Baugeräte / Vorhaltung / BGL

Arbeitsschutz bei Arbeitsmitteln

Für Arbeitsmittel, die für die Arbeit verwendet werden, gelten spezifische Bestimmungen und Anforderungen zu Arbeitsschutz und -sicherheit, geregelt in der neu gefassten Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV vom 3. Februar 2015 in BGBl.I 2015, S. 49). Sie ist seit 1. Juni 2015 in Kraft. Mit den neuen Regelungen wurde besonderen Unfallschwerpunkten Rechnung getragen, die sichere Verwendung von Arbeitsmitteln als Schutzziele beschrieben und eine Trennung zwischen den Pflichten der Hersteller und der Arbeitgeber als Verwender von Arbeitsmitteln vorgenommen.
Zunächst hat der Arbeitgeber vor Verwendung von Arbeitsmitteln mit Bezug auf § 3 BetrSichV die auftretenden Gefährdungen zu beurteilen und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Dabei bleibt zu prüfen, ob die Anwendung nach dem Stand der Technik auch sicher ist. Die einzusetzenden Arbeitsmittel müssen für die Art der auszuführenden Arbeiten geeignet sein und über die erforderlichen sicherheitsrelevanten Ausrüstungen verfügen. Der Arbeitgeber hat auch erforderliche Instandhaltungsmaßnahmen vorzusehen und die Arbeitsmittel in einem sicheren Zustand zu erhalten.
Im Anhang 3 der BetrSichV werden konkrete Prüfvorschriften für besonders gefährliche Arbeitsmittel vorgeschrieben und angeführt, speziell:
  • im Abschnitt 1 die Prüfungen für Krane (Hebezeuge):
    Ausleger-, Dreh-, Derrick-, Brücken-, Wandlauf-, Portal-, Schwenkarm-, Turmdreh-, Fahrzeug-, LKW-, Lade-, LKW-Anbau-, Schwimm-, Offshore- und Kabelkrane, Laufkatzen.
  • im Abschnitt 3 für maschinentechnische Arbeitsmittel der Veranstaltungstechnik:
    wie Beleuchtungs- und Portalbrücken, Drehbühnen, Kamerakrane, Leuchtenhänger u.a.
Der Arbeitgeber hat die angeführten Krane auf ihren sicheren Zustand und auf die sichere Funktion umfassend zu prüfen bzw. prüfen zu lassen
  • vor ihrer erstmaligen Inbetriebnahme,
  • vor Wiederinbetriebnahme nach prüfpflichtigen Änderungen und
  • wiederkehrend nach den im Anhang 3 genannten Vorgaben.
In der Tabelle 1 im Anhang 3 sind die Prüffristen und Prüfzuständigkeiten für die Krantypen festgelegt. Die Prüfungen sind mit dem Ziel durchzuführen, den Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch die genannten Krane sicherzustellen.
12.08.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Arbeitsschutz und -sicherheit
Der Arbeitsschutz umfasst alle Rechtsvorschriften, Maßnahmen, Mittel und Methoden, die einerseits Pflichten des Arbeitgebers begründen und , zum anderen die zwangsweise Durchsetzung dieser Pflichten ermöglichen. Mit dem allgemeinen Arbeitsschu...
Vermeidung von Arbeitsunfällen
Zur Vermeidung von Unfällen sind die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer ständig zu kontrollieren und zu verbessern. Zu schützen ist das Leben und die Gesundheit der Arbeitnehmer im Unternehmen sowie deren Arbeitskraft zu erh...
Arbeitsmittel
Als Arbeitsmittel werden Gegenstände bezeichnet, die für die Arbeit herangezogen werden und vorwiegend technische Arbeit verrichten. Die Verwendung von Arbeitsmitteln umfasst als Tätigkeit vor allem das Montieren, An- und Abschalten, Einstellen, Inst...
Gefahrstoffverordnung
Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) vom 26. November 2010 erfuhr Änderungen am 22.7.2013 im BGBl. I S. 2514, die am 23. Juli 2013 in Kraft traten. Sie umfassen im Wesentlichen folgende Inhalte: Die Regelungen zu Tätigkeiten mit Krebs erzeugenden S...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere