Wagnis

» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Wagnis

Die Ausführung eines Bauauftrags kann für das Bauunternehmen mit Verlustgefahren infolge von Wagnissen verbunden sein. Zu differenzieren sind Wagnisse nach einem:
  • betriebsbezogenen Wagnis als allgemeines Unternehmenswagnis im Sinne des Gesamtrisikos, das kalkulatorisch mit dem Baupreis abzugelten ist und
  • leistungsbezogenen Wagnis als mit der Ausführung von Bauleistungen verbundenen Einzelwagnissen, die meistens nur bauauftragsbezogen auftreten und speziell festzustellen sind, sowie in der Kalkulation zu berücksichtigen wären.
Die Unterteilung zum Wagnis leitete sich als Umsetzung eines Urteils des BGH vom 24. März 2016 (Az.: VII ZR 201(15) ab. Danach ist ein betriebsbezogenes Wagnis als unternehmerisches Risiko nicht im Sinne ersparter Aufwendungen anzusehen und deshalb - beispielsweise bei einer Preisanpassung bei Mindermengen bei einem Einheitspreisvertrag nach VOB - nicht abzusetzen. Folglich erfordert dies eine differenzierte Aussage zum Wagnis mit dem Angebot des Bauunternehmers. Werden in Verbindung damit vom Auftraggeber die ergänzenden Formblättern Preise (EFB-Preis) 221 oder 222 auf Grundlage des Vergabe- und Vertragshandbuchs (VHB-Bund, Ausgabe 2017) verlangt, dann sind entsprechende Aussagen vom Bieter mit Unterteilung zum Wagnis zu treffen. Ggf. kann Aussagen hierzu auch eine zum Angebot vorgelegte Urkalkulation treffen.
Wagnis wurde in den letzten Jahrzehnten in der Regel ohne Unterteilung und als zusammengefasste Position von Wagnis und Gewinn als Wagnis und Gewinn (W&G) ausgewiesen. Seit 2018 sind nunmehr auch Aussagen zum Wagnis und Gewinn jeweils gesondert in den EFB-Preisblättern 221 (im Abschnitt 2 in Tz. 2.3) oder 222 (im Abschnitt 3 in Tz. 3.3) auszuweisen. Im "Leitfaden zur Vergütung bei Nachträgen" als Richtlinie 510 im VHB-Bund (Ausgabe 2017) wird unter Tz. 4.8 jedoch ausgesagt, dass Wagnis und Gewinn eigentlich "keine zwei selbstständigen, voneinander unabhängigen Begriffe" sind und es richtigerweise "Gewinn mit Wagnisanteil" heißen sollte. Je nachdem, in welchem Maße ein Wagnis eintritt, wird es letztlich den Gewinn vergrößern oder verringern. In der von den Hauptverbänden der Bauwirtschaft (HDB und ZVB) herausgegebenen, überarbeiteten 8. Auflage zur "KLR-Bau/ Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung der Bauunternehmen" (Verlagsgesellschaft Rudolf Müller, Köln 2016) wird unter Tz. 2.4.2 empfohlen, nur noch den Begriff "Gewinn" anstelle von "Wagnis und Gewinn" zu verwenden und Wagnis nicht als eigenständigen und "echten" Preisbestandteil anzusehen. In den EFB-Preis ab 2018 werden jedoch noch weiter die unterteilten Aussagen nach Gewinn und Wagnis sowie neu differenziert nach betriebsbezogenem und leistungsbezogenem Wagnis vorgesehen.
Zur Abgabe eines Angebots sind im Rahmen der Baukalkulation für die zu kalkulierenden Wagnisse vorbestimmte Zuschläge bzw. Umlagen betriebsindividuell und/oder bauauftragsbezogen in Abhängigkeit vom anzuwendenden Kalkulationsverfahren z. T. mit Bezug auf unterschiedliche Verrechnungsbasen wie den Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) bei der Zuschlagskalkulation und der bauauftragsbezogenen Bestimmung mit anschließender Umlage bei der Endsummenkalkulation zu bestimmen. Näher wird darauf unter Wagnis in der Baukalkulation eingegangen.
Wird bei der Kalkulation ein Prozentsatz für Wagnis von der Angebotssumme als Endpreis vorbestimmt, dann muss eine Umrechnung des Prozentsatzes auf die vor dem Gewinn kalkulierten Selbstkosten (als Summe aus EKT, BGK und AGK), beispielsweise bei der Endsummenkalkulation, als Bezugsbasis wie im folgenden Beispiel erfolgen:
Beispiel zur Umrechnung:
Anteil Wagnis vom Angebotspreis
(Angebotssumme) beispielsweise vorbestimmt zu
=3,00 %
Umrechnung: (3 x 100) : (100 - 3)
Zuschlagsatz auf die vorangegangene
Kostensumme, in der Regel auf die Summe der Selbstkosten
=3,09 %
Das Wagnis insgesamt wird beispielsweise:
  • mit Bezug auf Basis der EKT von ca. 3 bis 6 % umfassen und
  • als Anteil von der Angebotssumme sowie als Bestandteil des Deckungsbeitrags (DB) zwischen ca. 2 und 5 % ausmachen.
Das gesamte Wagnis kann einen Anteil von der Summe Wagnis und Gewinn (W&G) und von ca. 30 bis durchaus 60 % umfassen.
Die Ansätze werden je Bauauftrag variieren bzw. unterschiedlich hoch vorbestimmt werden. Ebenfalls werden innerhalb des Wagnisses die Anteile nach betriebsbezogenem und leistungsbezogenem Wagnis betriebsindividuell und auftragsbezogen sehr stark streuen.
Wird durch den Bauunternehmer als Bieter kein Ansatz für Wagnis oder ein Prozentsatz von Null angegeben, ist durch die Vergabestelle mit Bezug auf die Richtlinie zum Formblatt 321 im VHB-Bund - Ausgabe 2017 keine weitere Aufklärung erforderlich bzw. zu verlangen. Die Wirtschaftlichkeit eines solchen Angebots erfordert mit Bezug auf Tz. 3.3.1 in der Richtlinie zum FBl. 321 "keinen Ansatz für Wagnis und Gewinn".

Normen und Richtlinien zu Wagnis

DIN 18299 [2016-09]Besondere Leistungen sind Leistungen, die nicht Nebenleistungen nach Abschnitt sind und nur dann zur vertraglichen Leistung gehören, wenn sie in der Leistungsbeschreibung besonder...
DIN 1960 [2016-09](1) 1. Die Leistung ist eindeutig und so erschöpfend zu beschreiben, dass alle Unternehmen die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und ihre Preise sicher und ohne umfan...
DIN 1960 [2016-09](1) 1. Die Leistung ist eindeutig und so erschöpfend zu beschreiben, dass alle Bewerber die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und ihre Preise sicher und ohne umfangre...
DIN 1961 [2016-09](1) 1. Stundenlohnarbeiten werden nach den vertraglichen Vereinbarungen abgerechnet. Anmerkung zu § 15 Abs. 1 Nr. 1 2. Soweit für die Vergütung keine Vereinbarungen getroffen worde...
VDI 3728 [2012-03]In den Ausschreibungstexten und Leistungsbeschreibungen von Türen und Mobilwänden sind das am Bau geforderte Schalldämm-Maßsowie das zugehörige Prüfstands-Schalldämm-Maß und au...

Ausschreibungstexte zu Wagnis

STLB-Bau 2018-10 091 Stundenlohnarbeiten
LKW Fahrer/-in 1-3,5t
STLB-Bau 2018-10 091 Stundenlohnarbeiten
Arbeiter/-in sämtliche Kosten/Zuschläge

Baunachrichten zu Wagnis

Das neue VHB 2017 und die Splittung von W&G im EFB-Preis 221/222 -Ab 1.1.2018 ist das neue Vergabehandbuch für die Baumaßnahmen des Bundes (VHB 2017) per Erlass im Geltungsbereich der Finanzbauverwaltungen verbindlich anzuwenden. Damit wird das „VHB 2008-Stand April 2016 abgelöst“. Dieser “De-facto-Standard für die Vergabe von Bauleistungen“ der öffentlichen Hand beinhaltet zudem eine praxisbekannte Formulartechnik, deren Inhalte stets durch die aktuelle Rechtslage angepasst wird.
Ab 1.1.2018 ist das neue Vergabehandbuch für die Baumaßnahmen des Bundes (VHB 2017) per Erlass im Geltungsbereich der Finanzbauverwaltungen verbindlich anzuwenden. Damit wird das „VHB 2008-Stand April 2016 abgelöst“. Dieser “De-facto-Standard für die Vergabe von Bauleistungen“ der öffentlichen Hand beinhaltet zudem eine praxisbekannte Formulartechnik, deren Inhalte stets durch die aktuelle Rechtslage angepasst wird.
EFB-Preis Schritt für Schritt - 31.08.2018 Die Formblätter EFB-Preis schlüssig und spielend ausfüllen oder vielleicht sogar mal unaufgefordert abgeben, z. B. um bei Nachträgen einen prüfsicheren Nachweis der Kalkulation zu haben? Wa
31.08.2018 Die Formblätter EFB-Preis schlüssig und spielend ausfüllen oder vielleicht sogar mal unaufgefordert abgeben, z. B. um bei Nachträgen einen prüfsicheren Nachweis der Kalkulation zu haben? Wa...
Neue Ausgabe Vergabehandbuch – was sich 2018 ändert - 01.02.2018 Die Aktualisierung des Vergabe- und Vertragshandbuches zum Vergaberecht bei Öffentlichen Bauaufträgen (April 2016) hat nun auch in den Formblättern und Richtlinien des Regelwerkes entsprech
01.02.2018 Die Aktualisierung des Vergabe- und Vertragshandbuches zum Vergaberecht bei Öffentlichen Bauaufträgen (April 2016) hat nun auch in den Formblättern und Richtlinien des Regelwerkes entsprech...
Der Deckungsbeitrag in der Dualität von A wie Anteil bis Z wie Zuschlag -Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Keine Baukalkulation ohne Finanzplan - 04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...

Begriffs-Erläuterungen zu Wagnis

bedeutet Verlustgefahren, die sich allgemein für ein Bauunternehmen in Verbindung mit einem Bauauftrag und seiner Ausführung ergeben können. Bei der Angebotskalkulation sieht das Vergabe- und Vertrag ...
Verlangt der Auftraggeber zum Angebot des Bauunternehmens als Bieter die ergänzenden Formblätter Preise ( EFB-Preis ) 221 (bei Zuschlagskalkulation) oder 222 (bei Endsummenkalkulation) nach dem Verga ...
Wird zum Angebot des Bieters vom Auftraggeber die Abgabe der ergänzenden Formblätter Preise ( EFB-Preis ) 221 (bei Zuschlagskalkulation) oder 222 (bei Endsummenkalkulation) nach dem Vergabe- und Vert ...
sind Preisbestandteile der Angebotskalkulation des Bauunternehmers zum Angebot für einen Bauauftrag. In der Vergangenheit wurden beide zusammengefasst vorbestimmt bzw. festgelegt, beispielsweise bei...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK