Verwahrgeldkonto

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Verwahrgeldkonto

Ein Verwahrgeldkonto verpflichtet den Verwahrer, einen vom Hinterleger übergebenen Geldbetrag aufzubewahren und auf Verlangen zurück zu geben, worüber §§ 688 bis 700 BGB Einzelheiten trifft. Bezüglich Bauleistungen ist es von öffentlichen Auftraggebern zu führen, wenn ein Einbehalt als Sicherheitsleistung vereinbart wurde. Dann hat der Auftraggeber nach § 17 Abs. 6, Nr. 4 in VOB, Teil B die einbehaltenen Geldbeträge auf das Verwahrgeldkonto einzuzahlen und dort zu verwalten. Diese Konto wird zinslos geführt, diesbezügliche Entgelte stehen dem Auftragnehmer nicht zu.

Normen und Richtlinien zu Verwahrgeldkonto

DIN 1961 [2016-09](1) 1. Wenn Sicherheitsleistung vereinbart ist, gelten die §§ 232 bis 240 BGB, soweit sich aus den nachstehenden Bestimmungen nichts anderes ergibt. 2. Die Sicherheit dient dazu, d...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen

Begriffs-Erläuterungen zu Verwahrgeldkonto

Einbehalt von Geld ist eine Art der Sicherheit nach § 17 VOB, Teil B für den Auftraggeber für die Vertragserfüllung durch den Auftragnehmer und eventuelle Mängelansprüche gegenüber dem Auftragnehmer...
Die Partner eines VOB-Vertrags können bestimmen, dass die Sicherheitsleistung für die Vertragserfüllung in Teilbeträgen geleistet wird, und zwar in Höhe von maximal 10 % von jeder Abschlagsrechnung A ...
Wird im VOB-Vertrag Sicherheit nach § 17 VOB, Teil B vereinbart unddurch Einbehalt von Geld durch den Auftraggeber oder Hinterlegung von Geld durch den Auftragnehmergeleistet, so sind die betreff ...
Auftraggeber lässt die Ausführung einer Bauleistung für seine Rechnung und Verantwortung ausführen. In § 99 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB als Teil 4 im Vergaberechtsmodernisieru ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren