VHB-Bayern

VHB-Bayern

Vergabe- und Vertragshandbücher - kurz mit VHB bezeichnet - sind umfassenden Arbeitsmittel für die Vergabe und die vertragliche Abwicklung von Bauleistungen. Der Anwendungskreis geht weit über die Baumaßnahmen des Bundes hinaus, denen als anzuwendende Regeln, Richtlinien und Formulare für die:
  • Hochbaumaßnahmen des Bundes das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) der Neuausgabe 2017 und
  • Vergabe von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau das HVA B-StB - Besondere Vertragsbedingungen - mit dem Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau (ARS) Nr. 24/2017 vom 20. Dezember 2017
zugrunde liegen.
Auf Grundlage der Neuausgabe des VHB-Bund 2017 wurde auch das "Handbuch für die Vergabe und Durchführung von Bauleistungen durch Behörden des Freistaates Bayern - VHB-Bayern" fortgeschrieben und vom 9. Februar 2018 durch die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern bekannt gemacht.Die neuen Vorschriften sind seit 12. März 2018 - Stand März 2018 - in Kraft und anzuwenden.
Die Fortschreibung war wie beim VHB-Bund infolge der in Kraft getretenen reformierten Vorschriften zum Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018. Das VHB-Bayern enthält sowohl die wesentlichen Regelungen des VHB-Bund als auch des HVA B-StB sowie auch ergänzende Regelungen für den Hochbau, Straßen- und Brückenbau, für die Wasserwirtschaft und ländliche Entwicklung, die von den Behörden des Freistaates Bayern anzuwenden sind. Den kommunalen Auftraggebern in Bayern werden die Regelungen ebenfalls zur Anwendung empfohlen.
Übernommene Formulare aus den VHB-Bund und HVA B-StB behalten die dreistellige Nummerierung. Ergänzende bayerische Formulare haben eine vierstellige Nummerierung oder einen speziellen Zusatz. Soweit Richtlinien einen direkten Bezug zu einzelnen Formblättern haben, werden sie den betreffenden Formblättern zugeordnet bzw. sind bei nicht eindeutiger Zuordnung jeweils am Beginn angeführt.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren