Aufträge im Bauhauptgewerbe um 4,4 % gestiegen - 02.03.2012 Das Statistische Bundesamt meldet für das Jahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 4,4% gestiegene Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe...
Aufträge im Bauhauptgewerbe um 4,4 % gestiegen
02.03.2012 Das Statistische Bundesamt meldet für das Jahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 4,4% gestiegene Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe...
- Bauprofessor-News -
Trugschluss: Fallende Zinsen führen zu höherer Bau-Nachfrage - 24.11.2010 Die Entwicklung der Zinsen ist eine wirtschaftliche Rahmenbedingung für die Baubranche. Man könnte annehmen, dass fallende bzw. niedrige Zinsen die Investitionsbereitschaft der Investoren i
Trugschluss: Fallende Zinsen führen zu höherer Bau-Nachfrage
24.11.2010 Die Entwicklung der Zinsen ist eine wirtschaftliche Rahmenbedingung für die Baubranche. Man könnte annehmen, dass fallende bzw. niedrige Zinsen die Investitionsbereitschaft der Investoren i...
- Bauprofessor-News -
Bausand wird knapp - 13.05.2019 Der Bausand wird knapp. Das hat jetzt auch ein Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep) bestätigt. Weltweit wachsen die Städte immer weiter. Der unregulierte Sandabbau führt zu Lieferengpässen
Bausand wird knapp
13.05.2019 Der Bausand wird knapp. Das hat jetzt auch ein Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep) bestätigt. Weltweit wachsen die Städte immer weiter. Der unregulierte Sandabbau führt zu Lieferengpässen...
- Bauprofessor-News -
Preisanpassung mit Niveaufaktoren
Als Preisanpassung mitNiveaufaktoren wird eine Kalkulationsart bezeichnet, die jeweilige Endpreise über vorher bestimmte bzw. aus Erfahrung abgeleitete Faktoren anpasst. Die Berechnung lautet: Leis ...
- Bauprofessor-Begriffserläuterung -
Baupreisanpassungen
Angebotskalkulation für ein Bauvorhaben wird vom Bieter bestimmt, vor Angebotsabgabe nach außen nochmals durch die Verantwortlichen im Bauunternehmen geprüft und der Höhe nach beraten. Im Ergebnis de ...
- Bauprofessor-Begriffserläuterung -
Die VOB 2006 ist da! - die Baukonjunktur auch? -Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) wurde in 2006 mit vielen Neuerungen aktualisiert. In meinen nächsten Posts werde ich hierauf eingehen. Vorab können Sie meinen Vortrag auf der DIN-Tagung zur Einführung der neuen VOB am 10.11.2006 in Berlin
Die VOB 2006 ist da! - die Baukonjunktur auch?
Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) wurde in 2006 mit vielen Neuerungen aktualisiert. In meinen nächsten Posts werde ich hierauf eingehen. Vorab können Sie meinen Vortrag auf der DIN-Tagung zur Einführung der neuen VOB am 10.11.2006 in Berlin
- Schillerblog -
Besinnung zum Jahreswechsel – Hoffen auf den bauwirtschaftlichen Wertewande... -Ein aufregendes und gutes Jahr ist für die deutsche Bauwirtschaft zu Ende gegangen. Das Bauen in 2006 startete träge. Das I. Quartal wurde von Frost und Schnee beherrscht. Flachdächer sind eingestürzt. Ein langer zudem harter Winter frustrierte den Bau. Viele Unternehmer sehnten mit Blick auf ihr Bankkonto den Lenz herbei.
Besinnung zum Jahreswechsel – Hoffen auf den bauwirtschaftlichen Wertewande...
Ein aufregendes und gutes Jahr ist für die deutsche Bauwirtschaft zu Ende gegangen. Das Bauen in 2006 startete träge. Das I. Quartal wurde von Frost und Schnee beherrscht. Flachdächer sind eingestürzt. Ein langer zudem harter Winter frustrierte den Bau. Viele Unternehmer sehnten mit Blick auf ihr Bankkonto den Lenz herbei.
- Schillerblog -
Die Freuden und Leiden der Bauherren - Baukosten und Qualität am Bau -Die Baubranche lebt vom Tatendrang der Investoren und Bauherren. Die Psychologie der Bauherren ist der Schlüssel für Wachstum am Bau. Und deren Bauwille bewegt sich in den Gezeiten der Wirtschaft von Auf- und Abschwung. Die Baulust und die Notwendigkeit zum Bauen, sei es durch Investitionsstau oder sonstiger Zwänge prägen den Baumarkt. Derzeit erleben wir eine sich belebende Baukonjunktur mit mehr Wirtschafts- und weniger Wohnungsneubau. Das Bauen im Bestand und die Sanierungen steigen. Aber: Je mehr Bauen wollen, desto ungünstiger werden die Rahmenbedingungen für den einzelnen Bauherren. Gute Zeiten - Schlechte Zeiten.
Die Freuden und Leiden der Bauherren - Baukosten und Qualität am Bau
Die Baubranche lebt vom Tatendrang der Investoren und Bauherren. Die Psychologie der Bauherren ist der Schlüssel für Wachstum am Bau. Und deren Bauwille bewegt sich in den Gezeiten der Wirtschaft von Auf- und Abschwung. Die Baulust und die Notwendigkeit zum Bauen, sei es durch Investitionsstau oder sonstiger Zwänge prägen den Baumarkt. Derzeit erleben wir eine sich belebende Baukonjunktur mit mehr Wirtschafts- und weniger Wohnungsneubau. Das Bauen im Bestand und die Sanierungen steigen. Aber: Je mehr Bauen wollen, desto ungünstiger werden die Rahmenbedingungen für den einzelnen Bauherren. Gute Zeiten - Schlechte Zeiten.
- Schillerblog -
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK