Vergütungsanpassung bei Pauschalsummen

Vergütungsanpassung bei Pauschalsummen

Wird im Bauvertrag eine Pauschalsumme für die Leistung vereinbart, so bleibt diese Vergütung im Grunde unverändert. Ist jedoch bei erheblichen Leistungsabweichungen ein Festhalten an der Pauschalsumme mit Bezug auf § 313 BGB nicht mehr zumutbar, so ist bei einem VOB-Vertrag mit Bezug auf § 2 Abs. 7, Nr. 1 VOB/B eine Vergütungsanpassung nach Verlangen unter Berücksichtigung der Mehr- und Minderkosten zu gewähren.
Die Risiken bei einer vereinbarten Pauschalsumme sind sowohl nach Art als auch nach dem Umfang sehr unterschiedlich in Abhängigkeit von einer Detailpauschalisierung oder Globalpauschalisierung und den daraus abgeleiteten Bauverträgen. Die unter "Beispiele" zur Verfügung gestellte Übersicht der Detail- und Globalpauschalisierung trifft darüber Aussagen.
Bei einer Detailpauschalisierung besteht das Risiko für den Auftragnehmer lediglich als Mengenrisiko. Alle vorher in einer falschen Menge festgelegten Leistungen sind im Grundsatz über den Pauschalpreis abgegolten.
Demgegenüber trägt der Auftraggeber bei einer Detailpauschalisierung das Vollständigkeitsrisiko. Alle Leistungen sind aus der Sicht des Auftraggebers vollständig zu beschreiben, ansonsten drohen Nachträge.
In der Baupraxis liegt die Risikogrenze (oft auch als „Opfergrenze“ bezeichnet) bei ca. 20 %. Weicht die Gesamtmenge des Vertrages um mehr als 20 % von der vorgesehenen Menge ab, ist eine Änderung des Pauschalpreises diskutabel und durchzusetzen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 02.11.1995 (Az.: VII ZR 29/95) als Leitsatz geprägt, dass es jedoch "keine starre Risikogrenze in Gestalt eines bestimmten Prozentsatzes des vereinbarten Pauschalpreises" gibt. Der Einzelfall bleibt zu prüfen, wobei eine Vergütungsanpassung auch nur jene Mengen betreffen kann, die die ca. 20 % saldiert überschreiten bzw. durch die die Pauschalsumme nun mehr als 20 % überschritten wird.
Voraussetzung sind jedoch folgende zu erfüllende Bedingungen:
  • die Leistungs- bzw. Mengenveränderung war nicht vorhersehbar und
  • es erfolgte kein absichtlich zu niedriges Angebot.
Den Nachweis der Voraussetzungen, bei deren Vorliegen eine Anpassung des Pauschalpreises an die geänderten Verhältnisse, die einem Wegfall der Geschäftsgrundlage gleichkommen, verlangt werden kann, muss der Auftragnehmer erbringen. In einem solchen Fall sollte der Auftragnehmer schriftlich vom Auftraggeber einen Vergütungsausgleich mit den erforderlichen Nachweisen bzw. Nachberechnungen verlangen.
Die Vergütungsanpassung ist mit Bezug auf die Kalkulationsansätze im Hauptangebot zu berechnen, wobei Mehr- oder Minderkosten zu berücksichtigen sind.
Bei einer Globalpauschalisierung ist das Risiko für den Auftragnehmer weitaus größer, es erstreckt sich sowohl auf das Mengenrisiko als auch auf das Leistungs- und Kalkulationsrisiko.
Zur Risikoabgrenzung und Vergütung bei Leistungsbeschreibungen mit Leistungsprogramm (funktionale Ausschreibungen) sei auf folgende Rechtsauslegungen aufmerksam zu machen:
A. Urteil des BGH vom 13.03.2008 (Az.: VII ZR 194/06):
  1. Fordert der Auftraggeber ein funktionales Angebot des Auftragnehmers zur Erstellung einer technischen Anlage für ein Bauwerk unter Vorlage der von ihm bis zu diesem Zettpunkt erstellten Bauwerksplanung, so wird diese grundsätzlich Gegenstand des Angebots.
  2. Soweit nach Vertragsschluss vom Auftraggeber angeordnete Änderungen der Bauwerksplanung Änderungen der technischen Leistungen zur Folge haben, ist das als Änderung des Bauentwurfs anzusehen (§ 1 Abs. 3 VOB/B) und kann zu einem geänderten Vergütungsanspruch des Auftragnehmers nach § 2 Abs. 5 VOB/B führen.
  3. Die Parteien können vereinbaren, dass der Auftragnehmer auch solche Mehrleistungen ohne Anspruch auf Mehrvergütung zu erbringen hat, die dadurch entstehen, dass der Auftraggeber nach Vertragsschluss diedem Vertrag zugrunde liegende Planung ändert. Wegen der damit übernommenen Risiken sind an die Annahme einer solchen Vereinbarung strenge Anforderungen zu stellen.
  4. Mit der bei einer Ausschreibung technischer Leistungen üblichen Formulierung "nach Erfordernis" wird regelmäßig zum Ausdruck gebracht, dass es Sache des Auftragnehmers ist, auf der Grundlage der dem Vertrag zugrunde liegenden Planung die für eine funktionierende und zweckentsprechende Technik notwendigen Einzelheiten zu ermitteln. Damit wird der funktionale Charakter der Ausschreibung zum Ausdruck gebracht.
  5. Es besteht keine Auslegungsregel, dass ein Vertrag mit einer unklaren Leistungsbeschreibung allein deshalb zu Lasten des Auftragnehmers auszulegen ist, weil dieser die Unklarheiten vor der Abgabe seines Angebots nicht aufgeklärt hat.
B. Bei einer Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm und folgender Global-Pauschalisierung gehört es nach einem Urteil des OLG Jena vom 07.02.2008 (Az.: 1 U 102/07) auch zu den Aufgaben des Auftragnehmers, die planerischen Vorgaben des Auftraggebers auf ihre Vollständigkeit zu überprüfen und insoweit vorhanden Planungsfehler zu korrigieren. Das Risiko trägt der Auftragnehmer. Denn er schuldet dem Auftraggeber ein funktionstaugliches Werk. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise die vereinbarte Ausführungsart nicht geeignet ist, die Funktionstauglichkeit zu gewährleisten. Inwieweit dem Auftraggeber dabei ein Mitverschuldensanteil anzurechen ist, bleibt im Einzelfall zu prüfen.

Beispiel zu Vergütungsanpassung bei Pauschalsummen

Übersicht Detail- und Globalpauschalisierung

Pauschalpreisrisiko

VOB/B § 2, Nr. 7

Mengen- bzw. Detail-Pauschalisierung

Leistungs- bzw. Global-Pauschalisierung

Die zu erbringende Leistung ist detailliert beschrieben.
Entspricht dem Leitbild der VOB.
Zum Beispiel: 100 m2 Mauerwerkt im LV, aber 120 m2 ausgeführt.
Daraus kein zusätzlicher Vergütungsanspruch.
Auftragnehmer trägt das Risiko höherer Mengen, Preis bleibt bindend!
Ändert sich jedoch der Leistungsinhalt, so ändert sich auch der Pauschalpreis!
Beispiele:
  • Forderung einer zusätzlichen, im LV nicht ausgeschriebenen Leistung;
  • Abzug der ersparten Aufwendungen vom Pauschalpreis, wenn der Auftraggeber eine Teilleistung nicht ausführen lässt;
  • bei Änderung des Bauentwurfs oder anderer Anordnungen des Auftraggebers ist der Pauschalpreis auf Grundlage der Ausgangskalkulation anzupassen (nicht nur bei wesentlichen Leistungsänderungen);
  • auch Zusatzleistungen sind vom Pauschalpreis nicht umfasst (eine Zusatzleistung liegt bereits bei einer Anordnung einer Mengenmehrung vor).
Mengenrisiko i. d. R. bis ca. 20 %, darüber Vergütungsanpassung diskutabel.
Die Leistung ist nur global beschrieben, der genaue Inhalt wird während der Bauausführung noch exakt festgelegt.
Leistungspauschalisierungen erfolgen i. d. R. dann, wenn die Leistungsermittlung im Ausschreibungsstadium mit sehr großem Aufwand verbunden ist, der endgültige Leistungsinhalt wird während der ausführung vervollständigt.
Dies weiß der Auftragnehmer und trägt somit das Risiko der Vervollständigung der Leistung! (Ausgenommen sind außerordentliche, ungewöhnliche Wagnisse.)
Hierbei handelt es sich um ein Leistungsrisiko!
Der Auftragnehmer trägt das Kalkulationsrisiko!
Der Auftragnehmer schuldet den Gesamterfolg!
Der Auftragnehmer hat zu beweisen, dass eine Leistung nicht vom Pauschalpreis erfasst worden ist!
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK