassung der Angebotspreise herangezogen.

Baunachrichten zu Preisuntergrenze

Die Deckungsbeitragskalkulation - 06.01.2012 Die kalkulatorischen Betrachtungen zum Deckungsbeitrag sowie daraus die Ableitung von Baupreisen setzt sich in der Denkweise auch in Bauunternehmen zunehmend durch...
06.01.2012 Die kalkulatorischen Betrachtungen zum Deckungsbeitrag sowie daraus die Ableitung von Baupreisen setzt sich in der Denkweise auch in Bauunternehmen zunehmend durch...
Der Deckungsbeitrag in der Dualität von A wie Anteil bis Z wie Zuschlag -Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.

Begriffs-Erläuterungen zu Preisuntergrenze

Preisuntergrenze lässt sich für einAngebot bzw. Bauauftrag als Differenz zwischen Angebotssumme (ohne Umsatzsteuer) und dem Deckungsbeitrag (als Summe aus Gemeinkosten ) berechnen. Da mit der Kalku ...
Hierbei ist von Interesse, bei welcher preislichen Untergrenze kurz- und mittelfristig alle zahlungswirksamen Kosten über die Bauaufträge gedeckt werden. Soll sich dieLiquiditätdes Bauunternehmen ...
Grenzkosten sind die Mehrkosten, die bei der Ausdehnung des Leistungsvolumens für die Herstellung der letzten Leistungseinheit entstehen. Bei einem Bauauftrag sind es die direkt zurechenbaren Kosten, ...
Deckungsbeitrag für den einzelnen Bauauftrag kann zunächst allgemein als Differenz zwischen der Angebotssumme (ohne Umsatzsteuer) und den Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) berechnet werden. Der D ...

Verwandte Suchbegriffe zu Preisuntergrenze


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK