Soziallöhne

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Soziallöhne

Die Soziallöhne umfassen die gesetzlich sowie tariflich bedingten Lohnzahlungen ohne adäquate Arbeitsleistung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Bauunternehmen.
Dabei handelt es sich im Einzelnen beispielsweise um Lohnzahlungen für Tage wie:
  • Feiertage,
  • tarifliche und gesetzliche Ausfalltage mit Bezug auf § 4 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe), z. B. für Freistellungen für Arztbesuche, Freistellungen aus familiären Gründen, Freistellungen für Behördengänge, Freistellungen zur Ausübung von Ehrenämtern u. a.
  • Ausfalltage abgeleitet aus Betriebsverfassungsgesetz, Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz, Sozialgesetzbuch III u. a.,
  • Krankheitstage mit Lohnfortzahlungsanspruch,
  • 13. Monatseinkommen im Baugewerbe (im Tarifgebiet Westdeutschland),
Die Soziallöhne gelten zusammen mit den Grundlöhnen als Basis für die Sozialkosten bei der Berechnung des Zuschlagsatzes für die Lohnzusatzkosten der gewerblichen Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe. Sie werden bei der Bestimmung des Kalkulationslohns für die Angebotskalkulation berücksichtigt.
In der Musterrechnung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB) für die Berechnung des Zuschlagssatzes für die Lohnzusatzkosten werden die Soziallöhne im Abschnitt 2.1 ausgewiesen, jedoch ohne Differenzierung des Anteils mit und ohne den Umlagebetrag für die ULAK (Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft). In den Berechnungen für das Bauhauptgewerbe zum Stand 1. März 2019 umfassen die Soziallöhne mit Bezug auf den Grundlohn in:
  • Ostdeutschland = 37,29 % und
  • Westdeutschland = 38,66 %.
In den unter Downloads aufrufbaren Berechnungsformularen wird bei den Grundlöhnen in 2 Spalten differenziert nach den Anteilen an den Soziallöhnen jeweils mit und ohne ULAK. Nicht alle Bau-Gewerke unterliegen dem Verfahren zu den Sozialkassen der Bauwirtschaft, wonach ein festgelegter Prozentsatz mit Bezug auf die betriebliche Bruttolohnsumme als Solidarbeitrag abzuführen und anschließend für die Urlaubsentgelte und Ausbildungskosten umverteilt zu verwenden ist.
Beispielsweise sind Unternehmen des Dachdeckerhandwerks, Maler- und Lackiererhandwerks (Malerkasse), Gerüstbauhandwerks in eigenständige Sozialkassen sowie unterschiedlichen Beitragssätzen für die Urlaubsabgeltung eingebunden.
Weitere Baugewerbe und Betriebe zahlen das Urlaubsentgelt unmittelbar an die Beschäftigten ohne Verrechnung nach vorheriger Umlage, d. h. als direkte Soziallöhne. Bei der Bestimmung des Zuschlagssatzes für die Lohnzusatzkosten ist dies zu berücksichtigen, weil sich danach unterschiedliche Ergebnisse mit oder ohne ULAK darstellen. In den Berechnungsformularen werden deshalb auch eine Zwischensumme 1 nach der Position 2.1.3 und danach die Anteile der Soziallöhne mit und ohne ULAK ausgewiesen.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Baunachrichten zu Soziallöhne

Die Bau-Tarife 2018 und deren kalkulatorische Wirkung auf die Baupreise -Der Schlichterspruch im Bau-Tarifstreit mit einer Lohnerhöhung von 5,7% im Westen und 6,6% im Osten - rückwirkend zum 1.Mai 2018 - ist ein besonderes kalkulatorisches Wagnis für die im Frühjahr begonnenen Bauaufträge. Reaktiv steigen bei tariflicher Bezahlung die betrieblichen Arbeitskosten um etwa 2,- Euro je Lohnstunde, d.h. der Kalkulationslohn laut EFB 1.4 bzw. der
Der Schlichterspruch im Bau-Tarifstreit mit einer Lohnerhöhung von 5,7% im Westen und 6,6% im Osten - rückwirkend zum 1.Mai 2018 - ist ein besonderes kalkulatorisches Wagnis für die im Frühjahr begonnenen Bauaufträge. Reaktiv steigen bei tariflicher Bezahlung die betrieblichen Arbeitskosten um etwa 2,- Euro je Lohnstunde, d.h. der Kalkulationslohn laut EFB 1.4 bzw. der

Begriffs-Erläuterungen zu Soziallöhne

In der Baupraxis ist teils noch die Bezeichnung Grundlohn anzutreffen, teils jedoch mit unterschiedlichen Aussagen, beispielsweiseMittellohn (ML) A bzw. AP wie in den ergänzenden Formblättern Preis ...
Betriebswirtschaftlich ist das Dreizehnte Monatseinkommen im Baugewerbe Bestandteil der Soziallöhne. Soweit es an gewerbliche Arbeitnehmer zu zahlen ist, wird es in den Lohnzusatzkosten im Rahmen der ...
Dreizehnte Monatseinkommen im Baugewerbe zählt zu den Soziallöhnen . Für die Angestellten Poliere wird es innerhalb der Gehaltszusatzkosten berücksichtigt und als Teil der Gemeinkosten mit in den Bau ...
Urlaubsentgelte und zusätzliches Urlaubsgeld als Urlaubsvergütung in der Bauwirtschaft sind in der Baukalkulation zu berücksichtigen, speziell für die Gewährung an gewerbliche Arbeitnehmer bei der Er ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK