Selbstvornahme (nach BGB)

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Selbstvornahme (nach BGB)

Nach § 637 Abs. 1 BGB kann ein Auftraggeber als Besteller oder Verbraucher wegen eines Mangels nach erfolglosem Ablauf einer von ihm zur Nacherfüllung gesetzten angemessenen Frist den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, sofern das Bauunternehmen als Auftragnehmer die Nacherfüllung nicht zu Recht verweigern darf.
Im Fall einer Selbstvornahme hat der Auftragnehmer jene Kosten zu übernehmen und zu erstatten, die der Auftraggeber nach vernünftigen und wirtschaftlichen Aspekten im Zeitpunkt der Mängelbeseitigung auf Grundlage sachkundiger Beratung und Einschätzung für erforderlich halten durfte. Dies wurde bekräftigt in einem Urteil des OLG Celle vom 4. August 2016 (Az.: 13 U 104/12). Als erforderlich sind die "Kosten anzusehen, die der Auftraggeber für die Selbstvornahme aufgewendet hat, solange er nicht annehmen musste, dass sie unnötig, unzweckmäßig oder überteuert sind". Als überteuert könnten Kosten gelten, wenn eine preiswertere Mängelbeseitigung vorher erkennbar möglich und zumutbar gewesen wäre. Im Urteil wird ausgedrückt, dass der Auftraggeber aber nicht angehalten ist, einen besonders preisgünstigen Dritten für die Mängelbeseitigung zu finden. Sollte die Mängelbeseitigung sehr dringend sein, kann er:
  • auch einen überhöhten Preis akzeptieren, wenn die Einholung verschiedener Gebote zeitlich nicht geboten und möglich ist oder
  • ggf. auch ein Bauunternehmen seines Vertrauens mit der Mängelbeseitigung beauftragen.
Dem Bauunternehmen bliebe nur noch vorbehalten, Anhaltspunkte für einen evtl. vorliegenden überhöhten Kostenansatz vorzubringen.
Für die Beseitigung des Mangels als Selbstvornahme kann der Auftraggeber für die Aufwendungen, die voraussichtlich zur Beseitigung des Mangels erforderlich sind, einen Vorschuss verlangen.
Von einer Selbstvornahme wird meistens auch dann gesprochen, wenn der Bauherr während der Bauausführung anordnet, dass vertraglich geschuldete Leistungspositionen nicht mehr vom Auftragnehmer auszuführen sind, weil der Bauherr diese Leistungen selbst ausführen oder einem anderen Bauunternehmer übertragen möchte. Betrifft es einen abgrenzbaren Bereich der geschuldeten Leistung, käme dies einer Teilkündigung zum Bauvertrag gleich. Daraus leitet sich ein Vergütungsanspruch bei Teilkündigung für den Bauunternehmer nach § 648 und § 648a Abs. 5 BGB ab.
Handelt es sich dagegen um einen VOB-Vertrag, kann bei einem aufgetretenen Mangel nach Abnahme der Bauleistung innerhalb der Mängelanspruchsfrist und erfolglos abgelaufener Fristsetzung eine Ersatzvornahme (nach VOB) mit Bezug auf § 13 Abs. 5, Nr. 2 in VOB/B erfolgen.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Baunachrichten zu Selbstvornahme (nach BGB)

Das Recht zur zweiten Andienung - 05.10.2017 Das Recht zur zweiten Andienung soll durch Setzung einer Frist zur Mängelbeseitigung dem Unternehmer oder Verkäufer eine zweite Chance geben, ordnungsgemäß zu erfüllen...
05.10.2017 Das Recht zur zweiten Andienung soll durch Setzung einer Frist zur Mängelbeseitigung dem Unternehmer oder Verkäufer eine zweite Chance geben, ordnungsgemäß zu erfüllen...

Begriffs-Erläuterungen zu Selbstvornahme (nach BGB)

Der Bauunternehmer als Auftragnehmer hat dem Auftraggeber (AG) als Besteller oder Verbraucher bei einem Bauvertrag nach BGB das Werk gemäß § 633 Abs. 1 BGB frei von Rechts- und Sachmängeln bei Baulei ...
Dem Bauherrn als Besteller und Verbraucher steht bei einem Bauvertrag nach BGB das Recht einer Selbstvornahme nach § 637 BGB zu. Voraussetzungen sind: das Bestehen eines Mangels der erbrachten Baulei ...
Mängelrechte nach BGB stehen rechtlich zu einerseits dem Bauherrn als Besteller oder Verbraucher, dass der Bauunternehmer als Auftragnehmer seine Bauleistung bzw. das Bauwerk als Werkerfolg ihnen nac ...
Handelt es sich beim Bauvertrag um einen VOB-Vertrag , kann Ersatzvornahme durch einen Dritten zu Lasten des Bauunternehmens als Auftragnehmer bzw. auf dessen Kosten zur Erfüllung eines Vertrags erfo ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK