VOB-Vertrag

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

VOB-Vertrag

Die in der VOB Teil B geregelten Vertragsbedingungen weichen zu verschiedenen Inhalten von den allgemeinen Vorschriften zum Werkvertrag nach BGB ab. Der VOB-Vertrag als Bauvertrag und der ab 2018 neu strukturierte und abgefasste Bauvertrag nach BGB sind aber nicht etwa zwei völlig verschiedene Regelwerke. Auch der VOB-Vertrag basiert auf einem Werkvertrag, der jedoch durch die Vertragsbedingungen der VOB/B modifiziert und ergänzt wird. Hervorzuheben ist, dass die VOB immer nur dann Anwendung findet, wenn ihre Geltung zwischen Bauherrn als Auftraggeber und Bauunternehmer und Bauhandwerksbetrieben als Auftragnehmer ausdrücklich "als Ganzes" vereinbart wurde.
Die Regelungen der VOB sind dann privilegiert vor denen des BGB. Dabei darf aber mit dem VOB-Vertrag nicht gegen die zwingenden Vorschriften des BGB und übriger Gesetze verstoßen werden, d. h. einer Inhaltskontrolle hinsichtlich Allgemeiner Geschäftsbedingungen standhalten. Auch bleibt dem Charakter nach der VOB-Vertrag ein Werkvertrag im Sinne des BGB, jedoch mit dem Unterschied, dass die Vorschriften des BGB durch die VOB ergänzt und zu einigen Schwerpunkten bauspezifisch modifiziert werden.
Im Gegensatz zum BGB ist die VOB ein Regelwerk, das ausschließlich nur die Ausführung von Bauleistungen betrifft.
VOB-Verträge kommen meistens dann zur Anwendung, wenn die Bauausführung komplex abzuwickeln ist, höhere Ansprüche stellt und einen längeren Erfüllungszeitraum als Bauzeit erfordert. Dafür war das Werkvertragsrecht in der Vergangenheit nicht umfassend ausgerichtet. Für solche Baumaßnahmen erfolgt in der Regel eine detaillierte Ausschreibung durch den Auftraggeber, danach die Angebotskalkulation durch das Bauunternehmen als Bieter mit einem Angebot und die anschließende Auftragserteilung durch den Auftraggeber (Annahme bzw. Zuschlag) zum Angebot.
Für ab 1. Januar 2018 abzuschließende Verträge gelten aktualisierte allgemeine Vorschriften zum Werkvertrag und im Besonderen zum BGB-Bauvertrag erstmals neu abgefasste Regelungen, weiterhin auch zu Verbraucherbauverträgen. Sie finden aber keine Anwendung für öffentliche Bauaufträge als Baumaßnahmen durch die öffentlichen Auftraggeber. Für diese Baumaßnahmen ist weiterhin die VOB/B heranzuziehen und als vertragliche Grundlage zu vereinbaren. Dies wurde für den Bundeshochbau durch Erlass des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) vom 18. Mai 2017 bekannt gegeben.
Sofern die VOB Teil B ohne inhaltliche Änderungen insgesamt vereinbart wird, ist der Bauvertrag nicht am BGB zu messen. Mit Bezug aus § 310 Abs.1 Satz 3 im BGB bleibt die VOB/B als bereits geltendes Recht bei Verträgen zwischen Bauunternehmen und öffentlichen Auftraggebern privilegiert und würde nur bei Verträgen mit Verbrauchern uneingeschränkt einer Inhaltskontrolle unterliegen. Zu beachten ist jedoch, dass bereits seit dem Inkrafttreten des Forderungssicherungsgesetzes (FoSiG) zum 01.01.2009 die Privilegierung der VOB/B für Verbraucherverträge grundsätzlich entfallen ist.
Die VOB/B ergänzt und ändert einzelne BGB-Vorschriften, wird aber nicht automatisch Vertragsbestandteil. Der Teil B (auch der Teil C) muss als solcher vereinbart werden. Sind Kaufleute als Unternehmen Vertragspartner oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts als Auftraggeber einbezogen, so genügt im Vertrag der Hinweis auf die wirksame Einbeziehung. Dazu muss auf dem Deckblatt der Ausschreibungsunterlagen "die VOB gilt als vereinbart" vermerkt sein.
Im VOB-Vertrag sollten von beiden Parteien übereinstimmende Willenserklärungen und mindestens Festlegungen zu folgenden inhaltlichen Punkten getroffen werden:
  1. Gegenstand des Vertrages bzw. Definition, welche Leistung genau vereinbart wird und an welchem Ort sie auszuführen ist,
  2. Vertretung der Vertragspartner, z. B. mit:
    • Nennung des bauleitenden Architekten oder fachkundigen Beraters mit Angabe, wozu sie berechtigt sind (z. B. Bestätigung von Zusatzleistungen, Durchführung der Abnahme),
    • Nennung des verantwortlichen Bauleiters und Poliers des Auftragnehmers,
  3. Vertragsbestandteile, z. B. Pläne, Leistungsbeschreibung, sonstige Vertragsbedingungen,
  4. Bestimmung der Vertragsart, z. B. Einheitspreisvertrag oder Pauschalvertrag,
  5. Vergütung und Vertragssumme,
  6. Ausführungsfristen (Beginn und Fertigstellung sowie ggf. Einzelfristen nach Gewerken),
  7. Besonderheiten der Baustelle, z. B. Zugangswege, Lagerplätze, Medienanschlüsse, Bauwesenversicherung u. a.,
  8. Vertragsstrafe, wenn die Ausführungsfrist nicht eingehalten wird,
  9. Abnahme und hierzu vereinbarte Formen und Bedingungen,
  10. Fristen für Mängelansprüche,
  11. Vereinbarungen über Zahlungen einschließlich von Abschlagszahlungen,
  12. Sicherheitsleistungen des Auftragnehmers,
  13. Sonstige Vereinbarungen, z. B. zu Skonto, Wirksamkeit von Preisgleitklauseln u. a.,
  14. Regelung, ob bei Streitigkeiten ein Schieds- oder ordentliches Gericht entscheiden soll,
  15. Unterschriften beider Vertragsparteien.
Für die Wirksamkeit des Vertrages ist eine bestimmte Form nicht vorgeschrieben. Üblich ist jedoch die Schriftform. Unter Download ist ein Muster-Vertrag verfügbar.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Baunachrichten zu VOB-Vertrag

Abschlagszahlungen auch für zusätzliche Leistungen - 30.08.2012 Zusätzliche Leistungen hat ein Auftragnehmer auf Verlangen des Auftraggebers mit auszuführen, wenn sein Unternehmen auf die geforderte Leistung eingerichtet und die zusätzliche Leistung für
30.08.2012 Zusätzliche Leistungen hat ein Auftragnehmer auf Verlangen des Auftraggebers mit auszuführen, wenn sein Unternehmen auf die geforderte Leistung eingerichtet und die zusätzliche Leistung für...
BGH urteilt zu Verjährungsklausel betreffend Werklohnanspruch des Auftragne... - 05.07.2013 Der Bundesgerichtshofhat sich kürzlich mit einer Entscheidung zur Wirksamkeit einer die Verjährung der Werklohnansprüche des Auftragnehmers erleichternden Klausel zu Wort gemeldet...
05.07.2013 Der Bundesgerichtshofhat sich kürzlich mit einer Entscheidung zur Wirksamkeit einer die Verjährung der Werklohnansprüche des Auftragnehmers erleichternden Klausel zu Wort gemeldet...
Jahresbeginn 2014: Das ändert sich am Bau - 31.01.2014 Das Jahr 2014 beginnt am Bau mit jeder Menge Veränderungen, z.B. mit neuen Schwellenwerten, erhöhten Mindestlöhnen, einem neuen Reisekostenrecht und veränderten Beiträgen der Bauunternehmen
31.01.2014 Das Jahr 2014 beginnt am Bau mit jeder Menge Veränderungen, z.B. mit neuen Schwellenwerten, erhöhten Mindestlöhnen, einem neuen Reisekostenrecht und veränderten Beiträgen der Bauunternehmen...

Begriffs-Erläuterungen zu VOB-Vertrag

Sollte es bei einemBauvertrag auf Grundlage der zu Widersprüchen zwischen den Vertragsparteien zu ihren Pflichten kommen, gilt die im § 1 Abs. 2 VOB/Bfestgelegte Reihenfolge der Wirksamkeit der V ...
VOB-Vertragregelt sich der Zahlungsverzug nach § 16 in der VOB, Teil B. Die Regelung wurde in der VOB 2012neu getroffen, abgeleitet aus den Anforderungen der Regelungen in der EU-Richtlinie 2011/ ...
Vertragsparteien haben grundsätzlich die Pflicht sowohl nach § 254 als auch bei einemVOB-Vertrag nach § 6 Abs. 3 Teil B die Pflicht, Schäden weitgehendst zu vermeiden bzw. so gering wie möglich zu...
Als Gefahrübergang gilt der Zeitpunkt, an dem die Auftragnehmer auf den Auftraggeber übergeht. Im Normalfall geht die Gefahr auf den Auftraggeber bei einem VOB-Vertrag mit der Abnahme der Bauleistung ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren