Reisenebenkosten

» Begriffs-Erläuterungen

Reisenebenkosten

In Verbindung mit einer Dienstreise fallen in der Regel Reisekosten an. Darüber hinaus können auch Reisenebenkosten entstehen. Zu ihnen zählen Aufwendungen für
  • Parkplatzgebühren bei PKW-Reisen
  • Maut- bzw. Straßennutzungsgebühren
  • Schadenersatzleistungen bei Verkehrsunfällen, soweit mit einer Dienstreise im Zusammenhang stehend
  • Beförderung von Geräten, Gepäck u. a.
  • Aufbewahrungsgebühren für Gepäck u. a.
  • Gebühren für Telefon, Fax u. a. in Verbindung mit der Reise und dem Arbeitgeber
Nicht zu den Reisenebenkosten zählen:
  • Kosten für Tageszeitungen, Minibar u. a.,
  • Kosten für private Telefongespräche, soweit sie nicht der beruflichen Sphäre zugeordnet werden können,
  • Ordnungs-,Verwarnungs- und Bußgelder und
  • Kosten für Essengutscheine, z. B. in Form von Raststätten- oder Autohof-Wertbons (hierfür kann die Verpflegungspauschale angesetzt werden).
Reisenebenkosten kann der Arbeitgeber steuerfrei erstatten, wenn die Aufwendungen in angemessenem und annähernd tatsächlichem Umfang angefallen sind. Aus Vereinfachungsgründen können auch regelmäßig wiederkehrende Reisenebenkosten über einen repräsentativen Zeitraum von drei Monaten im Einzelnen nachgewiesen und danach mit einem täglichen Durchschnittsbetrag angesetzt werden.
Das Reisekostenrecht wurde überarbeitet und ab 1. Januar 2014 mit Änderungen in Kraft gesetzt. Grundlage ist das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts (BGBl. I 2013, S. 285)". Hierzu hat das Bundesministerium der Finanzen ein umfangreiches Einführungsschreiben vom 30. September 2013 mit zahlreichen Beispielen und Erläuterungen verfasst. Dieses Schreiben wurde durch das BMF-Schreiben vom 24. Oktober 2014 ersetzt mit Verweis auf die Anwendung der aktualisierten Regelungen ab 1. Januar 2015. Die von Bauunternehmen zu beachtenden Veränderungen wurden vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. in einem "Leitfaden zum steuerlichen Reisekostenrecht ab 1. Januar 2014 mit tariflichen Änderungen ab 1. Januar 2015 (Stand: Dezember 2014)" zusammengestellt. Der Leitfaden gibt einen Überblick zu den gesetzlichen Veränderungen und verdeutlicht mit Beispielen die tarifvertragliche und steuerliche Beurteilung von Reisekosten der Arbeitnehmer in der Bauindustrie.

Begriffs-Erläuterungen zu Reisenebenkosten

Reisekosten fallen bei einer beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit an, wenn der Arbeitnehmer - im Bauunternehmen gewerbliche Arbeitnehmer , Angestellte und Poliere - außerhalb seiner regelmäßigen...
Wird ein Arbeitnehmer als gewerblicher Arbeitnehmer , Angestellter oder eines Bauunternehmens in der vereinbarten, betrieblichen Arbeitszeit aus beruflichen Gründen außerhalb seiner regelmäßigen Arbe ...
Das Recht zu Reisekosten einschließlich steuerlicher Behandlung erfuhr eine Überarbeitung mit Anwendung seit 2014. Grundlagen liefert das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteu ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK