ZVK-Bau

» Begriffs-Erläuterungen

ZVK-Bau

Zusatzversorgungskassen (ZVK) sind Einrichtungen der Tarifvertragsparteien im Baugewerbe. Sie gewähren überbetriebliche Altersversorgungsleistungen an die ehemaligen Beschäftigten in den über die jeweiligen Sozialkassen der Bauwirtschaft einbezogenen Bauunternehmen. Für den Geltungsbereich des "Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe, in neuer Fassung vom 28. September 2018) sowie des "Rahmentarifvertrags für die Angestellten und Poliere im Baugewerbe (RTV-Angestellte) - betreffend vorwiegend Unternehmen des Bauhauptgewerbes - ist als Sozialkasse die SOKA-Bau bestimmend und als deren spezieller Leistungsbereich die "Zusatzversorgung (ZVK)". Die ZVK wurde 1957 gegründet und zählt mit zu den größten Pensionskassen Deutschlands.
Die Zusatzversorgung betrifft vorrangig die Finanzierung und Gewährung:
an die ehemaligen Beschäftigten im Bauhauptgewerbe und deren Hinterbliebene, und zwar auf Grundlage der Regelungen des neu gefassten "Tarifvertrags über eine zusätzliche Altersversorgung im Baugewerbe (TZA Bau) vom 28. September 2018" sowohl für das Tarifgebiet Deutschland-West als auch für das Land Berlin-West sowie das Tarifgebiet-Ost bezüglich Tarifrente-Bau, jedoch hinsichtlich Rentenbeihilfen bzw. Hinterbliebenenrente nur für Arbeitnehmer der Tarifgebiete-West und Berlin-West. Dafür wurde ab 2016 die vorher Umlage-finanzierte durch eine nunmehr Beitrags-gedeckte Finanzierung abgelöst. Die Höhe der Beiträge wird durch gesonderte Verfahrenstarifverträge für das Baugewerbe sowie für das Berliner Betonsteingewerbe bestimmt. Die geltenden Beiträge sind unter Finanzierung der Altersversorgung-Bau angeführt.
Die ZVK-Bau gewährt Leistungen grundsätzlich erst ab dem Zeitpunkt des Wegfalls des Erwerbseinkommens und frühestens von dem Monat an, der dem Monat folgt, in dem der Versicherungsfall eingetreten ist, längstens bis zum Ablauf des Kalendermonats, in dem die Leistungsvoraussetzungen entfallen. Die Altersrente wird aus der Summe der bis zum Eintritt des Versicherungsfalls angesammelten Versorgungsbausteine berechnet.
Die Zahlungen durch die ZVK-Bau erfolgen monatlich. Wurden versehentlich Leistungen zu Unrecht gewährt, dann können sie von der ZVK wieder zurückgefordert werden. Für die Leistungsgewährung ist ein Antrag erforderlich, dem die für die Antragsbearbeitung notwendigen Nachweise beizufügen sind. Zu verwenden ist dafür das von der ZVK-Bau zur Verfügung gestellte Formular. Leistungsansprüche gegenüber der ZVK verjähren in 5 Jahren sowohl bezüglich Rentenbeihilfen als auch für die Altersversorgungsleistungen nach TZA-Bau.
Zu den Aufgaben der ZVK-Bau gehört neben der Gewährung von Rentenbeihilfen auch die Durchführung der Tariflichen Zusatzrente sowie der Umlageeinzug für die Zusatzversorgung und die Winterbeschäftigungs-Umlage. Die Tarifliche Zusatzrente richtet sich nach dem "Tarifvertrag über eine Zusatzrente im Baugewerbe (TZ TZR)", der am 1. Juni 2001 in Kraft trat und nur im Tarifgebiet-West sowie in Berlin-West verbindlich ist. Die ZVK-Bau bietet zur Umsetzung dieser Zusatzrente die hauseigene Produktlinie "BauRente ZukunftPlus" an.
Neben der ZVK-Bau bei der SOKA-Bau wurden von den Tarifvertragsparteien auch für weitere Gewerke des Bauhandwerks eigenständige Zentralversorgungskassen eingerichtet, beispielsweise die:
  • Zusatzversorgungskasse des Dachdeckerhandwerks VVaG (ZVK) sowie das Zentrale Versorgungswerk für das Dachdeckerhandwerk,
  • Zusatzversorgungskasse des Gerüstbaugewerbes VVaG (ZVK),
  • Zusatzversorgungskasse (VVaG-ZVK) über die Malerkasse für das Maler- und Lackiererhandwerk.

Begriffs-Erläuterungen zu ZVK-Bau

Die überbetriebliche Altersversorgung umfasst einerseits die Rentenbeihilfen Tarifliche Zusatzrente sowie ab 2016 die Leistungsarten der Tarifrente-Bau . Seit 1. Januar 2016 gelten die Regelungen nac ...
Rentenbeihilfen werden an ehemalige Arbeitnehmer des Baugewerbes und deren Hinterbliebene gewährt, und zwar durch die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes ( ZVK-Bau ) als gemeinsame Einrichtung der...
Eine Beihilfe zur Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung wird im Baugewerbe an Arbeitnehmer gewährt, wenn eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 50 % vorliegt. Regelungen trifft hi ...
Rentenbeihilfe-Bau im Baugewerbe gelten Beihilfen zur gesetzlichen Altersrente, zur gesetzlichen Rente wegen Erwerbsminderung sowie zur gesetzlichen Unfallversicherung , wenn zur letzteren eine Minde ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK