Umsatzsteuerpflichtiger Eigenverbrauch

Umsatzsteuerpflichtiger Eigenverbrauch

Bei Einzelunternehmen und Betrieben des Bauhandwerks erfolgt oft Entnahme für den Eigenverbrauch, der umsatzsteuerpflichtig ist. Eigenverbrauch kann in verschiedenen Formen auftreten:
  • Eigenverbrauch durch Entnahme, z. B. Malermeister entnimmt Anstrichstoffe für eine private Renovierung seiner Wohnung. Die Umsatzsteuer ist dann auf der Grundlage des Einkaufpreises einschließlich Nebenkosten zu bemessen. Wird ein Gegenstand entnommen, der beim Erwerb keinen Vorsteuerabzug zuließ, unterliegt die Entnahme nicht der Umsatzsteuer.
  • Eigenverbrauch von Dienstleistungen für den privaten oder betriebsfremden Zweck, z. B..
    • unentgeltliche Reparatur durch die Werkstatt am privaten PKW,
    • unentgeltliche Gestellung von Bauhandwerkern des Unternehmens an einen Freund des Unternehmers,
    • unentgeltliche Bereitstellung von Baugeräten an einen Bekannten des Bauunternehmers,
    • Nutzung des Betriebs-Pkw bezüglich des privaten Anteils bei Einzelnachweis.
  • Eigenverbrauch für Repräsentation, z. B.
    • unangemessen hohe Ausstattungskosten des Chefzimmers,
    • Übergabe eines Geschenks im Wert von z. B. 500 € an einen Bekannten, ohne dass eine betriebliche Veranlassung vorlag.
Bemessungsgrundlage ist für den Eigenverbrauch die Höhe der Aufwendungen ohne Umsatzsteuer.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK