Winterbeschäftigungs-Umlage

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Winterbeschäftigungs-Umlage

Die Mittel für die Finanzierung von Aufwendungen zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung in der Bauwirtschaft werden in Betrieben durch die Winterbeschäftigungs-Umlage (früher: Winterbau-Umlage) nach den §§ 354 ff. SGB III aufgebracht. Aus der Umlage werden als Leistungen nach § 102 SGB III das Mehraufwands-Wintergeld (MWG), das Zuschuss-Wintergeld (ZWG) sowie die Sozialkostenerstattung (als größten Anteil) finanziert, weiterhin die Verwaltungskosten, die der Bundesanstalt für Arbeit (BA) von der Bauwirtschaft für die Durchführung dieser Aufgaben erstattet werden.
Die Winterbeschäftigungs-Umlage wird in den Baubetrieben, die die ganzjährige Beschäftigung fördern, von den gewerblichen Arbeitnehmern und den Arbeitgebern (Ausnahme Gerüstbaugewerbe) anteilig getragen.
Sie beträgt in den Betrieben des:
  • Bauhauptgewerbes (im Geltungsbereich des Bundesrahmenvertrags für das Baugewerbe BRTV-Baugewerbe) seit dem 1. Mai 2006 gesamt 2,0 % mit einem
    • Arbeitgeberanteil von 1,2 % und
    • Arbeitnehmeranteil von 0,8 %,
  • Dachdeckerhandwerks seit dem 1. Januar 2013 gesamt 2,0 % mit einem:
    • Arbeitgeberanteil von 1,2 % und
    • Arbeitnehmeranteil von 0,8 %, wobei der Arbeitnehmer nach der Regelung in § 38 Nr. 4 im Rahmentarifvertrag Dachdecker die Möglichkeit hat, seinen Anteil an der Winterbeschäftigungs-Umlage durch die Einbringung von 2 Urlaubstagen zu finanzieren,
  • Garten- und Landschaftsbaus (Galabau) für Betriebe und selbstständige Betriebsabteilungen, die mindestens 50 % der betrieblichen Arbeitszeit bauliche Tätigkeiten ausführen, seit dem 1. April 2007 gesamt von 1,85 % mit einem
    • Arbeitgeberanteil von 1,05 % und
    • Arbeitnehmeranteil von 0,8 %,
  • Gerüstbauerhandwerks seit dem 1. Januar 1998 unverändert 1,0 %
    • mit alleiniger Aufbringung durch den Arbeitgeber.
Diese betreffenden Baubetriebe sind zur Zahlung der Umlage verpflichtet.
Einbezogen sind nur die gewerblichen Arbeitnehmer, auch geringfügig beschäftigte Gewerbliche. Von den Angestellten und Polieren wird keine Umlage erhoben, da sie auch keinen Anspruch auf die Leistungen aus der Förderung des Winterbaus haben. Bemessungsgrundlage ist grundsätzlich die Bruttolohnsumme, auf deren Grundlage auch die Beiträge zur Umlage an die Sozialkassen der Bauwirtschaft für Unternehmen abgeführt wird.
Die Winterbeschäftigungs-Umlage ist monatlich zu zahlen und immer am 15. des Folgemonats fällig, beispielsweise für den Lohnabrechnungszeitraum März am 15. April. Die Abführung ist zusammen mit der Umlage zu den Sozialkassen der Bauwirtschaft (z. B. für das Bauhauptgewerbe an die SOKA-Bau) vorzunehmen. Kommt der Arbeitgeber der Zahlung nicht terminlich nach bzw. in Verzug, so können die rückständigen Umlagebeträge im Verwaltungsvollstreckungsverfahren beigetrieben werden.
Die umlagepflichtigen Bauunternehmen haben andererseits aber auch die Möglichkeit, sich nachträglich die abgeführte Winterbeschäftigungs-Umlage erstatten zu lassen, die sie für im Ausland eingesetzte gewerbliche Arbeitnehmer gezahlt haben. Daraus ableitend haben die auf Baustellen im Ausland tätigen Arbeitnehmer auch keinen Anspruch auf Saison-Kurzarbeitergeld oder andere Leistungen der Winterbauförderung.
Der Arbeitnehmeranteil wird aus versteuertem Einkommen des gewerblichen Arbeitnehmers finanziert und vom Bruttolohn einbehalten. Die Finanzverwaltung erkennt daher den Finanzierungsbeitrag des Arbeitnehmers als Werbungskosten an. Der Arbeitnehmer kann seinen Beitrag im Rahmen des Lohnsteuer-Jahresausgleichs als Werbungskosten geltend machen.
Der Arbeitgeberanteil ist bei der Ermittlung des Kalkulationslohns als Bestandteil im Zuschlagsatz für die lohngebundenen Kosten in Zeile 1.2 in den ergänzenden Preisblättern (EFB-Preis) 221 und 222 nach dem Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) zu berücksichtigen.
In der Musterrechnung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e. V. zur Bestimmung des Zuschlagsatzes für die Lohnzusatzkosten wird die Winterbeschäftigungsumlage unter der Tz. 2.2.1.10 angesetzt und in Höhe von 1,2 % berücksichtigt. Eine individuelle Prüfung kann mit Bezug auf die verbindliche Höhe der Umlage entfallen.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Baunachrichten zu Winterbeschäftigungs-Umlage

BAU 2007 - Steigen mit der gefühlten Zuversicht auch die Baupreise? -Vom potentiellen Konjunkturkiller Mehrwertsteuererhöhung hört man derzeit wenig. Dagegen scheint der milde Januar die Konjunktur Warmzuhalten. Und der Bau arbeitet durch. Mit der neuen Winterbeschäftigungsumlage 2006/07 zur Vermeidung der Winterarbeitslosigkeit haben kleinere Bauausführende Firmen nicht wie gewohnt vor Weihnachten ihre Mitarbeiter in den Winterschlaf entlassen. Dies zahlt sich nun aus. Die zahlreichen Auftragseingänge vom Herbst und manche neue werden flexibel, je nach Wetterlage abgearbeitet.
Vom potentiellen Konjunkturkiller Mehrwertsteuererhöhung hört man derzeit wenig. Dagegen scheint der milde Januar die Konjunktur Warmzuhalten. Und der Bau arbeitet durch. Mit der neuen Winterbeschäftigungsumlage 2006/07 zur Vermeidung der Winterarbeitslosigkeit haben kleinere Bauausführende Firmen nicht wie gewohnt vor Weihnachten ihre Mitarbeiter in den Winterschlaf entlassen. Dies zahlt sich nun aus. Die zahlreichen Auftragseingänge vom Herbst und manche neue werden flexibel, je nach Wetterlage abgearbeitet.

Begriffs-Erläuterungen zu Winterbeschäftigungs-Umlage

Als Winterbauumlage galt allgemein eine Umlage, die von den Bauunternehmen monatlich erfolgt und zum Ausgleich von Mehraufwendungen für die Beschäftigung im Winter dienen sollte. Ab 1. Mai 2006 trate ...
Bei der Förderung des Winterbaus werden für die Bezieher von Saison-Kurzarbeitergeld die Beiträge zur Sozialversicherung (Sozialaufwand) dem Unternehmen erstattet und zwar für gewerbliche Arbeitnehme ...
Jährlich jeweils vor dem Winter wird vom Zentralverband für das Deutsche Baugewerbe e. V. ein „Winterbau-Merkblatt“ herausgegeben. Enthalten sind detaillierte Aussagen zur Winterbauförderung alsFör ...
Lohnausgleich ist für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe letztmalig in der Winterperiode 2005/2006 gezahlt worden, und zwar in der Zeit vom 24.12. bis 26. 12. sowie für den 31.12. und 01.01. ...

Verwandte Suchbegriffe zu Winterbeschäftigungs-Umlage


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK