Rückstellungen

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Rückstellungen

Rückstellungen sind ungewisse Verbindlichkeiten und zwar der Höhe, der Fälligkeit und der voraussichtlichen Realisierbarkeit nach. Sie haben die Aufgabe, einen vollständigen Schuldenausweis zu ermöglichen, eben auch dann, wenn deren Höhe nicht exakt feststeht. Damit dienen sie der finanzwirtschaftlichen Vorsorge.
Die Bildung der Rückstellungen erfolgt jeweils zulasten des entsprechenden Aufwandskontos. Sie sind wieder aufzulösen, wenn dafür keine Veranlassung mehr besteht.
Rückstellungen führen als Passivposten in der Bilanz zu einem späteren Zeitpunkt zu Auszahlungen oder Mindereinnahmen. Ist dagegen die Schuld zum Bilanzstichtag genau feststellbar, ist sie nicht als Rückstellung, sondern als Verbindlichkeit auszuweisen. In diesem Sinne dienen Rückstellungen einer periodengerechten Erfolgsermittlung. Da noch keine Auszahlung stattfand, sind die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle auch noch nicht buchhalterisch erfasst.
Bei den Rückstellungen ist zu unterscheiden nach der:
  • handelsrechtlichen Bewertung und Abzinsung gemäß § 253 Abs. 2 im Handelsgesetzbuch (HGB) und
  • steuerrechtlichen Bewertung und Abzinsung nach § 6 im Einkommensteuergesetz (EStG) sowie § 6a zu Pensionsrückstellungen als Altersversorgungsverpflichtungen.
Die Gliederung der handelsrechtlichen Bilanz nach § 266 HGB zum Jahresabschluss weist auf der Passivseite im Abschnitt B. folgende Arten von Rückstellungen aus:
  1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen
  2. Steuerrückstellungen und
  3. sonstige Rückstellungen.
Rückstellungspflichten leiten sich aus § 249 Handelsgesetzbuch (HGB) ab.
Zu den Pensionsrückstellungen als Altersversorgungsverpflichtungen für Beschäftigte im Unternehmen ist im Voraus nicht genau bekannt, ob und wann und in welcher Höhe Zahlungen zu erfolgen haben.
Steuerrückstellungen umfassen Steuern und Abgaben, die das abgelaufene Geschäftsjahr betreffen. Sie sind und bis zum Jahresende entstanden, aber meistens der Höhe nach zum Bilanzstichtag noch nicht bekannt.
Alle weiteren noch auftretenden Rückstellungen zählen zu den "sonstigen Rückstellungen". Dabei kann es sich in einem Bauunternehmen beispielsweise um folgende Positionen handeln:
  • Rückstellungen für Verpflichtungen aus Mängelansprüchen als meistens umfangreichste Art mit Bezug auf die Mängelanspruchsfristen zu Bauleistungen nach VOB (4 Jahre) und BGB (5 Jahre),
  • Kulanzrückstellungen für Mängelansprüche ohne rechtliche Verpflichtung, wenn beispielsweise die Mängelanspruchsfristen bereits abgelaufen sind,
  • Rückstellungen für im Geschäftsjahr unterlassene Aufwendungen für Instandhaltung, die im folgenden Geschäftsjahr innerhalb von 3 Monaten nachgeholt wird, besonders für große Baumaschinen und Geräte wie Bagger, Turmkrane u. a.
  • Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften, z. B. bei bereits zum Bilanzstichtag vorliegenden Verlusten der unfertigen Bauleistungen auf Baustellen und den ggf. weiterhin anfallenden Verlusten im folgenden Jahr bis zum Abschluss des Bauauftrags, sind handelsrechtlich vorzunehmen, jedoch aber nicht mehr in der Steuerbilanz bzw.- Gewinnermittlung zu berücksichtigen,
  • Rückstellungen aus Dauerschuldverhältnissen sind handelsrechtlich vorzunehmen, wenn sich Erträge und Aufwendungen aus einem Geschäft in den Folgejahren nicht ausgleichen und sich daraus noch eine finanzielle Verpflichtung ableitet, z. B. bei Mietverträgen,
  • Rückstellungen aus Abrechnungsverpflichtungen, wenn die Bauleistung vertragsgemäß bereits vor dem Ende des Geschäftsjahres vom Auftraggeber abgenommen wurde, aber noch nicht in Rechnung gestellt wurden bzw. auch noch Verpflichtungen gegenüber Nachunternehmern vorliegen, ggf. auch in Verbindung mit Restleistungen, Baustellenberäumung u. a.,
  • Rückstellungen für Prozessrisiken, Rechts- und Sachverständigenkosten, wobei die Prozesse bereits anhängig und das betreffende Bauunternehmen als Beklagte oder Kläger auch beteiligt sein muss, als Aufwendungen können die voraussichtlichen später fälligen Aufwendungen für das Gericht und die eingebundenen Rechtsanwälte herangezogen werden,
  • Rückstellung von Aufwendungen zur unterlassenen Abraumbeseitigung mit Bezug auf § 249 Abs. 1, Nr. 2 HGB, die im folgenden Geschäftsjahr nachgeholt werden,
  • Rückstellungen für Aufwendungen für die Aufstellung und Prüfung des Jahresabschlusses, für die Aufstellung der betrieblichen Steuererklärung und einer anstehenden Betriebsprüfung,
  • eine Rückstellung für ggf. erforderliche Aufwendungen für die Aufbewahrung von bereits vorliegenden und zu archivierenden Geschäftsunterlagen, soweit nach § 257 HGB und § 147 der Abgabenordnung Verpflichtungen für das Bauunternehmen zur Aufbewahrung bestehen,
  • Rückstellungen für Sozialpläne, Abfindungen, Gratifikationen, Tantiemen u. a.,
  • Rückstellungen für Urlaubsverpflichtungen sowie aus für die Arbeitnehmer vorliegenden Arbeitszeitguthaben bei einer Arbeitszeitflexibilisierung, wenn zum Bilanzstichtag noch Verpflichtungen des Bauunternehmens als Arbeitgeber bestehen,
  • Rückstellungen ggf. aus einer Droh-Inanspruchnahme aus Bürgschaften,
  • Rückstellung ggf. für indossierte Wechsel, wenn ein Haftungsrisiko fortbesteht,
  • Rückstellung ggf. für drohende Schadenersatzleistungen, z. B. aus unerlaubten betrügerischen Handlungen des Unternehmens,
  • Rückstellungen für eine festgestellte nicht zweckgebundene Inanspruchnahme von Zuschüssen und Fördermitteln, die wahrscheinlich zurückzuzahlen sind.
Demgegenüber sind Rückstellungen handelsrechtlich - wie auch steuerrechtlich - nicht zu bilden beispielsweise für folgende Vorgänge bzw. Geschäftsfälle:
  • Aufwendungen für Instandhaltung, die im Geschäftsjahr geplant waren, aber erst später als 3 Monate nach Ende des Geschäftsjahrs durchgeführt werden und dafür Kosten anfallen,
  • Aufwandsrückstellungen als Verbindlichkeiten "gegen sich selbst", einen bestimmten Aufwand zu rechtfertigen,
  • Aufwendungen für Verpflichtungen zur Entsorgung von eigenen Abfällen,
  • Verpflichtungen aus einer Baulast,
  • Aufwendungen für durchzuführenden Hauptversammlungen von Kapitalgesellschaften,
  • Aufwendungen für Strafen und Geldbußen, wenn sie zugleich nicht auch als Betriebsausgabe zu behandeln sind.
Jährlich bleibt erneut zu prüfen:
  • ob und in welchem Umfang Rückstellungen noch für den ursprünglichen Zweck erforderlich sind,
  • weiterhin bestehen bleiben sollen oder
  • bei Wegfall des Grundes aufzulösen sind.
Die Bildung der Rückstellungen ist im Bauunternehmen in der Regel an folgende Voraussetzungen zu binden:
  • Aus dem Eintritt des Ereignisses muss sich für das Unternehmen gegenüber einem Dritten eine wirtschaftlich belastende Verpflichtung ergeben. Diese Verpflichtung muss entweder rechtlich erzwingbar sein oder das Unternehmen kann sich der Verpflichtung aus faktischen bzw. wirtschaftlichen Gründen nicht entziehen.
  • Eine Ursache für das Ereignis muss am Abschlussstichtag entstanden sein. Für die Ursache und den Zeitpunkt der Entstehung können sowohl rechtliche als auch wirtschaftliche Erwägungen ausschlaggebend sein.
  • Der Eintritt des Ereignisses muss für das Bauunternehmen zwar vorhersehbar, darf aber nicht bereits sicher sein.
Bei den Rückstellungen ist weiterhin zu prüfen und zu differenzieren, ob ihre Restlaufzeit 1 Jahr überschreiten oder nicht überschreiten wird. Handelsrechtlich hat eine Abzinsung von Rückstellungen gemäß § 253 Abs. 2 HGB zu erfolgen, wenn deren Restlaufzeit mehr als 1 Jahr beträgt. Die Abzinsung ist für die Restlaufzeit mit entsprechenden durchschnittlichen Zinssätzen der vergangenen 7 Geschäftsjahre bzw. von 10 Geschäftsjahren bei Pensionsrückstellungen (für nach dem 31. Dezember 2015 beginnende Geschäftsjahre) vorzunehmen. Bei Mängelansprüchen zu Bauleistungen wird die Restlaufzeit in der Regel mehrere Jahre gemäß den Mängelanspruchsfristen (nach VOB = 4 Jahre nach § 13 Abs. 4 VOB/B und BGB = 5 Jahre gemäß § 634a) betragen.
Steuerrechtlich sind Rückstellungen ebenfalls mit Bezug auf § 6 Abs. 3 und 3a (e) im Einkommensteuergesetz (EStG) abzuzinsen, und zwar mit einem Zinssatz von 5,5 %.
Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr sind nicht abzuzinsen.

Baupreis-Informationen zu Rückstellungen

Niederspannungsanlagen - Verteilersysteme und Einbaugeräte || Dreiphasenwechselstrom-Blindverbrauchszähler DIN VDE 0418-2 (VDE 0418-2), Dreiphasenwechselstrom-Wirkverbrauchszähler DIN EN 62053-11 (VDE...
Wärmeversorgungsanlagen - Leitungen, Armaturen, Heizflächen || Gehäuse EN-GJL-250, Gehäuse EN-GJS-400-18, Strangventil, Abgleichventil, Strangdifferenzdruckregler, Strangüberströmventil, Strangvolumen...
Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Ausstattung, Elemente, Fertigbäder || mit festem Auslauf, Einhandmischer für Standmontage, Sitzwaschbeckenbatterie, Spültischbatterie, Waschbeckenbatterie, Wan...
Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Ausstattung, Elemente, Fertigbäder || mit Einhandmischer, mit Einhandmischer und Warmwasserzuflussbegrenzer, mit Einhandmischer und keramischen Scheiben und Wa...
Gas- und Wasseranlagen - Leitungen, Armaturen || Handrad, Handrad und plombierbare Kappe, Kettenrad, Knebel, Bediengriff 90 Grad, Stellantrieb, elektromotorisch, proportional, Entleerungsventil, Abspe...

Normen und Richtlinien zu Rückstellungen

Bild 3 — Anforderung an die Luftdichtheit für BG 1, BG 2 und BG R - DIN 18542 [2009-07] Anforderungen - Imprägnierte Fugendichtungsbänder
DIN 18542 [2009-07] Anforderungen - Imprägnierte Fugendichtungsbänder
Bild 1 — Grundlegende Funktionskette einer typischen Flammenüberwachung - DIN EN 298 [2012-11] Begriffe - Feuerungsautomaten
DIN EN 298 [2012-11] Begriffe - Feuerungsautomaten
Bild 2 — Grundlegende Funktionskette eines unabhängigen Flammenwächters - DIN EN 298 [2012-11] Begriffe - Feuerungsautomaten
DIN EN 298 [2012-11] Begriffe - Feuerungsautomaten
a) Einteiliges Türschild - DIN EN 1906 [2012-12] Begriffe DIN EN 1906
DIN EN 1906 [2012-12] Begriffe DIN EN 1906
b) Zweiteiliges Türschild - DIN EN 1906 [2012-12] Begriffe DIN EN 1906
DIN EN 1906 [2012-12] Begriffe DIN EN 1906
DIN EN 54-2/A1 [2007-01]7.1.5 ist zu streichen und zu ersetzen durch Die verbindlichen Anzeigen und Ausgangssignale dürfen durch den Empfang von mehreren Brandmeldungen aus einer oder verschiedenen ...
DIN EN 12453 [2017-11]5.2.1 Allgemeines 5.2.1.1 Allgemeines Abschnitt 4.2 aufgeführten Gefährdungen sind durch die Gestaltung und Ausführung zu vermeiden. Falls dies nicht möglich ist, sind sie bis ...
DIN EN 12453 [2017-11]5.1.1 Allgemeines Kraftbetätigte Tore müssen den Sicherheitsanforderungen und/oder Schutz- bzw. Risikominderungsmaßnahmen dieses Abschnitts entsprechen. Außerdem muss die Masch...
DIN EN 54-2 [1997-12]7.1 Empfang und Verarbeitung von Brandmeldungen (siehe auch Anhang C) Werden Meldungen empfangen, die nach jeglicher notwendiger Verarbeitung als Brandalarm erkannt werden, muss...
DIN EN 14023 [2013-04]Eigenschaft Prüfverfahren Einheit Klassen für regionale Anforderungen Brechpunkt nach Fraaß EN 12593 Elastische Rückstellung EN 13398 EN 13398 KA für „Keine Anforderung“ darf v...

Ausschreibungstexte zu Rückstellungen

KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 23... - KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 23... - KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 23... - KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 23... - KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 230V, Figur 686 05, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug, für Regler mit schalte...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 24... - KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 24V, Figur 686 01, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug als 2-Punkt-Steuerung mi...
KEMPER KHS-VAV-PLUS Vollstromabsperrventil mit Federrückzug-Stellantrieb 24V, Figur 686 01, mediumberührte Metallteile aus Edelstahl und Rotguss, Stellantrieb mit Federrückzug als 2-Punkt-Steuerung mi...
STLB-Bau 2018-10 052 Mittelspannungsanlagen
Kurzschlussanzeiger Handrückstellung Kurzschlussstrom 400A Hilfskontakt
STLB-Bau 2018-10 054 Niederspannungsanlagen - Verteilersysteme und Einbaugeräte
Wirkverbrauchszähler Kl.0,5 Eintarifzählwerk 230VAC
STLB-Bau 2018-10 041 Wärmeversorgungsanlagen - Leitungen, Armaturen, Heizflächen
Strangventil Rotguss PN6 DN10
STLB-Bau 2018-10 045 Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Ausstattung, Elemente, Fertigbäder
Einhandmischer Standmontage DN15 Metall Ausladung bis 120mm Armhebel
STLB-Bau 2018-10 045 Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Ausstattung, Elemente, Fertigbäder
Wandeinbaukörper DN15 Messing Thermostat-Waschbeckenbatterie Durchflusskl.A T bis 70mm

Baunachrichten zu Rückstellungen

Das Baukostendilemma zwischen billig Planen und teuer Bauen -Planen und Bauen bewirken die Baukosten. Im Doppelpack entscheidet und zahlt der Bauherr. Und hier beginnt das Baukostendilemma mit dem lieben Geld. Ein Paarlauf mit aufregenden Beziehungen. Kann man beim Planen sparen und damit mehr bauen? Dies ist wie mit dem "Januskopf". Ein Doppelgesicht, das vorwärts und rückwärts blickt. Janus der "römische Gott des Anfangs und des Endes" ist auch beim aktuellen Baugeschehen allgegenwärtig. Am Anfang stehen die Wünsche und am Ende die Abrechnung. Vom privaten Eigenheimbau bis zum öffentlichen Bau wie z.B. dem Berliner Flughafen.
Planen und Bauen bewirken die Baukosten. Im Doppelpack entscheidet und zahlt der Bauherr. Und hier beginnt das Baukostendilemma mit dem lieben Geld. Ein Paarlauf mit aufregenden Beziehungen. Kann man beim Planen sparen und damit mehr bauen? Dies ist wie mit dem "Januskopf". Ein Doppelgesicht, das vorwärts und rückwärts blickt. Janus der "römische Gott des Anfangs und des Endes" ist auch beim aktuellen Baugeschehen allgegenwärtig. Am Anfang stehen die Wünsche und am Ende die Abrechnung. Vom privaten Eigenheimbau bis zum öffentlichen Bau wie z.B. dem Berliner Flughafen.

Begriffs-Erläuterungen zu Rückstellungen

Rückstellungspflichten und -wahlrechte regelt § 249 imHandelsgesetzbuch (HGB). Die Pflicht zur Bildung von Rückstellungen - hierunter mit Beispielen erläutert - besteht für: ungewisse Verbindlichke ...
Rückstellungen sind nach der Höhe, Fälligkeit und voraussichtlichen Realisierbarkeit ungewisse Verbindlichkeiten . Sie sollen einen vollständigen Schuldenausweis ermöglichen, eben auch dann, wenn der ...
Ohne Zweifel die wichtigste und meistens auch der Höhe nach umfangreichste Rückstellung in Bauunternehmen ist die jährlich erforderliche Rückstellung für Verpflichtungen aus Mängelansprüchen (Gewährl ...
Die wichtigste und meistens auch der Höhe nach umfangreichste Rückstellung im Jahresabschluss eines Bauunternehmens ist die jährlich erforderliche Rückstellung für Verpflichtungen aus Mängelansprüche ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK