Stundenlohnarbeiten

» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Stundenlohnarbeiten

Stundenlohnarbeiten - auch synonym als „ Regiearbeiten “ bzw. „Regiestunden“ bezeichnet - verursachen überwiegend Lohnkosten. Meistens werden mit ihrer Ausführung auch andere Aufwendungen wie für Stoffkosten, Gerätekosten u. a. anfallen. Stundenlohnarbeiten können sowohl bei einem Bauvertrag nach BGB durch Verbraucher als Besteller als auch mit Bezug auf die VOB vorgesehen werden.
Bei Baumaßnahmen von öffentlichen Auftraggebern sind die Regelungen der VOB heranzuziehen, so:
  • zur Ausschreibung in einem Leistungsverzeichnis (LV) als "angehängte Stundenlohnarbeiten" nur in dem unbedingt erforderlichen Umfang bei nationalen Ausschreibungen nach § 7 Abs. 1, Nr. 4 im Abschnitt 1 der VOB/A (analog bei EU-weiten Ausschreibungen nach § 7 EU Abs. 1, Nr. 4 im Abschnitt 2 sowie zu verteidigungs- und sicherheitsrelevanten Baumaßnahmen nach § 7 VS Abs. 1, Nr. 4 im Abschnitt 3 der VOB/A),
  • die Vergabe in einem Stundenlohnvertrag nach § 4 Abs. 2 (analog in § 4 EU Abs. 3 und § 4 VS Abs. 2) in der VOB/A sowie in § 2 Abs. 10 in VOB/B mit der Aussage, dass deren Vergütung ausdrücklich eine Vereinbarung erfordert,
  • zur Vergütung und Abrechnung von Stundenlohnarbeiten nach § 15 in der VOB/B.
Weitere Anforderungen und Regelungen werden in den betreffenden Vergabehandbüchern getroffen, so:
  • zu Hochbaumaßnahmen im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund 2008, Stand: April 2016) im Formblatt 215 - Zusätzliche Vertragsbedingungen - unter Tz. 14,
  • zu Straßen- und Brückenbaumaßnahmen im HVA B-StB (Ausgabe: April 2016) im Teil 3 unter Tz. 3.2 - Abrechnung - Nr. 28 bis 31.
Stundenlohnarbeiten sollen Bauleistungen von vorwiegend nur geringem Umfang betreffen und auch nur in einem unbedingt erforderlichen Umfang in die Leistungsbeschreibung aufgenommen werden. In der Baupraxis sind sie jedoch oft und z. T. in erheblichem Umfang im Ist anzutreffen, besonders bei Baumaßnahmen der Sanierung/Rekonstruktion, des Um- und Rückbaus, des Abbruchs und im Tiefbau.
Zur Sicherung einer Vergütung müssen die Stundenlohnarbeiten vor Beginn der Ausführung vereinbart werden. Einfach zu vereinbaren wäre die Vergütung, wenn eine „reine“ Ausschreibung für einen Stundenlohnvertrag erfolgt. In diesem Fall sind die betreffenden Positionen im Leistungsverzeichnis Normalpositionen und als solche im Angebot mit Einheitspreisen für die Mengeneinheit „Stunde“ anzubieten.
Werden Stundenlohnarbeiten dagegen im Leistungsverzeichnis für einen Leistungsvertrag gewissermaßen als „angehängt“ ausgeschrieben, ist dies möglich als
  • Bedarfsposition (Eventualposition) mit Gesamtbetrag unter Angabe eines Stundenumfangs als Vordersatz, für den mit dem Angebot ein Einheitspreis wie für jede andere Normalposition zu bestimmen ist, oder
  • Bedarfsposition ohne Gesamtbetrag für eine Stunde als Menge, für die ein Einheitspreis anzubieten ist, ggf. differenziert nach Beschäftigungs- bzw. Lohngruppen.
Mit dem Bauvertrag ist dann auf Grundlage des Angebots die Vergütung der Stundenlohnarbeiten zu vereinbaren.
Sind Stundenlohnarbeiten bereits vor Beginn der Ausführung vereinbart worden, hat der Auftragnehmer einen Anspruch auf Vergütung. Grundlage wären dann die Stundenlohnsätze als Einheitspreise für die Position im Leistungsverzeichnis oder die im Rahmen einer Pauschalsumme festgelegten Beträge.
Für Stundenlohnarbeiten, die in einem Leistungsvertrag als Positionen ohne konkreten Leistungsbezug vereinbart werden, erfolgt die Vergütung nach Aufwand und nicht nach der Leistung. In der Regel lässt sich für solche Arbeiten auch keine Leistung festlegen, meistens werden diese geforderten Arbeiten auch nur einmalig ausgeführt.
Über die Ausführung der Stundenlohnarbeiten sind vom Auftragnehmer mit Bezug auf § 15 Abs. 3 VOB/B werktäglich Nachweise zu erbringen oder wöchentlich Listen (Stundenlohnzettel) einzureichen. Diese Aussagen sind Leistungsnachweise. Verwendet werden dafür meistens Vordrucke bzw. betriebliche Formulare. Angaben sind vor allem als Beschreibung der ausgeführten Leistungen, zur Zahl der eingesetzten Arbeitskräfte, den geleisteten Arbeitsstunden sowie zum Verbrauch weiterhin angefallener Kosten wie für Baustoffe, Gerätestunden, Transporte, Gebühren u. a. detailliert erforderlich. Die Stundenlohnberichte sind zeitnah (täglich oder wöchentlich) nach Aufstellung dem Auftraggeber zu übergeben. Die Übergabe sollte mit Anschreiben erfolgen.
Der Auftraggeber wird die Stundenlohnzettel nach Erhalt prüfen und danach unverzüglich zurückgeben. Die VOB sieht in § 15 Abs. 3 dafür eine Frist von maximal 6 Werktagen nach Zugang vor. Erfolgt dies nicht in dieser Frist, dann gelten die nicht zurückgegebenen Stundenlohnzettel als anerkannt. Dem Auftraggeber steht das Recht zu, zu den Stundenlohnzetteln auch Einwendungen zu erheben. Dies kann auf den Stundenzetteln oder gesondert schriftlich erfolgen.
Welche Anforderungen speziell an die Stundenlohnzettel bei einem BGB-Bauvertrag mit Verbrauchern zu stellen sind, darüber hat der BGH mit seinem Beschluss vom 5. Januar 2017 (Az.: VII ZR 184/14) Entscheidungen getroffen, die unter dem Begriff - Stundenlohnzettel - angeführt sind.
Nach Ausführung ist die Abrechnung derStundenlohnarbeiten auf Grundlage der vorgelegten, bestätigten oder stillschweigend anerkannten Stundenlohnzettel vorzunehmen. Die Rechnungslegung für Stundenlohnarbeiten soll bei einem VOB-Vertrag gemäß § 15 Abs. 4 VOB /B alsbald, längstens jedoch in Abständen von 4 Wochen erfolgen. Die Form kann analog wie für Abschlagsrechnungen gewählt werden. Für die Zahlung gelten ebenfalls die Fristen wie für Abschlagsrechnungen nach § 16 Abs. 1 VOB/B.
Bei einer Rechnung über Stundenlohnarbeiten kann es sich auch um eine selbstständige Rechnung handeln, dann ist sie einer Schlussrechnung oder ggf. einer Teilschlussrechnung im Sinne des § 16 in VOB/B gleichzusetzen. Für die Fälligkeit und ggf. Verzug würden dann die Fristen wie für eine Abschlagsrechnung oder Schlussrechnung gelten. Die Rechnung muss nach den Anforderungen in § 14 Abs. 1 in VOB/B prüfbar sein, insbesondere mit Bezug auf die vorzulegenden Stundenlohnzettel.

Normen und Richtlinien zu Stundenlohnarbeiten

DIN 1961 [2016-09](1) 1. Stundenlohnarbeiten werden nach den vertraglichen Vereinbarungen abgerechnet. Anmerkung zu § 15 Abs. 1 Nr. 1 2. Soweit für die Vergütung keine Vereinbarungen getroffen worde...
DIN 1961 [2016-09]Änderungen Art und Umfang der Leistung Vergütung Ausführungsunterlagen Ausführung Ausführungsfristen Behinderung und Unterbrechung der Ausführung Verteilung der Gefahr Kündigung du...
DIN 1960 [2016-09](1) In den Vergabeunterlagen ist vorzuschreiben, dass die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen ( ) und die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingung...
DIN 1960 [2016-09](1) In den Vergabeunterlagen ist vorzuschreiben, dass die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B) und die Allgemeinen Technischen Vertragsbedin...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen

Ausschreibungstexte zu Stundenlohnarbeiten

STLB-Bau 2017-04 091 Stundenlohnarbeiten
Arbeiter/-in Stundenlohnarbeiten sämtliche Kosten/Zuschläge
STLB-Bau 2017-04 091 Stundenlohnarbeiten
Verrechnungssatz Pflegem.
STLB-Bau 2017-04 091 Stundenlohnarbeiten
LKW vorhalten 1-3,5t

Baunachrichten zu Stundenlohnarbeiten

Baufachliche Vernetzung von kalkulatorischen Excel-Vorlagen in bauprofessor... -Unsere Welt ist ständig in Bewegung. Auch wenn es ums Geld geht. Global und brisant sind es die Währungen infolge wechselnder Leistungskraft und Schulden von Staaten. Stabile Zustände fordern ein Gleichgewicht. Fortdauern wird kompensiert. Ein ständiger Prozess von Anpassungen. Aber wie geschieht es? Welche Gleichgewicht bildenden Variablen sind womit vernetzt?
Unsere Welt ist ständig in Bewegung. Auch wenn es ums Geld geht. Global und brisant sind es die Währungen infolge wechselnder Leistungskraft und Schulden von Staaten. Stabile Zustände fordern ein Gleichgewicht. Fortdauern wird kompensiert. Ein ständiger Prozess von Anpassungen. Aber wie geschieht es? Welche Gleichgewicht bildenden Variablen sind womit vernetzt?
Rahmenverträge für Zeitvertragsarbeiten - 02.02.2015 Zeitvertragsarbeiten werden weiter anwachsen, da die Bauunterhaltung vorhandener Bausubstanz zunimmt. Um Rahmen-Leistungsverzeichnisse in diesem Bereich zu erstellen, bietet STLB-BauZ (Stan
02.02.2015 Zeitvertragsarbeiten werden weiter anwachsen, da die Bauunterhaltung vorhandener Bausubstanz zunimmt. Um Rahmen-Leistungsverzeichnisse in diesem Bereich zu erstellen, bietet STLB-BauZ (Stan...
Was gilt, wenn Stundenzettel nicht unterzeichnet sind? - 31.05.2011 Immer wieder ist unklar was gilt, wenn Stundenzettel nicht unterzeichnet sind. Die Regelung des § 15 VOB/B zu den Stundenlohnzetteln ist sehr umfassend...
31.05.2011 Immer wieder ist unklar was gilt, wenn Stundenzettel nicht unterzeichnet sind. Die Regelung des § 15 VOB/B zu den Stundenlohnzetteln ist sehr umfassend...
Lohnkosten und Stundenpreise - die Facetten der Löhne im Angebot -Die Löhne sind neben den Baustoffen der Kostenfaktor am Bau. Sie steigen derzeit nicht so stark wie die Baustoffpreise. Aber sie sind sehr differenziert, facettenreich und von politischer Brisanz. Arbeitnehmer-Entsendegesetz, Mindestlöhne, Tarifrunden und der Baustreik 2007 sind ein Zeichen hierfür. Löhne sind regional und für die Berufsgruppen am Bau verschieden. Dies beginnt schon mit den Bruttolöhnen der Arbeitnehmer. Diese werden als Arbeiterlöhne oder Mittellöhne kalkuliert. In der Tarifrunde-Bau 2007 wurden die Tariflöhne ab 1.6.07 um 3,1 % und weiteren 1,5 % ab 1.4.08 erhöht. Geltend bei tariflicher Bindung. Oft wird auch außertariflich entlohnt. Mehr in Richtung Mindestlohn als übertariflich. Die offiziellen Arbeiterlöhne im Baugewerbe streuen in Deutschland von ca. 9 bis 16 €/ h. Der Ausbau kann die Streubreite noch erweitern, wie folgender Vergleich von Mindestlöhnen zeigt.
Die Löhne sind neben den Baustoffen der Kostenfaktor am Bau. Sie steigen derzeit nicht so stark wie die Baustoffpreise. Aber sie sind sehr differenziert, facettenreich und von politischer Brisanz. Arbeitnehmer-Entsendegesetz, Mindestlöhne, Tarifrunden und der Baustreik 2007 sind ein Zeichen hierfür. Löhne sind regional und für die Berufsgruppen am Bau verschieden. Dies beginnt schon mit den Bruttolöhnen der Arbeitnehmer. Diese werden als Arbeiterlöhne oder Mittellöhne kalkuliert. In der Tarifrunde-Bau 2007 wurden die Tariflöhne ab 1.6.07 um 3,1 % und weiteren 1,5 % ab 1.4.08 erhöht. Geltend bei tariflicher Bindung. Oft wird auch außertariflich entlohnt. Mehr in Richtung Mindestlohn als übertariflich. Die offiziellen Arbeiterlöhne im Baugewerbe streuen in Deutschland von ca. 9 bis 16 €/ h. Der Ausbau kann die Streubreite noch erweitern, wie folgender Vergleich von Mindestlöhnen zeigt.
Niedrigpreisangebot und Spekulationspreise - Kampfpreis oder Mischkalkulati... -Erst kalkulieren, dann spekulieren. Spekulation (von lat. speculari: spähen, beobachten) ist wohlüberlegtes Handeln mit Chancen und Risiken. Im Gegensatz zu "Zocken" oder "Wetten" ohne Kostenkenntnis. Auch die am Bau Beteiligten beobachten den Markt. Baupreise sind Marktpreise. Geprägt durch die Kosten und der Marktanpassung. Und derzeit gehen die Baupreise nach oben.
Erst kalkulieren, dann spekulieren. Spekulation (von lat. speculari: spähen, beobachten) ist wohlüberlegtes Handeln mit Chancen und Risiken. Im Gegensatz zu "Zocken" oder "Wetten" ohne Kostenkenntnis. Auch die am Bau Beteiligten beobachten den Markt. Baupreise sind Marktpreise. Geprägt durch die Kosten und der Marktanpassung. Und derzeit gehen die Baupreise nach oben.

Begriffs-Erläuterungen zu Stundenlohnarbeiten

In einer Ausschreibung können im Leistungsverzeichnis (LV)Stundenlohnarbeiten zu einer Baumaßnahme im Unterschwellenbereich mit Bezug auf § 4 Abs. 2 im Abschnitt 1 der (analog nach § 4 EU bei EU-we ...
Bei einem Bauvertrag Stundenlohnarbeiten nach § 2 Abs. 10 VOB/B nur zu vergüten, wenn sie als solche vor Beginn ausdrücklich vereinbart worden sind. Stundenlohnarbeiten sind einfach zu vereinbaren, w ...
Im Allgemeinen verursachen Stundenlohnarbeiten Lohnkosten und fallen vorrangig für vorher nicht eindeutig bestimmte Leistungen und meistens in geringem Umfang an. Nach § 7 Abs. 1 in VOB, Teil A/2009...
Nach § 4 Abs. 2 VOB/A (analog jeweils im Abschnitt 2 in § 4 EU Abs. 2 bei EU-weiten Ausschreibungen und § 4 VS Abs. 2 im Abschnitt 3 der VOB/A) können Bauleistungen geringeren Umfangs, die überwiegen ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren