Wärmedämmputzsystem

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Begriffs-Erläuterungen

Wärmedämmputzsystem

Ein Wärmedämmputzsystem besteht aus einem wärmedämmenden Unterputz (Wärmedämmputz) und dem mineralischen Oberputz, der das System vor Wasser und Witterungseinflüssen schützt. Wärmedämmputzsysteme werden zur Fassadendämmung eingesetzt.
Der Unterputz erhält seine wärmedämmende Eigenschaft, durch den Zusatz von Leichtzuschlägen, wie EPS -Kügelchen (EPS=Expandiertes Polystyrol), Perlite, Blähperlite, Vermiculite (Blähglimmer), Kork oder Schaumglasgranulat. Neben seiner wärmedämmenden Eigenschaft hat ein Wärmedämmputz durch seine relativ hohe Elastizität auch den Vorteil, dass er Rissbildung im Putz entgegenwirkt.
Am weitesten verbreitet sind Wärmedämmputze mit EPS-Leichtzuschlägen, da sie die bessere Wärmedämmung mit einer Wärmeleitfähigkeit λ ≈ 0,07 W/(m•K) z. B. im Vergleich zu Perlite-Dämmputzen mit einer Wärmeleitfähigkeit von λ ≈ 0,13 W/(m•K) erreichen. Für die Praxis bedeutet das, dass Wärmedämmputze mit EPS-Leichtzuschlägen bei gleicher Dämmleistung in geringerer Stärke aufgebracht werden können, bzw. dass sie bei gleicher Dicke aufgebracht, die besseren Dämmwerte erzielen. Wärmedämmputze werden in einer oder mehreren Lagen üblicherweise dicker (2 bis 10 cm) als normale Unterputze aufgetragen, je nach geforderter bzw. gewünschter Dämmwirkung. Hinsichtlich der Entflammbarkeit sind Wärmedämmputzsysteme mit ausschließlich mineralischen Leichtzuschlägen im Vorteil, da sie als nicht entflammbar gelten und somit der Baustoffklasse A1 zugeordnet werden. Wärmedämmputzen mit EPS-Leichtzuschlag wird ein Flammschutzmittel zugesetzt, sodass sie dann als schwer entflammbar gelten und der Baustoffklasse B1 zugeordnet werden können.
Der Oberputz bildet die abschließende vor Wasser und Witterung schützende Schicht im Wärmedämmputzsystem. Er wird ein- oder mehrlagig aufgetragen und besteht aus mineralischen Zuschlägen, wie z. B. Kies und Quarzsand sowie aus mineralischen Bindemitteln, wie Zement und Kalk. Seine Dicke schwankt üblicherweise zwischen ca. 8 bis 15 mm.
Zum Einsatz kommen Wärmedämmputzsysteme z. B. beim Bau von Niedrigenergiehäusern aus Hochlochziegeln, da sie der Außenwand einen guten Brand- und Feuchteschutz, bei Diffusionsoffenheit und damit Verhinderung von Feuchtestau im Mauerwerk und minimierter Rissbildung bieten.

Baupreis-Informationen zu Wärmedämmputzsystem

|| Öffnungs-/Leibungsbekleidung, Wärmedämmputzsystem
|| Öffnungs-/Leibungsbekleidung, Wärmedämmputzsystem
Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme || gerieben, Spritzputz, Scheibenputz, Modellierputz, Rillenputz, Scheibenputz in Kratzputzstruktur, Edelkratzputz, Wärmedämmputz, Putzmörtel P II, 2-lagig mi...

Normen und Richtlinien zu Wärmedämmputzsystem

Bild 1 - Schematische Darstellung offener schwellenförmiger Fugen - DIN 4108-3 [2001-07] Beispiele und Hinweise zur Erfüllung - Schlagregenschutz von Wänden
DIN 4108-3 [2001-07] Beispiele und Hinweise zur Erfüllung - Schlagregenschutz von Wänden
DIN 18350 [2016-09]Änderungen 2015-08: Wärmedämmputzsysteme sind mit Wärmedämmputz und Oberputz herzustellen. Wärmedämmputz ist bis 4 cm Dicke einlagig, bei größeren Dicken mehrlagig herzustellen. O...
DIN 18350 [2016-09]Änderungen Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung Angaben zur Baustelle Angaben zur Ausführung Einzelangaben bei Abweichungen von den ATV Einzelangaben zu Nebenleis...
DIN V 18550 [2005-04]Anwendungsbereich Normative Verweisungen Begriffe Hinweise für die Planung von Putzarbeiten Einteilung der Putze Putze mit mineralischen Bindemitteln (mineralische Putze) Putze ...
DIN 4102-4 [1994-03]Zur Baustoffklasse B 1 gehören: Holzwolle-Leichtbauplatten (HWL-Platten) nach DIN 1101 Mineralfaser-Mehrschicht-Leichtbauplatten (Mineralfaser-ML-Platten) nach DIN 1101 aus einer...
DIN V 18550 [2005-04]Für die Anwendung dieser Vornorm gelten die in DIN EN 998-1 , DIN 1168 und DIN 18558 angegebenen und die folgenden Begriffe. 3.1 Putz ein an Wänden und Decken ein- oder mehrlagi...

Ausschreibungstexte zu Wärmedämmputzsystem

STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Wärmedämmputzsystem Wand außen Wärmedämm-Unterputz D 5-6cm 0,10W/(mK) Ausgleichsputz Bewehrung Strukturputz gerieben Körnung 3mm
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Wärmedämmputzsystem Wand innen Wärmedämm-Unterputz D 5-6cm 0,10W/(mK) Ausgleichsputz Bewehrung Strukturputz gerieben Körnung 3mm
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Abschlussprofil Außenputz Stahl verz D 10mm
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Befestigungselement WDVS Montagetragwinkel Fassade PU-Hartschaum verstärkt 280/125mm D 140mm

Begriffs-Erläuterungen zu Wärmedämmputzsystem

Wärmedämmputz ist im Wärmedämmputzsystem der wärmedämmende Unterputz. Er enthält Leichtzuschläge, wie EPS-Kügelchen (expandiertes Polystyrol) und/oder Perlite Blähperlite Schaumglasgranulat oder Bläh ...
Leichtputze sind mineralische, mit Kalk oder Zement gebundene Putze mit begrenzter Rohdichte (bis 1300 kg/m³) und mit mineralischen und/oder organischen Zuschlägen mit porigem Gefüge. Wärmedämmputz s ...

Verwandte Suchbegriffe zu Wärmedämmputzsystem


 
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren