Steuern

Arbeitgeberdarlehen

Ein Arbeitgeber kann einem Arbeitnehmer Geld überlassen. Es liegt dann ein Arbeitgeberdarlehen vor, wenn die Geldüberlassung auf einem Darlehensvertrag beruht. Gesprochen wird dann synonym auch von einem Personalkredit. Sie sind besonders dann zu empfehlen, wenn ein Mitarbeiter an das Unternehmen gebunden werden soll. Für den Arbeitnehmer sind solche Darlehen in der Regel zinsgünstiger gegenüber einem Bankkredit.
Erhält der Arbeitnehmer aus einem Arbeitgeberdarlehen Zinsvorteile, dann sind diese lohnsteuerlich zu erfassen bzw. zu versteuern. Vom Bundesministerium der Finanzen wurde eine überarbeitetes Anwendungsschreiben mit dem BMF-Schreiben vom 19. Mai 2015 zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen veröffentlicht, das Regelungen trifft und sich ggf. daraus ableitende Fragen behandelt.
Wird dem Arbeitnehmer ein Darlehen zum marktüblichen Zinssatz gewährt, liegt kein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil vor. Die Unternehmen orientieren sich meistens am Zinssatz für Hypothekenpfandbriefe. Zinsvorteile sind auch nicht zu versteuern, wenn die noch nicht getilgte Darlehenssumme am Ende des Lohnzahlungszeitraums 2.600 € als Freigrenze nicht übersteigt.
Ein geldwerter Vorteil läge dann ggf. vor, wenn ein vom Arbeitnehmer zu zahlenden Zinssatz geringer als der marktübliche Zinssatz ist. Der Unterschied würde einen geldwerten Vorteil bedeuten. Für die Ermittlung des geldwerten Vorteils ist aber weiterhin zwischen einer Bewertung nach § 8 Abs. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) und einer Bewertung nach § 8 Abs. 3 zu unterscheiden und diesbezügliche Berechnungen vorzunehmen. Für beide Bewertungsmethoden sind vom Arbeitgeber die Unterlagen für den ermittelten Maßstabszinssatz und die Berechnung des geldwerten Vorteils zu dokumentieren. Die Belege sind im Lohnbüro aufzubewahren und dem Arbeitnehmer auf Verlangen mitzuteilen.
Beim Unternehmen als Arbeitgeber gelten die Zinseinnahmen aus Arbeitgeberdarlehen als Betriebseinnahmen. Sollten dabei Refinanzierungskosten anfallen, dann stellen sie Betriebsausgaben dar.
10.09.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere