Rating

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Rating

Ein Rating bewertet mit einem standardisierten Verfahren die Bonität bzw. die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens objektiv, aktuell und nachvollziehbar.
Seit 2007 werden die tatsächlichen Risiken der Kreditvergabe durch interne und externe Ratings ermittelt. Grundlage bilden die Empfehlungen nach den Regelungen des Baseler Ausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, bekannt als Basel I,II und III, der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung für die Kreditinstitute. Zum Jahresbeginn 2014 traten noch schärfere Regelungen nach Basel III in Kraft, die bis Ende 2019 als Übergangsphase umzusetzen sind.
Je schlechter ein Rating für ein Unternehmen ausfällt, um so teurer wird der Kredit. Bei schwachen Unternehmen besteht durch die Ratingpflicht die Gefahr, dass sich die Finanzierungskonditionen verschlechtern werden. Die Auswertung des Rating wird deshalb künftig eine zentrale Rolle im Kontakt, in den Gesprächen und Beratungen zwischen dem Unternehmen und den Banken spielen. Die inzwischen aussagefähigeren Ratingsysteme auf Basis statistischer Rechenverfahren ermöglichen es immer besser, Kreditentscheidungen zu treffen und die Risikofaktoren zu ermitteln und zu bewerten. Das Rating bildet praktisch den Kern für jede Kreditentscheidung.
Ziel des Ratings ist, die zukünftige Fähigkeit des Unternehmens zur vollständigen und termingerechten Tilgung der Kredite zu ermitteln. Die Mehrzahl der Unternehmen im Baugewerbe wies für 2016 (wie auch im Jahr davor) eine Verbesserung ihrer Rating-Note nach der Umfrage der KfW zum Bankenverhalten aus.
Zu unterscheiden ist zwischen:
  • internem Rating,
    d. h. bankinterne Einschätzung der Bonität eines Unternehmens als Kunden,
  • externem Rating,
    d. h. Bonitätseinschätzungen durch private oder staatliche Agenturen, beispielsweise Creditreform-Rating, DATEV-Rating, Rating der VHV Kautions-AG besonders für Kunden aus der Bauwirtschaft sowie Moodys und Standard & Poors als bekannteste Anbieter.
Die Initiative für das interne Rating zur Bearteilung des Unternehmens wird von der kreditausreichenden Bank ausgehen. Die Banken verwenden für die Prüfung der Kreditrisiken eigene Ratingverfahren und spezielle Ratingsysteme, deren Resultate meist nicht veröffentlicht werden. Ein solches Rating ist Bestandteil der Kundenbeziehung zum Kreditinstitut.
Das Ergebnis des Ratings wird allgemein mit Ratingstufen bewertet und zwar im Rahmen einer festgelegten Skala. Die Bewertung ist aber stets mehr als nur eine Benotung. Sie soll die wirtschaftliche Situation des Bauunternehmens nachvollziehbar darstellen, denn es werden hierbei alle wichtigen Faktoren der Bonität geprüft.
Vom Bauunternehmen sind dem Kreditinstitut für das Rating notwendige Instrumente zur Verfügung zu stellen bzw. zu gewähren:
  • Jahresabschlussdokumente (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung) und deren Analyse sowie die dabei gebildete Kennzahlen,
  • Monatsabrechnungen bzw. betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA),
  • Beurteilung der rechtlichen und persönlichen Verhältnisse des Unternehmens bzw. des Unternehmers sowie der Gesellschafter,
  • Auftragslage, technologischer Stand und innovatives Potenzial,
  • Gewinnaussagen und Entnahmepolitik,
  • Vermögens- und Liquiditätslage,
  • Sicherheiten (unter Berücksichtigung ihrer Verwertbarkeit),
  • Niveau des Managements des Unternehmens sowie des Finanz- und Rechnungswesens,
  • Beurteilung der Aussagen und Kennzahlen im Vergleich zur Branche bzw. Leistungssparte sowie zur Konkurrenz.
Für das Bauunternehmen als Kreditnehmer besteht somit die Möglichkeit, stärker als bisher Einfluss auf das Ratingergebnis und die Kreditkonditionen zu nehmen, so z. B. durch
  • umfassende Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse und deren Entwicklung,
  • schlüssige Planungen zu Erträgen und Liquidität.
Die Auswertung des Rating wird dabei eine zentrale Rolle im Kontakt, in den Gesprächen und Beratungen zwischen Unternehmen und Bank spielen. Daraus werden sich auch Ansatzpunkte für künftig notwendige Verbesserungen und dafür einzuleitende Maßnahmen ergeben.

Normen und Richtlinien zu Rating

Bild 2 — Abschirmwinkel α - DIN EN 12464-1 [2011-08] Blendung - Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen
DIN EN 12464-1 [2011-08] Blendung - Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen
DIN EN 12665 [2011-09]4.1 Allgemeines Die Haupt-Planungsparameter, die berücksichtigt werden müssen, wenn die lichttechnischen Anforderungen für eine bestimmte Anwendung festgelegt werden, sind in 4...
DIN EN 12464-1 [2011-08]Spalte 1 sind die Referenz nummern zu jedem Innenraum(bereich), jeder Sehaufgabe oder jeder Tätigkeit aufgelistet. Spalte 2 sind jene Bereiche, Aufgaben oder Tätigkeiten aufg...
DIN EN 12193 [2008-04]5.8.1 Allgemeines Blendung muss begrenzt werden, um eine Herabsetzung der Sehleistung zu vermeiden. 5.8.2 Innenanlage ANMERKUNG 1 Einige Blendungsbegrenzungsmaßnahmen können de...
DIN EN 12464-1 [2011-08]4.5.1 Allgemeines Blendung ist eine Empfindung, die durch helle Flächen im Gesichtsfeld, wie beleuchtete Oberflächen, Teile von Leuchten, Fenster und/oder Dachoberlichter, he...
DIN EN 15502-1 [2015-10]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach :2003+A1:2009 und die folgenden Begriffe. 3.1.1 Gasversorgung 3.1.1.1 Einstellung der Luftzufuhr (en: aeration adj...

Baunachrichten zu Rating

Basel III Gefahr für Kreditvergabe an den Mittelstand? - 11.01.2011 Die Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen durch Basel III könnte erneut zu Engpässen bei der Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen führen...
11.01.2011 Die Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen durch Basel III könnte erneut zu Engpässen bei der Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen führen...
Griechenland Gefahr für den Spargroschen? - 01.08.2011 Seit Wochen lesen wir Schlagzeilen über Griechenland. Das Land kann am internationalen Kapitalmarkt seine Staatsanleihen nicht mehr platzieren...
01.08.2011 Seit Wochen lesen wir Schlagzeilen über Griechenland. Das Land kann am internationalen Kapitalmarkt seine Staatsanleihen nicht mehr platzieren...

Begriffs-Erläuterungen zu Rating

Die Ergebnisse aus einem werden allgemein in Ratingstufen bzw. mit Ratingsymbolen ausgedrückt. Dabei werden die verschiedenen Risikofaktoren erfasst, eingeschätzt, gewichtet und danach die Bewertung...
Kreditwürdigkeit ist in der Regel Voraussetzung für die Kreditvergabe. Bei der Prüfung sind die bisherige Zahlungs- und Tilgungsmoral des Kreditnehmers sowie seine wirtschaftliche Lage wichtig. Diese ...
Für börsennotierte Konzerne bzw. Baukonzerne, deren Aktien am geregelten Markt zugelassen sind und gehandelt werden können, sind ab 2005 Konzernabschlüsse unter Anwendung der "International Accountin ...
Die Standpunkte zwischen Bank und Bauunternehmen sind zwangsläufig unterschiedlich. In kleineren und mittelständischen Bauunternehmen herrscht meistens noch die Meinung vor, gegen die "Macht der Bank ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren