Risiko

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Risiko

Risiko wird definiert als Ausmaß, in dem die Erreichung definierter Ziele und die Umsetzung von Strategien gefährdet und/oder beeinflusst ist. Praktisch ist es die potenzielle negative oder positive Abweichung von einem definierten Ziel. Das Risiko kann sowohl mit körperlichen als auch sachlichen Schäden als Folge verbunden sein.
In einem Bauunternehmen können bei der Ausführung von Bauleistungen Risiken in vielfältiger Art und Weise in Erscheinung treten. Zu verweisen ist zunächst auf Kalkulationsrisiken, die sich aus den Besonderheiten der Bauwirtschaft ableiten, beispielsweise Einzelfertigung von baulichen Anlagen als Unikate, Witterungseinflüsse in der Bauausführung u. a. Sie können auch extern begründet sein, z. B. aus einer nicht eindeutigen Leistungsbeschreibung herrühren. Teilweise finden die Risiken Berücksichtigung unter dem Kalkulationselement Wagnis in Verbindung mit einem Ansatz für Gewinn.
Mit besondererAufmerksamkeit sind die Risiken in der gesamten Unternehmensführung zu betrachten. Zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit für das Unternehmen bedarf es eines Risikomanagements, einerseits als umzusetzendes Controlling einschließlich der operativen internen Überwachung aller wirtschaftlichen Vorgänge und zum anderen ein Frühwarnsystem. Geht ein Bauunternehmen in die Insolvenz, dann ergab sich als Erkenntnis, dass die Unternehmensleitung sich über die möglichen Risiken ungenügend bewusst warbzw. vorbeugende Risikoansätze nicht in notwendigem Maße erfolgten.

Baupreis-Informationen zu Risiko

Betonarbeiten || Unterstopfen der Fußplatte, Unterstopfen von Bauteilen
Spezialtiefbauarbeiten || Stahlbetonfertigteil, Spritzbeton, Aufstockung für Bohrpfahlwand, einschl. Ausfachung
Spezialtiefbauarbeiten || Spritzbeton, Spritzbeton mit Bewehrung, Holzbohle, Ortbeton einschl. Schalung, Ortbeton mit Bewehrung einschl. Schalung, Ausfachung für aufgelöste Bohrpfahlwand, Ausfachung f...
Straßen, Wege, Plätze || Fahrbahn, Fußgängerzone, Geh- und Radweg, ländlicher Weg, Betontragschicht ZTV Beton-StB
Spezialtiefbauarbeiten || mit hohem Wassereindringwiderstand, für Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, FD-Beton, für Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, FDE-Beton, Ortbeton für Bohrpfahl DIN EN 1...

Normen und Richtlinien zu Risiko

a) - DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Drehflügeltüren - Automatische Türsysteme
DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Drehflügeltüren - Automatische Türsysteme
b) - DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Drehflügeltüren - Automatische Türsysteme
DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Drehflügeltüren - Automatische Türsysteme
a) Gefahr für den Kopfbereich (Quetschen) - DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Schiebetüren - Automatische Türsysteme
DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Schiebetüren - Automatische Türsysteme
b) Gefahr für den Körper (Quetschen) - DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Schiebetüren - Automatische Türsysteme
DIN 18650-2 [2010-06] Absichern von Gefahrenstellen; Schiebetüren - Automatische Türsysteme
Bild 1. Blitzstromverteilung auf die Versorgungsleitungen, die zur bauliche... - VDI 3819 Blatt 2 [2013-07] Blitz- und Überspannungsschutz - Vorbeugende Brandschutzmaßnahmen
VDI 3819 Blatt 2 [2013-07] Blitz- und Überspannungsschutz - Vorbeugende Brandschutzmaßnahmen
DIN EN 14487-1 [2006-03]Beispiele für Überwachungskategorien werden in den Tabellen A.1, A.2, A.3 und A.4 angegeben. KategorieBeispiel für die Überwachungskategorien Konstruktionen mit geringen An...
VDI 3818 [2008-02]Öffentliche Sanitärräume unterliegen unterschiedlichen Anforderungen, die bei Planung der Räume, der Ausstattung und deren Ausführung berücksichtigt werden müssen. Die öffentlichen...
DIN 18009-1 [2016-09]6.1 Grundsätze Die Identifizierung und die Bewertung von Brandgefahren dienen der Auswahl und Konkretisierung von schutzzielrelevanten Bemessungsszenarien nach Abschnitt 7. Bran...
DIN EN ISO 9001 [2015-11]6.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen Bei Planungen für das Qualitätsmanagementsystem muss die Organisation die in genannten Themen und die in genannten Anforderu...
VDI 6004 Blatt 3 [2009-05]Bei der Einschätzung von Zerstörungsrisiken soll von Gegenständen oder sonstigen Mitteln ausgegangen werden, die häufig bei Zerstörungen eingesetzt werden und die Personen ...

Ausschreibungstexte zu Risiko

STLB-Bau 2018-10 063 Gefahrenmeldeanlagen
Feuerwehr-Schlüsseldepot FSD3 Gehäuse Stahl niro
STLB-Bau 2018-10 012 Mauerarbeiten
Mauerabdeck. Beton 2-seitiges Gefälle B 40cm D 20mm
STLB-Bau 2018-10 097 Bauarbeiten an Gleisen und Weichen
Bahnsteigkante einbauen BSK11 C35/45 MGII
STLB-Bau 2018-10 013 Betonarbeiten
Fußpl. unterstopfen Beton C20/25 Grundfläche bis 0,3m2 D bis 3cm
STLB-Bau 2018-10 007 Untertagebauarbeiten
Ortbeton C20/25

Baunachrichten zu Risiko

Armaflex Dämmstoffe mit reduziertem Risiko für Korrosion unter der Dämmung ... - 22.02.2016 Laut dem niederländischen TNO-Institut reduzieren Armaflex Dämmstoffe dank integrierter Wasserdampfsperre das Risiko der Korrosion unter der Dämmung. In dem von TNO-Endures entwickelten Testverfahren werden Dämmstoffe standardisiert untersucht.
22.02.2016 Laut dem niederländischen TNO-Institut reduzieren Armaflex Dämmstoffe dank integrierter Wasserdampfsperre das Risiko der Korrosion unter der Dämmung. In dem von TNO-Endures entwickelten Testverfahren werden Dämmstoffe standardisiert untersucht.
Vollständige Desinfizierbarkeit von Nora Kautschukböden für den Einsatz in ... - 20.07.2016 Beim Kampf gegen die multiresistenten Erreger rücken neben umfassenden Präventions- und Hygienemaßnahmen bei Patienten und medizinischem Personal auch die Baumaterialien immer mehr in den Blickpunkt.
20.07.2016 Beim Kampf gegen die multiresistenten Erreger rücken neben umfassenden Präventions- und Hygienemaßnahmen bei Patienten und medizinischem Personal auch die Baumaterialien immer mehr in den Blickpunkt.
Basel III Gefahr für Kreditvergabe an den Mittelstand? - 11.01.2011 Die Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen durch Basel III könnte erneut zu Engpässen bei der Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen führen...
11.01.2011 Die Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen durch Basel III könnte erneut zu Engpässen bei der Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen führen...
Vom Plan zur Kostenberechnung sowie zum Pauschal- oder Einheitspreisvertrag... -Am Anfang des Bauens steht der Plan. Neubauzeichnungen oder Bestandspläne. Und sofort stellt sich die Frage nach den Kosten. Für die Bauherren und Planer sowie für die Baufirmen. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der Bauherr als Auftraggeber will erfahren, was er für sein Geld bekommt. Und der Auftragnehmer sollte in der Ausführung wissen, wie viel Werksleistung für welche Vergütung zu erbringen ist. Darin liegt der Sinn der Bau- und Leistungsbeschreibung samt Pläne. Von der Zeichnung über das Leistungsprogramm (LP) bis zum Leistungsverzeichnis (LV). Alles miteinander verwoben. Das LV fließt logisch aus der Zeichnung. Die Kalkulation direkt vom Plan. Dank intelligenter Datenmodelle. Mit der maßstäblichen Zeichnung können Mengen automatisch nach Gauss-Elling abgegriffen werden. Und bauteilorientiert sind die Qualitäten bestimmt. Praktisch nach Standards realisiert mit „DBD-Kostenkalkül“. IFC-Objekte und GAEB-LV’s verknüpft mit Dynamischen BauDaten. Das Ergebnis sind LV-Positionen mit Baupreisen, lokal aufgesplitteten Mengen, Einzelkosten, Lohn- und Materiallisten usw. Aus bildhaften Plänen leiten sich direkt Leistungsbeschreibungen und Kostenkalkulationen ab.
Am Anfang des Bauens steht der Plan. Neubauzeichnungen oder Bestandspläne. Und sofort stellt sich die Frage nach den Kosten. Für die Bauherren und Planer sowie für die Baufirmen. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der Bauherr als Auftraggeber will erfahren, was er für sein Geld bekommt. Und der Auftragnehmer sollte in der Ausführung wissen, wie viel Werksleistung für welche Vergütung zu erbringen ist. Darin liegt der Sinn der Bau- und Leistungsbeschreibung samt Pläne. Von der Zeichnung über das Leistungsprogramm (LP) bis zum Leistungsverzeichnis (LV). Alles miteinander verwoben. Das LV fließt logisch aus der Zeichnung. Die Kalkulation direkt vom Plan. Dank intelligenter Datenmodelle. Mit der maßstäblichen Zeichnung können Mengen automatisch nach Gauss-Elling abgegriffen werden. Und bauteilorientiert sind die Qualitäten bestimmt. Praktisch nach Standards realisiert mit „DBD-Kostenkalkül“. IFC-Objekte und GAEB-LV’s verknüpft mit Dynamischen BauDaten. Das Ergebnis sind LV-Positionen mit Baupreisen, lokal aufgesplitteten Mengen, Einzelkosten, Lohn- und Materiallisten usw. Aus bildhaften Plänen leiten sich direkt Leistungsbeschreibungen und Kostenkalkulationen ab.
Das Baukostendilemma zwischen billig Planen und teuer Bauen -Planen und Bauen bewirken die Baukosten. Im Doppelpack entscheidet und zahlt der Bauherr. Und hier beginnt das Baukostendilemma mit dem lieben Geld. Ein Paarlauf mit aufregenden Beziehungen. Kann man beim Planen sparen und damit mehr bauen? Dies ist wie mit dem "Januskopf". Ein Doppelgesicht, das vorwärts und rückwärts blickt. Janus der "römische Gott des Anfangs und des Endes" ist auch beim aktuellen Baugeschehen allgegenwärtig. Am Anfang stehen die Wünsche und am Ende die Abrechnung. Vom privaten Eigenheimbau bis zum öffentlichen Bau wie z.B. dem Berliner Flughafen.
Planen und Bauen bewirken die Baukosten. Im Doppelpack entscheidet und zahlt der Bauherr. Und hier beginnt das Baukostendilemma mit dem lieben Geld. Ein Paarlauf mit aufregenden Beziehungen. Kann man beim Planen sparen und damit mehr bauen? Dies ist wie mit dem "Januskopf". Ein Doppelgesicht, das vorwärts und rückwärts blickt. Janus der "römische Gott des Anfangs und des Endes" ist auch beim aktuellen Baugeschehen allgegenwärtig. Am Anfang stehen die Wünsche und am Ende die Abrechnung. Vom privaten Eigenheimbau bis zum öffentlichen Bau wie z.B. dem Berliner Flughafen.
26.09.2016 Nanotechnologie gilt als eine der zentralen Zukunftstechnologien. Sie hat in den letzten Jahren wirtschaftlich an Bedeutung gewonnen haben und viel­fach Einzug in den Alltag gehalten. Die Bundesregierung will die Chancen und Potenziale der Nanotechnologie nutzen, ohne dabei mögliche Risiken für Mensch und Umwelt außer Acht zu lassen.
03.04.2016 Ist Building Information Modeling (BIM) die Planungsmethode der Zukunft? Was versteht man genau unter diesem Begriff? Welche Chancen und Risiken birgt das BIM? Fragen wie diese werden in diesem Kompendium geklärt.
29.03.2016 Planer stehen immer wieder vor neuen beruflichen Herausforderungen. Viele lieben das an ihrem Beruf. Aber mit neuen Aufgaben und Werkzeugen gehen in der Regel auch neue Risiken einher.
04.09.2016 Die Steuerung aus der Ferne per Handy ist bei vielen Smart-Home-Sys­temen Standard. Mit dem Komfort steigt aber auch das Risiko. Wie durch ein Sicherheitsleck Einbrecher auf Knopfdruck in Häuser hätten eindringen können, schildert die c't in der Ausgabe 19/16.
11.05.2016 Wer für den Brand-, Wärme- und Schallschutz in der Haustechnik Verantwortung trägt, auf den warten zahlreiche Detailfragen und Risikoabwägungen. Ein für nahezu alle Anwendungen geprüftes Abschottungssystem wie die Conlit-Produkte von Rockwool spart hier nicht nur Zeit bei Planung und Ausführung, sondern gibt auch die geforderte Sicherheit. 

Begriffs-Erläuterungen zu Risiko

Das Risikomanagement umfasst alle Maßnahmen und organisatorischen Regelungen für die Erfassung, Dokumentation, Analyse und Auswertung vonRisiken im Unternehmen. Als Elemente gehören dazu: das Contr ...
Bauen ist ein Projektgeschäft und es gibt immer Kostenrisiken. Diese auszuschalten, zum Beispiel über einen Generalunternehmer / Schlüsselfertiganbieter, hat auch seinen Preis. Dieser besteht nicht n ...
Mit einer Wetterrisikoversicherung soll ein wetterbedingter Mehrkostenaufwand zuverlässig abgesichert werden. Dafür bietet die HDI Gerling Industrieversicherung AG das Produkt KLIMArisk als Wetterris ...
Wird im Bauvertrag eine Pauschalsumme für die Leistung vereinbart, so bleibt diese Vergütung im Grunde unverändert. Ist jedoch bei erheblichen Leistungsabweichungen ein Festhalten an der Pauschalsumm ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK