Wärmeschutz

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Wärmeschutz

Allgemein
Zum Wärmeschutz zählt zum einen der Schutz des Hauses vor Kälte und zum anderen vor Wärme (im Sommer). Ein effektiver Wärmeschutz des Gebäudes ist die wirksamste Methode zur Energieeinsparung. Durch den Wärmeschutz wird nicht nur ein angenehmes und gesundes Raumklima geschaffen, auch die Erhaltung des Gebäudes wird unterstützt (Vermeidung von Tauwasserbildung). Es werden Energie und damit auch Heiz- und Betriebskosten eingespart und es wird Bauschäden z. B. durch thermisch verursachte Gebäudeverformungen oder Spannungen vorgebeugt.
Winterlicher Wärmeschutz
Bei der Planung des winterlichen Wärmeschutzes geht es darum, den Energiebedarf für die Beheizung eines Gebäudes zu minimieren. Die Normierung gibt Aufschluss über die zu bedenkenden Faktoren, wie z. B. Standort (Ausrichtung nach Himmelsrichtung, benachbarte Bebauung und Bepflanzung), Anzahl und Ausrichtung der Fenster, Gebäudeform und –gliederung. Diese Faktoren fließen in die Planung eines Gebäudes ein und es ergeben sich daraus die Anforderungen an das Gebäude, um den gewünschten winterlichen Wärmeschutz zu gewährleisten. Dies sind Anforderungen an die Wärmedämmung der raumumschließenden Bauteile, insbesondere der Außenbauteile, die Vermeidung von Wärmebrücken, die Luftdichtheit der äußeren Umfassungsflächen und die Lüftung betreffend.
Die Mindestanforderungen an flächige Bauteile (Wände, Decken, Dachschrägen), die beheizte Innenräume von unbeheizten Räumen trennen, sind dabei in der Normierung festgehalten.
Sommerlicher Wärmeschutz
Die Planung eines Gebäudes im Hinblick auf den sommerlichen Wärmeschutz verfolgt vor allem das Ziel, unzumutbar hohe Innentemperaturen zu vermeiden. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den transparenten Außenbauteilen, also der Anzahl, der Ausrichtung und den Eigenschaften der Fensterflächen des Gebäudes. Für nicht transparente Außenbauteile, wie Wände gilt, dass für den sommerlichen Wärmeschutz sowohl außen liegende Wärmedämmung günstig und auch eine gute Wärmespeicherfähigkeit der innen liegenden Schichten wichtig sind.
Zur Berücksichtigung unterschiedlicher sommerlicher Klimaverhältnisse wird in der Normierung eine Übersicht über die Klimaregionen der Bundesrepublik abgebildet. Die einzelnen Regionen werden aufgrund des Zusammenwirkens der Größen Lufttemperatur und solare Einstrahlung abgeleitet, die das sommerliche Wärmeverhalten eines Gebäudes beeinflussen.
Wärmebrücken
Um Wärmebrücken herum können deutlich niedrigere raumseitige Oberflächentemperaturen entstehen, die zu Tauwasserniederschlag, zu Schimmelbildung und zu erhöhten Transmissionswärmeverlusten führen. In der Normierung sind allgemeine Planungsempfehlungen zur Reduzierung von Wärmebrücken, wie z. B. die Vermeidung einer starken Gliederung der Baukörper genannt, aber auch konkrete Beispiele für Ausführungsarten verschiedener Bauteilanschlüsse, wie Fensterbrüstung, Rollladenkasten, Gaube oder Balkonplatte werden detailliert beschrieben.

Baupreis-Informationen zu Wärmeschutz

Metallbauarbeiten || dreidimensional verstellbar, Toranlage, Tor mit Schlupftür, Aluminium, Stahl, Stahl, nichtrostend, mit Ausschnitt, rechteckig, mit Ausschnitt, rund, Drehtor, Schiebetor, Falttor, ...
Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme || Wärmedämm-Verbundsystem, Brandbarriere gemäß Zulassung auf Sturzunterseite, Brandbarriere gemäß Zulassung über Öffnung, Brandbarriere oberhalb und seitlich...
Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme || Wärmedämm-Verbundsystem, Diagonalbewehrung, Gittergewebe, alkalibeständig, Ecke von Aussparung, Ecke von Nische, Ecke von Öffnung
Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme || Wärmedämm-Verbundsystem, Fensteranschluss, Kunststoff mit integriertem Dichtungsband, Anputzleiste mit integrierter Dichtung
Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme || Wärmedämm-Verbundsystem, Kantenschutz, Gewebeeckwinkel, Abtropfprofil mit Gewebestreifen

Normen und Richtlinien zu Wärmeschutz

Bild 1 — Sommerklimaregionen - DIN 4108-2 [2013-02] Klimaregionen - Wärmeschutz im Sommer
DIN 4108-2 [2013-02] Klimaregionen - Wärmeschutz im Sommer
Bild A.1 — Flächendefinition beim Rollladenkasten (beim Einbau- oder Aufsat... - DIN 4108-2 [2013-02] Rollladenkästen im Nachweis - Wärmeschutz
DIN 4108-2 [2013-02] Rollladenkästen im Nachweis - Wärmeschutz
Bild A.2 — Flächendefinition beim Übermessen des Rollladenkastens (links: b... - DIN 4108-2 [2013-02] Rollladenkästen im Nachweis - Wärmeschutz
DIN 4108-2 [2013-02] Rollladenkästen im Nachweis - Wärmeschutz
Bild 1 — Piktogramme für Anwendungstypen - DIN 4108-10 [2008-06] Piktogramme für Anwendungstypen - Dämmstoffe für Gebäude
DIN 4108-10 [2008-06] Piktogramme für Anwendungstypen - Dämmstoffe für Gebäude
Bild C.1 - Schlagregenbeanspruchung in der Bundesrepublik Deutschland - DIN 4108-3 [2001-07] Übersichtskarte zur Schlagregenbeanspruchung in Deutschland
DIN 4108-3 [2001-07] Übersichtskarte zur Schlagregenbeanspruchung in Deutschland
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) - Wärmedämm-Verbundsysteme
[2006-03] Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Wärmebrücken - Planungs- und Ausführungsbeispiele
[2015-12] Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 10: Anwendungsbezogene Anforderungen an Wärmedämmstoffe - Werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe
[2013-02] Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz
[2014-11] Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz - Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführung

Ausschreibungstexte zu Wärmeschutz

Multipor Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Armierungsschicht Leichtmörtel Armie... - Liefern und Auftragen einer vollflächigen Armierungsschicht. Schichtdicke im Mittel 5 mm. Multipor Leichtmörtel auf Wärmedämmplatten volldeckend auftragen und alkalibeständiges Glasfasergewebe eindrüc...
Liefern und Auftragen einer vollflächigen Armierungsschicht. Schichtdicke im Mittel 5 mm. Multipor Leichtmörtel auf Wärmedämmplatten volldeckend auftragen und alkalibeständiges Glasfasergewebe eindrüc...
Multipor Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Silikonharzputz - Mineralischer Dünnschicht - Oberputz
Liefern, auftragen und strukturieren einer wetterbeständigen,
wasserdampfdurchlässigen Schlussbeschichtung in Form eines mineralischen Oberputzes nach DIN EN 998...
Mineralischer Dünnschicht - Oberputz Liefern, auftragen und strukturieren einer wetterbeständigen, wasserdampfdurchlässigen Schlussbeschichtung in Form eines mineralischen Oberputzes nach DIN EN 998...
Multipor Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Dämmschicht Wand - Wärmedämm-Verbundsystem, mit Multipor Mineraldämmplatten WAP (Dämmstoff aus Calciumsilikathydrat) gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-23.11-1501 bzw. Europäisch Technischer Zulassung ETA-0...
Wärmedämm-Verbundsystem, mit Multipor Mineraldämmplatten WAP (Dämmstoff aus Calciumsilikathydrat) gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-23.11-1501 bzw. Europäisch Technischer Zulassung ETA-0...
Icopal ALU-VILLATHERM - Icopal ALU-VILLATHERM
Elastomerbitumen-Dampfsperr- und Ausgleichsschweißbahn mit ZIP-System, beidseitigen wärmeaktivierbaren Power-THERM-Streifen, roter SYNTAN®-Beschichtung und Sicherheitsnaht.
Ein...
Icopal ALU-VILLATHERM Elastomerbitumen-Dampfsperr- und Ausgleichsschweißbahn mit ZIP-System, beidseitigen wärmeaktivierbaren Power-THERM-Streifen, roter SYNTAN®-Beschichtung und Sicherheitsnaht. Ein...
Icopal ALU-VILLATHERM K - Icopal ALU-VILLATHERM K
Besandete Elastomerbitumen-Dampfsperr- und Ausgleichsschweißbahn mit unterseitigen wärmeaktivierbaren Power-THERM-Streifen, roter SYNTAN®-Beschichtung und Sicherheitsnaht.
Ei...
Icopal ALU-VILLATHERM K Besandete Elastomerbitumen-Dampfsperr- und Ausgleichsschweißbahn mit unterseitigen wärmeaktivierbaren Power-THERM-Streifen, roter SYNTAN®-Beschichtung und Sicherheitsnaht. Ei...
STLB-Bau 2017-04 075 Raumlufttechnische Anlagen
Abschottung F30-A Gipsplatten mineralwollegedämmt
STLB-Bau 2017-04 031 Metallbauarbeiten
Tor Schiebetor einflg. B 2010mm H 2135mm 1,8W/m2K Rahmen Alu anodisch oxidiert Flügel Alu
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Diagonalbewehrung WDVS Gittergewebe
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Fensteranschluss WDVS Kunststoff Dichtungsband
STLB-Bau 2017-04 023 Putz- und Stuckarbeiten, Wärmedämmsysteme
Kantenprofil WDVS Abtropfprofil

Baunachrichten zu Wärmeschutz

Wichtige Änderungen: DIN 4108 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäude... - 29.01.2013 Die DIN 4108-2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz) wurde neu herausgegeben ...
29.01.2013 Die DIN 4108-2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz) wurde neu herausgegeben ...
Neue DIN 4108-4 Wärmeschutz - 04.03.2017 In der neuen DIN 4108-4 sind die neuen Bemessungswerte für Baustoffe für die Berechnung des Wärmeschutzes und der Energieeinsparung in Gebäuden auf Basis der Nennwerte festgelegt worden. Da
04.03.2017 In der neuen DIN 4108-4 sind die neuen Bemessungswerte für Baustoffe für die Berechnung des Wärmeschutzes und der Energieeinsparung in Gebäuden auf Basis der Nennwerte festgelegt worden. Da...
DIN-Normen: Neuausgaben 2013 - 02.02.2013 Die folgenden Tabellen bieten eine komplette Übersicht über alle 2013-01 und 2013-02 neu herausgegebenen ...
02.02.2013 Die folgenden Tabellen bieten eine komplette Übersicht über alle 2013-01 und 2013-02 neu herausgegebenen ...
Neue DIN 4108-3 Wärmeschutz und Energie-Einsparung - 04.11.2014 Neuausgabe der DIN 4108-3 „Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz – Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführun
04.11.2014 Neuausgabe der DIN 4108-3 „Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz – Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführun...
Standards und Daten für ein energieeffizientes und nachhaltiges Bauen -Ohne Energie wäre Nichts. Sie ist die „Tatkraft“ und der Treibstoff für alle Vorgänge in unserer Welt. Von der lebendigen Zelle bis zum Universum. Energie lässt sich weder schaffen noch vernichten. Sie kann nur umgewandelt werden. Von der einen Form in viele weitere. Die Energie ist dann nicht weg. Sie ist nur woanders. Analog verhalten sich Wasser oder Geld. Und die Energieverwandlung ist der springende Punkt für ein intelligentes Bauen.
Ohne Energie wäre Nichts. Sie ist die „Tatkraft“ und der Treibstoff für alle Vorgänge in unserer Welt. Von der lebendigen Zelle bis zum Universum. Energie lässt sich weder schaffen noch vernichten. Sie kann nur umgewandelt werden. Von der einen Form in viele weitere. Die Energie ist dann nicht weg. Sie ist nur woanders. Analog verhalten sich Wasser oder Geld. Und die Energieverwandlung ist der springende Punkt für ein intelligentes Bauen.
05.07.2016 Seit Anfang 2016 stellt die geltende Energieeinsparverordnung deutlich ge­stiegene Anforderungen an den Wärmeschutz von Gebäuden. Trotz vieler Unkenrufe  können diese weiterhin mit monolithischem Mauerwerk - ohne WDVS - erfüllt werden.

Begriffs-Erläuterungen zu Wärmeschutz

Fallarmmarkisen werden als Sicht-, Sonnen- und Wärmeschutz (vor sommerlicher Hitze) vor Türen, über Fenstern, auf Balkonen, Terrassen und anderen Freiflächen angebracht und können auch der Abdunkelun ...
Senkrechtmarkisen, auch als Fassadenmarkisen oder Außenrollos bezeichnet, werden vor Fenstern oder Balkonen angebracht, um sowohl einen Sicht-, Sonnen- als auch Wärmeschutz (gegen sommerliche Hitze)...
Die Vorsatzschale im Innenbereich, auch als freistehende Vorsatzschale bezeichnet, wird wie die Einfach- und Doppelständerwand vom Trockenbauer errichtet. Sie wird vor einer Wand aufgestellt, kann mi ...
Allgemein Als Betonwände werden Wände aus dem Werkstoff Beton bezeichnet, die sehr unterschiedlich hergestellt werden können. Sowohl Ortbetonwände als auch Wandkonstruktionen aus Betonfertigteilen od ...

Der Bauprofessor empfiehlt:

NEU: DIN 4108 Online
DIN Wärmeschutz im Hochbau. Gleich testen!