Sachbezugswerte

» Begriffs-Erläuterungen

Sachbezugswerte

Für Zwecke der Berechnung und Abführung von Beiträgen zur Sozialversicherung sowie für die Besteuerung von Lohn & Gehalt werden jährlich Sachbezugswerte durch Erlass der Finanzbehörden bzw. in der Sachbezugsverordnung festgesetzt. Die Sachbezugswerte erhalten die Arbeitnehmer als Teil ihres Arbeitsentgeltes. Sie stellen einen Geldwert dar, werden jedoch nicht in Barmitteln bereitgestellt. Zu versteuern ist nur der Sachbezugswert als geldwerter Vorteil, nicht der tatsächliche Wert, der vom Arbeitgeber zugeschossen wird. Lohnsteuerliche Änderungen wurden in den Lohnsteuer-Richtlinien 2018 angepasst und im Bundessteuerblatt veröffentlicht.
Für das Jahr 2018 gelten folgende Sachbezugswerte nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) für Arbeitnehmer (einschließlich Jugendliche und Auszubildende):
  • Verpflegung insgesamt kalendertäglich 8,19 € (Vorjahr = 8,03 €) und der Zusammensetzung von 1,73 € für Frühstück, von 3,23 € für Mittagessen und 3,23 € für Abendessen, geltend in gleicher Höhe auch für volljährige Familienangehörige,
  • nur teilweise zur Verfügung gestellte Verpflegung insgesamt monatlich 246,00 € (Vorjahr = 236,00 €) und der Zusammensezung von 52,00 € für Frühstück, von 97,00 € für Mittagessen und 97,00 € für Abendessen,
  • Kantinenmahlzeiten 3,10 € für Mittagessen (verrechnungswert der Essenmarke),
  • freie Unterkunft täglich 7,53 € und monatlich 226,00 € bzw. in Gemeinschaftsunterkünften von täglich 6,40 € und monatlich 192,10 €,
  • unentgeltliche oder verbilligte Überlassung einer normalen Wohnung monatlich je m² von 3,97 € sowie bei einfacher Ausstattung der Wohnung in Höhe von 3,24 € je m², wenn die die Feststellung der ortsüblichen Miete mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden ist.
Die angeführten Sachbezugswerte gelten für volljährige Arbeitnehmer und bei der Unterkunftsbelegung mit einem Beschäftigten. Bei Belegung mit 2, 3 und mehr als 3 Beschäftigten verringern sich die Beträge.
Die Sachbezugswerte sind nicht für Unterkunfts- und Verpflegungsaufwendungen anzuwenden, die im Rahmen einer Auswärtstätigkeit entstanden sind. Hier gilt der Betrag der tatsächlichen Aufwendungen, die vom Arbeitgeber zu 100 % steuerfrei erstattet werden dürfen.
Werden übliche Mahlzeiten mit einem Preis bis zu 60 € vom Arbeitgeber während einer auswärtigen Tätigkeit zur Verfügung gestellt, so sind sieab 2014 ebenfalls mit den oben angeführten Sachbezugswerten (gesamt oder nach Frühstück, Mittag- oder Abendessen) nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung anzusetzen. Die Verpflegungspauschalen sind dann zu kürzen, und zwar für ein:
  • Frühstück um 4,80 € (20 % von 24 € Verpflegungspauschale),
  • Mittagessen um 9,60 € (40 % von 24 €),
  • Abendessen um 9,60 € (40 % von 24 €).
Eine Besteuerung kann unterbleiben, wenn beim Arbeitnehmer für Verpflegungsmehraufwendungen ein Werbungskostenabzug in Betracht käme. Durch den Verzicht auf die Besteuerung einerseits und gleichzeitiger Kürzung des Werbungskostenabzugs andererseits werden die Arbeitgeber künftig spürbar entlastet.
Unabhängig von den angeführten Werten gelten für den Einsatz auf Baustellen für die gewerblichen Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe die Regelungen im § 7 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe vom 10. Juni 2016), beispielsweise für die Fahrtkostenabgeltung, den Verpflegungszuschuss und die Auslösungen im Baugewerbe sowie analog im § 7 im Rahmentarifvertrag für Angestellte und Poliere im Baugewerbe (RTV Angestellte). Ist die Fahrtkostenabgeltung zu versteuern, kann der Arbeitgeber die Pauschalversteuerung vornehmen. Der Verpflegungszuschuss unterliegt nicht der Lohnsteuer für den Arbeitnehmer, sondern wird vom Arbeitgeber versteuert.
In verschiedenen Gewerken des Ausbaus wie für Maler und Lackierer, Dachdecker und Gerüstbauer gelten mit Bezug auf die jeweiligen Tarifverträge vom BRTV-Baugewerbe abweichende Regelungen und unterschiedlich hohe Beträge.
Von den Sachbezugswerten sind die Sachzuwendungen an Arbeitnehmer sowie Aufmerksamkeiten des Arbeitgebers zu unterscheiden.

Begriffs-Erläuterungen zu Sachbezugswerte

Dem Arbeitnehmer eines Bauunternehmens können Mahlzeiten auf Veranlassung des Arbeitgebers oder eines Dritten zur Verfügung gestellt werden. Seit 1. Januar 2014 gelten die Regelungen auf Grundlage de ...
Als Sachzuwendungen gelten alle nicht als Geld erzielten Einnahmen aus einem Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers. Es handelt sich dabei nur um einen geldwerten Vorteil, nicht jedoch um Lohn als Geld. ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK