Vergütung nach Pauschalsumme

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Vergütung nach Pauschalsumme

Eine als Pauschalsumme vereinbarte Vergütung bleibt bei einem VOB-Vertrag nach § 2 Abs. 8, Nr. 1 VOB/B im Grundsatz unverändert. Ist jedoch die Abweichung der ausgeführten Leistungen gegenüber dem Vertragssoll so erheblich, dass ein Festhalten an der bisherigen Pauschalsumme nicht mehr zumutbar erscheint, dann kann ein Ausgleich verlangt werden. Bestimmt wird nicht, dass ausschließlich nur der Auftragnehmer dieses Verlangen vorbringen kann. Grundlage für einen Ausgleich sind die für die Leistungsabweichungen maßgebenden Mehr- oder Minderkosten.
Bei einer Vereinbarung von Pauschalsummen wird mit Bezug des Pauschalrisikos zwischen einer Detailpauschalisierung sowie einer Globalpauschalisierung unterschieden, entsprechend differenziert leiten sich daraus auch die Pauschalverträge ab. Dem Detail-Pauschalvertrag liegt in der Regel eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis (LV) als Leitbild der VOB zugrunde.
Bei einer Detail-Pauschalsumme trägt der Bieter bzw. Auftragnehmer lediglich das Mengenrisiko, wenn von ihm die Mengenangaben zu den ausgeschriebenen Positionen im Leistungsverzeichnis mit den Planungsunterlagen unzureichend verglichen bzw. geprüft worden sind. Dann kann der Auftraggeber ggf. ein Verlangen nach Ausgleich zur Pauschalsumme berechtigt ablehnen.
Wann jedoch eine Risikogrenze für das Mengenrisiko und für ein Verlangen nach Ausgleich zur Pauschalsumme – in der Baupraxis auch als Zumutbarkeitsgrenze oder "Opfergrenze" bezeichnet – erreicht bzw. überschritten ist, hängt vom Einzelfall ab und kann prozentual nicht allgemein vorgegeben werden, selbst wenn in der Praxis oft von 20 % gesprochen wird.
Ein Verlangen nach Veränderung der vereinbarten Pauschalsumme bei einem Detailpauschalvertrag kann auch der Auftraggeber äußern. Das dürfte in der Regel ein Verlangen nach Reduzierung der Pauschalsumme bedeuten, wenn ein Festhalten daran nicht zumutbar ist. Ein solcher Fall kann vorliegen, wenn die tatsächlich ausgeführten Leistungsmengen wesentlich geringer als die vertraglich gebundenen Mengen sind.
Bei öffentlichen Bauaufträgen ist mit Bezug auf § 2 Abs. 7, Nr. 1 VOB/B ein Ausgleich unter Berücksichtigung der Minderkosten als eingesparte Kosten beim Auftragnehmer zu prüfen und ggf. ergänzend zu vereinbaren. Für dieBerechnung ist wiederum von den Kalkulationsansätzen auszugehen, die dem Hauptangebot zugrunde lagen, nachweisbar in den Aussagen zu den ergänzenden Formblättern Preise (EFB-Preis 221 bis 223 nach VHB-Bund, Ausgabe 2008; Stand: April 2016) sowie ggf. in der vorgelegten Urkalkulation.
Erfolgte die Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm bei nationalen Ausschreibungen nach § 7 in Abschnitt 1 VOB Teil A (analog in VOB/A bei Ausschreibungen oberhalb der Schwellenwerte nach § 7 c EU im Abschnitt 2 und zu verteidigungs- und sicherheitsrelevanten Baumaßnahmen nach § 7 c VS im Abschnitt 3), wird die Vergütung meistens mit einer Pauschalsumme vereinbart. Zu unterscheiden sind zwei Möglichkeiten:
  • Die Ausschreibung mit Leistungsprogramm wurde vom Auftragnehmer selbst mit einem Leistungsverzeichnis untersetzt und zu den Leistungspositionen Einheitspreise angeboten. Auf dieser Grundlage einigen sich die Vertragspartner auf eine Pauschalsumme als Vergütung.
  • Für die Leistung wird eine Pauschalsumme ohne vorherige Auspreisung mit Einheitspreisen vereinbart. Zu unterstellen ist dabei, dass eine Leistung stets nur gegen eine entsprechende Vergütung verlangt und erbracht werden kann. Die Leistung ist folglich ortsüblich und angemessen zu bestimmen. Für alle Fälle darunter oder darüber trägt die Last der Darlegung und des Nachweises jeweils der Vertragspartner, der sich einen Vorteil verschaffen will.
Auf Grundlage einer Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm folgt in der Regel eine Global-Pauschalisierung mit einer Global-Pauschalsumme im Bauvertrag. Dann trägt der Auftragnehmer sämtliche Risiken mit seinem Angebot, d.h. sowohl das Mengenrisiko als auch das Leistungs- und Kalkulationsrisiko.
Das Verlangen des Auftragnehmers nach Ausgleich bei erheblichen Abweichungen zwischen ausgeführter und mit der Pauschalsumme grob beschriebenem Leistungsumfang wird meistens vom Auftraggeber abgewiesen werden und damit erfolglos sein.

Normen und Richtlinien zu Vergütung nach Pauschalsumme

DIN 1961 [2016-09](1) Durch die vereinbarten Preise werden alle Leistungen abgegolten, die nach der Leistungsbeschreibung, den Besonderen Vertragsbedingungen, den Zusätzlichen Vertragsbedingungen, d...
DIN 1960 [2016-09](1) Bauleistungen sind so zu vergeben, dass die Vergütung nach Leistung bemessen wird (Leistungsvertrag), und zwar: in der Regel zu Einheitspreisen für technisch und wirtschaftlich...
DIN 1960 [2016-09](1) Bauaufträge sind so zu vergeben, dass die Vergütung nach Leistung bemessen wird (Leistungsvertrag), und zwar: in der Regel zu Einheitspreisen für technisch und wirtschaftlich e...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen

Baunachrichten zu Vergütung nach Pauschalsumme

Wie pauschal ist eigentlich pauschal? - 28.02.2013 Immer wieder gibt es zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Streit über die Frage, was genau von einem Pauschalvertrag erfasst ist und...
28.02.2013 Immer wieder gibt es zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Streit über die Frage, was genau von einem Pauschalvertrag erfasst ist und...

Begriffs-Erläuterungen zu Vergütung nach Pauschalsumme

Von Pauschalsumme wird gesprochen, wenn die Vergütung der Leistungen auf Grundlage eines Pauschalvertrags (Detailpauschalvertrag oder Globalpauschalvertrag) vereinbart wird. Sie entspricht dann für d ...
Wird im Bauvertrag eine Pauschalsumme für die Leistung vereinbart, so bleibt diese Vergütung im Grunde unverändert. Ist jedoch bei erheblichen Leistungsabweichungen ein Festhalten an der Pauschalsumm ...
Der eineBauleistung Ausführende hat Anspruch auf ein Entgelt als Vergütung, die sich aus § 2 Abs. 2 in VOB/B auf Grundlage der vertraglichenEinheitspreise und der tatsächlich ausgeführten Leistun ...
Die aus Gefahrenumständen abzuleitenden Folgen könnennicht dem Bauunternehmen als Auftragnehmer aufgebürdet werden. Für die nachweislich eingetretenen Schäden bzw. Zerstörungen mit Bezug auf § 7 Ab ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren