Vergabe- und Vertragshandbücher

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Vergabe- und Vertragshandbücher

Für die Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen sind neben den Regelungen im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), der Vergabeverordnung (VgV), der Konzessionsvergabeverordnung (KonzVgV), der Vergabeverordnung Verteidigung und Sicherheit (VSVgV), der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) noch die Vertrags- und Vergabehandbücher (VHB) von Bedeutung. Sie gewährleisten eine weitestgehend einheitliche und rechtssichere Durchführung von Vergabeverfahren und schaffen dafür die Voraussetzungen. Sie gelten praktisch als Arbeitsmittel für die vertragliche Abwicklung von Bauaufträgen.
Bei den VHB wird differenziert nach solchen für:
  • Baumaßnahmen des Bundes, herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB, vorher herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung - BMVBS),
  • Baumaßnahmen des Straßen- und Brückenbaus des Bundes, herausgegeben von der Abteilung Straßenbau (StB) im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI),
  • der Länder und Kommunen, meistens als K-VHB bezeichnet.
Zu jenen des Bundes zählen:
  • Vergabe- und Vertragshandbuch für Baumaßnahmen des Bundes (VHB-Bund) mit der Ausgabe 2008 (Stand: Austauschlieferung April 2016 - Bekanntgabe mit Erlass vom 4. Mai 2016), wobei die Baumaßnahmen der Straßen- und Wasserbauverwaltungen ausgenommen sind,
  • Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB) als Lose-Blatt-Sammlung mit den Teilen 1 bis 3 in der Ausgabe April 2016, aufgestellt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Abteilung Straßenbau und den Straßenbauverwaltungen der Länder (Bekanntgabe mit dem Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau (ARS) Nr. 07/2016 vom 12. April 2016).
  • Vergabehandbuch für Bauleistungen im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.
Das VHB-Bund - angelegt vorrangig für Hochbaumaßnahmen - liefert die Grundlagen und gilt gewissermaßen als Richtschnur. So sind z. B. wichtige Formblätter, Muster, erläuternde Richtlinien u. a. für nationale und EU-weite Ausschreibungen und Verfahren sowie VS-Baumaßnahmen (Verteidigung und Sicherheit) zwischen den einzelnen Bauleistungssparten abgestimmt und einheitlich überarbeitet worden.
Die Länder- bzw. kommunalen VHB, soweit herausgegeben, basieren in der Regel auch auf dem VHB-Bund und knüpfen an dieses an.
Zum VHB-Bund erfolgten in den letzten Jahren Aktualisierungen mit Austauschlieferungen. Die neuen EU-Vergaberichtlinien und ihre Umsetzung in nationale Bestimmungen sowie Einarbeitungen besonders in den Abschnitten 1 bis 3 der VOB/A-2016 mit Inkrafttreten ab 18. April 2016 erforderten ebenfalls eine Aktualisierung der Vergabehandbücher. Beim VHB-Bund blieb es aber bei der Bezeichnung "Ausgabe 2008". Eine neue Gesamtausgabe wurde nicht vorgesehen, lediglich der elektronische Austausch zum Stand April 2016. Welche Änderungen, Präzisierungen und Ergänzungen in den elektronischen Austauschlieferungen zu den Richtlinien und Formblättern im VHB erfolgten, ist unter den folgenden Begriffen zusammengestellt:
Die neuen Formblätter und Richtlinien sind gemäß Erlass vom 4. Mai 2016 verbindlich anzuwenden. Demgegenüber sind die Formblätter für nationale Vergabeverfahren sowie für Rahmenvereinbarungen im Oberschwellenbereich spätestens ab 1. August 2016 anzuwenden.
Demgegenüber erfolgte vorher zum HVA B-StB eine Neufassung November 2014 sowie zuletzt mit der Ausgabe April 2016 mit Verweis auf die wesentlichen Änderungen unter:

Baunachrichten zu Vergabe- und Vertragshandbücher

Aktualisierung des Vergabehandbuchs - schon bekannt? - 19.11.2010 Das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) wurde aktualisiert. Dieser Aktualisierung des VHB liegt ein Erlass vom Juni 2010 zugrunde...
19.11.2010 Das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) wurde aktualisiert. Dieser Aktualisierung des VHB liegt ein Erlass vom Juni 2010 zugrunde...
Neues Formblatt: Bieter-Eigenerklärung zur Eignung - 25.11.2010 Zur Ausgabe 2008 des Vergabehandbuches (VHB) für Baumaßnahmen des Bundes wurde vom 10. Juni 2010 die elektronische Austauschlieferung in Kraft gesetzt...
25.11.2010 Zur Ausgabe 2008 des Vergabehandbuches (VHB) für Baumaßnahmen des Bundes wurde vom 10. Juni 2010 die elektronische Austauschlieferung in Kraft gesetzt...
Aktualisierung 2012 zum VHB-Bund bringt wichtige Änderungen - 01.12.2012 Zur Ausgabe 2008 des VHB-Bund wurde durch Erlass des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vom 19. September 2012 die elektronische Austauschlieferung – Stand August 2012
01.12.2012 Zur Ausgabe 2008 des VHB-Bund wurde durch Erlass des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vom 19. September 2012 die elektronische Austauschlieferung – Stand August 2012...
Das neue VHB 2008 - Vergabe und Vertrag am Bau -Das öffentlich rechtliche Bauen hat seine geistigen Anbindungen zu VOB und VHB. Das "V" hat sich dabei historisch gewandelt. Vom einfachen "V" wie Verdingung zum doppelten "V" wie Vergabe und Vertrag. 1921 begann es mit einem Beschluss des deutschen Reichstages zur Einberufung für einen "Reichsverdingungsausschuß". Gesetzliche Regelungen für das Verdingungswesen wurden abgelehnt, aber einheitliche Richtlinien hierzu waren erwünscht. Und diese wurden im Jahre 1926 mit der "Verdingungsordnung für Bauleistungen" (VOB) geschaffen. Nach dem zweiten Weltkrieg ist die VOB durch den DVA "Deutschen Verdingungsausschuß für Bauleistungen" weiter entwickelt worden. Zur praktikablen Nutzung der VOB als Arbeitsmittel entstand 1974 das erste Vergabehandbuch für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes. Und mit der europäischen Integration und den rechtlichen Anpassungen haben sich auch die Namen von DVA, VOB und VHB in einer logischen Zeitreihe geändert.
Das öffentlich rechtliche Bauen hat seine geistigen Anbindungen zu VOB und VHB. Das "V" hat sich dabei historisch gewandelt. Vom einfachen "V" wie Verdingung zum doppelten "V" wie Vergabe und Vertrag. 1921 begann es mit einem Beschluss des deutschen Reichstages zur Einberufung für einen "Reichsverdingungsausschuß". Gesetzliche Regelungen für das Verdingungswesen wurden abgelehnt, aber einheitliche Richtlinien hierzu waren erwünscht. Und diese wurden im Jahre 1926 mit der "Verdingungsordnung für Bauleistungen" (VOB) geschaffen. Nach dem zweiten Weltkrieg ist die VOB durch den DVA "Deutschen Verdingungsausschuß für Bauleistungen" weiter entwickelt worden. Zur praktikablen Nutzung der VOB als Arbeitsmittel entstand 1974 das erste Vergabehandbuch für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes. Und mit der europäischen Integration und den rechtlichen Anpassungen haben sich auch die Namen von DVA, VOB und VHB in einer logischen Zeitreihe geändert.
Details zum neuen Vergabehandbuch für den Straßen- und Brückenbau - 09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding
09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding...
01.03.2012 Ein enormes Bauvolumen wird in Deutschland über den elektronischen Datenaustausch mittels GAEB-Dateien transportiert...

Begriffs-Erläuterungen zu Vergabe- und Vertragshandbücher

Nach dem Vergaberecht ist über die Vergabe eines Bauauftrags im Nachhinein zu informieren. Dies gebietet zu öffentlichen Bauaufträgender Grundsatz der Transparenz von Ausschreibungen und Vergaben....
Das Vergabe- und Vertragshandbuch für Baumaßnahmen des Bundes im Hochbau - abgekürzt allgemein als VHB-Bund - hat eine lange Tradition. So entstand 1974 das erste Vergabehandbuch für die Baumaßnahmen ...
Vergabe- und Vertragshandbücher - kurz mit VHB bezeichnet - sind umfassenden Arbeitsmittel für die Vergabe und die vertragliche Abwicklung von Bauleistungen . Der Anwendungskreis geht weit über die B ...
Bieter bzw. Auftragnehmer zu Öffentlichen Bauaufträgen werden oft verpflichtet, zu ihrem Angebot auch eine Urkalkulation vorzulegen bzw. zu hinterlegen, meistens dann in einem verschlossenen Umschlag ...

Verwandte Suchbegriffe zu Vergabe- und Vertragshandbücher


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren