Steuern

Bauleistungen im Steuerrecht

In der Bauwirtschaft werden Bauleistungen nach verschiedenen Aspekten differenziert bzw. begrifflich abgegrenzt. Im Bauvertragsrecht werden Bauleistungen nach § 1 im Abschnitt 1 der VOB Teil A als „Arbeiten jeder Art bestimmt, durch die eine bauliche Anlage hergestellt, instandgehalten, geändert oder beseitigt wird“. Demgegenüber gelten spezifische Regelungen zur Umsatzsteuer bezüglich von Werklieferungen und -leistungen, der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers sowie einer Soll- oder Istbesteuerung von Bauleistungen.

Bauleistungen als Werklieferungen und -leistungen

Bauleistungen im Steuerrecht
Bild: © vege, Fotolia.com
Im Umsatzsteuerrecht werden Bauleistungen zunächst unterschieden nach Leistungen als Werklieferung sowie Leistungen als Werkleistung.
Eine Werklieferung liegt vor, wenn der Unternehmer nach § 3 Abs. 4 im Umsatzsteuergesetz (UStG) ein bestelltes Werk unter Verwendung eines oder mehrerer von ihm selbst beschaffter Hauptbaustoffe erstellt. Die Leistung gilt dann als ausgeführt, wenn vom Bauunternehmer dem Auftraggeber (AG) als Bauherrn die Verfügungsmacht an dem erstellten Werk mit der Übergabe und Abnahme der fertigen Bauleistung verschafft worden ist.
Demgegenüber liegt im Bauunternehmen eine Werkleistung vor, wenn:
  • für die Bauleistungen kein Hauptstoff benötigt wird (z. B. Aushub einer Baugrube, Erdbewegungen) oder
  • wenn die benötigten Hauptstoffe vom Auftraggeber gestellt werden.
Die Verwendung von Nebenstoffen durch das Bauunternehmen hat auf die Bestellung keinen Einfluss. Werkleistungen sind grundsätzlich bereits mit der Fertigstellung, d. h. mit der Vollendung des Werks, ausgeführt. Hierbei ist die Abnahme nicht Voraussetzung. Die Umsatzsteuer aus Werkleistungen wird nach § 13 Abs. 1 Nr. 1 im UStG fällig mit Ablauf des Voranmeldezeitraums, in dem die Bauleistung ausgeführt worden ist, soweit keine Ist-Besteuerung (bei Zahlungseingang) oder Steuerschuldnerschaft des Bauherrn vorliegt.
Die Merkmale der Werklieferungen und -leistungen gelten analog auch für Teilleistungen entsprechend der gegebenen Teilbarkeit der auszuführenden Bauleistungen. Das ist bei einer vorgesehenen Veränderung des Satzes zur Umsatzsteuer von Bedeutung. In einem solchen Fall bliebe zu überprüfen, inwieweit die gesamte Bauleistung einer Baumaßnahme wirtschaftlich teilbar ist sowie in Teilleistungen erbracht und in Teilen geschuldet und bewirkt werden kann.

Bauleistungen bei Steuerschuldnerschaft

Welche Leistungen bei Steuerschuldnerschaft zu Bauleistungen im Einzelnen zu den Bauleistungen zu rechnen sowie davon auszunehmen sind, wird unter Tz. 13b.2 im Umsatzsteuer-Anwendererlass (UStAE- Download unter www.bundesfinanzministerium.de) angeführt. Begrifflich muss sich danach eine Bauleistung „unmittelbar auf die Substanz des Bauwerks auswirken“, wofür der Begriff des Bauwerks weit auszulegen ist und nicht nur Gebäude erfasst werden, sondern z. B. auch mit dem Erdboden verbundene und aus Bauteilen hergestellte Anlagen wie Straßen und Brücken.

Bauleistungen bei Soll- und Istbesteuerung

Die Umsatzsteuer-Sollbesteuerung gilt bei Bauleistungen grundsätzlich für Schlussrechnungen bzw. auch Teilschlussrechnungen (z. B. zu abrechnungs- und nutzungsfähigen Bauabschnitten) von ausgeführten Bauleistungen, wenn dazu eine Abnahme bzw. Teilabnahme erfolgte. Demgegenüber wird zu Bauleistungen bei Abschlagsrechnungen, Anzahlungen und Vorauszahlungen die Umsatzsteuer-Istbesteuerung von Bauleistungen praktiziert, wonach die Umsatzsteuer "erst mit Ablauf des Voranmeldezeitraums, in dem das Entgelt vereinnahmt" wurde, entsteht und fällig wird, d. h. bezahlt worden ist.

Bauleistungen bei Bauabzugsteuer

Für die Bauabzugsteuer gelten die Regelungen nach § 48 im Einkommensteuergesetz (EStG) mit Bezug auf mit Rechnung belegte Bauleistungen. Grundlage sind ausschließlich Bauleistungen, die an einen Unternehmer oder an eine juristische Person des öffentlichen Rechts als Leistungsempfänger erbracht werden. Dabei gelten als Bauleistungen alle Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen. Die Definition entspricht der Aussage in der Baubetriebe-Verordnung in Verbindung mit § 211 Abs. 2 Satz 2 im Sozialgesetzbuch (SGB) III und deckt sich mit den Aussagen zu Bauleistungen in der o. a. Tz. 13b.2 im UStAE.
Die angeführten Aussagen zur Bauleistung im Steuerrecht gelten analog auch bei Baumaßnahmen, die von einer Arbeitsgemeinschaft (Bau-ARGE) ausgeführt werden.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bauleistungen
Aussagen zum Begriff der Bauleistungen sind zunächst zu differenzieren nach den Anforderungen einerseits des Bauvertragsrechts und andererseits hinsichtlich von Bauleistungen im Steuerrecht, speziell in Verbindung mit der Umsatzsteuer sowie der Steue...
Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen
Die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers als Umkehr der Umsatzsteuerschuld regelt sich nach § 13b im Umsatzsteuergesetz (UStG) und ergänzenden Aussagen unter Tz. 13b im Umsatzsteuer-Anwendererlass (UStAE-Download unter www.bundesfinanzmi...
Umsatzsteuer-Sollbesteuerung von Bauleistungen
Die Umsatzsteuerschuld entsteht und wird nach § 13 Abs. 1, Nr. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) fällig mit Ablauf des Voranmeldezeitraums, in dem die Bauleistung (Werklieferung oder Werkleistung) ausgeführt worden ist, d. h. die Fertigstellung bzw. Ausl...
Elektronische Rechnung (eRechnung)
Für eine elektronische Rechnung als ein Dokument, mit dem eine Leistung oder Lieferung abgerechnet wird, ist maßgebend, dass sie in einem strukturierten elektronischen Format ausgestellt, übermittelt wird und empfangen werden kann sowie, das F...
Leistungen des Gerüstbaus
Von einem Gerüstbauunternehmen wird ein fachmännisch aufgebautes Gerüst für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt. Diese Leistung ist im Umsatzsteuerrecht als eine „einheitliche“ sonstige Leistung anzusehen, wie es durch das Bundesminister...
Werklieferung
Die Bauleistungen werden in der Bauwirtschaft nach dem Umsatzsteuerrecht – ähnlich wie im Vertragsrecht – unterschieden bzw. abgegrenzt einerseits nach Werklieferungen und andererseits nach Werkleistungen. In Verbindung mit der Umsatzsteuer lag bis...
Stichworte:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere